krankenkasse

krankenkasse

Hier finden Sie nützliche Informationen zum Thema Krankenversicherung in der Schweiz.

Wie funktioniert die Krankenversicherung?

  • Jede Person, die in der Schweiz lebt und arbeitet, ist unabhängig vom Alter und Gesundheitszustand dazu verpflichtet, innerhalb der ersten drei Monate nach Ankunft in der Schweiz, eine Krankenversicherung abzuschliessen.
  • Die Grundversicherung stellt das Fundament dar, auf dem man – je nach persönlichem Bedarf – weiteren Versicherungsschutz durch zusätzliche Beiträge "dazukaufen" kann.
  • Der Anbieter der Krankenversicherung darf frei gewählt werden. Die Krankenkassenbeiträge müssen direkt entrichtet werden, sie werden nicht, wie in anderen Ländern, direkt vom Lohn abgezogen und sind in ihrer Höhe auch nicht abhängig vom Lohn.
  • Die Leistungen der obligatorischen Grundversicherung sind gesetzlich geregelt und somit bei jedem Anbieter gleich. Die Höhe der Beiträge für die Grundversicherung variiert jedoch stark von Anbieter zu Anbieter. Es lohnt sich, vor Abschluss einen Vergleich vorzunehmen.
  • Zusätzlich zu der Grundversicherung können auf freiwilliger Basis diverse Zusatzversicherungen abgeschlossen werden: Spital-Zusatzversicherung, Zusatzversicherung Alternative Heilmethoden, Zanh-Versicherung, etc.

Was wird durch die Grundversicherung abgedeckt?

  • Die Leistungen aus der Grundversicherung sind im Krankenversicherungsgesetz (KVG) genau definiert und deshalb bei allen Krankenkassen gleich.
  • Die Grundversicherung deckt Leistungen in den Bereichen Krankheit, Unfall und Mutterschaft ab. Welche Leistungen exakt erstattet werden, entnehmen Sie den Informationen auf der Homepage Ihrer Krankenkasse oder den Informationen Ihres Vertrages.
  • Die Kostenbeteiligung setzt sich aus einem festen Jahresbetrag – Franchise genannt – und dem Selbstbehalt zusammen. Der Versicherte bezahlt die Kosten für bezogene medizinische Leistungen selbst, bis er die gewählte Franchisenhöhe erreicht hat. Die Höhe der Franchise kann selbst gewählt werden und liegt pro Jahr zwischen 300 und 2500 CHF. Je Höher die Franchise, desto geringer fällt der monatliche Beitrag aus. Die Kosten, die die Franchise übersteigen, müssen vom Versicherten in der Regel zu 10% (Selbstbehalt) übernommen werden, maximal CHF 700 pro Jahr (CHF 350 pro Jahr bei Kindern). Ausgenommen von Franchise und Selbstbehalt sind Leistungen bei Mutterschaft.
  • Wenn Sie bei einem vorübergehenden Auslandsaufenthalt krank werden, wird die notwendige medizinische Notfallbehandlung bezahlt. Nicht übernommen werden die Kosten bei einer freiwilligen Behandlung oder der Kauf von Medikamenten im Ausland.

Nützliche Links