bürger aus drittstaaten

bürger aus drittstaaten

Diese Seite enthält Informationen über die Aufenthaltsbestimmungen für Bürger/Innen aus sogenannten Drittstaaten, die in der Schweiz leben und arbeiten möchten. Bürger/In eines Drittstaates bedeutet, dass Sie weder ein/e Schweizer Staatsbürger/In sind noch ein/e Bürger/In eines EU/EFTA-Staates sind (mit denen die Schweiz die Personenfreizügigkeit beschlossen hat).

Wer kann ich der Schweiz leben und Arbeiten?

  • Bürger/Innen der sogenannten Drittstaaten sind in begrenzter Zahl berechtigt, in der Schweiz zu arbeiten. Sie haben nur dann das Recht in der Schweiz zu arbeiten, wenn für die Stelle keine Arbeitskraft aus der Schweiz oder eines EU/EFTA-Mitgliedsstaates rekrutiert werden kann.
  • Schweizer Staatsbürger/Innen, EU/EFTA-Bürger/Innen und Ausländer/Innen mit einer unbefristeten Aufenthaltserlaubnis wird auf dem Arbeitsmarkt der Vorzug gegeben.
  • Arbeitgeber müssen nachweisen, dass sie keine/n passende/n Mitarbeiter/In für Ihre Vakanz gefunden haben. In einigen Fällen werden Ausnahmen gemacht, was die Arbeitserlaubnis angeht, z.B. Hochqualifizierte Wissenschaftler/Innen mit einem Schweizer Studienabschluss in Bereichen in denen es einen Arbeitskräftemangel gibt.

Ich habe einen Schweizer Universitätsabschluss...

  • Ausländer/Innen, die im Besitzt eines Schweizer Universitätsabschlusses sind (z.B. Bachelor, Master oder PhD), haben die Berechtigung sich ab Erhalt des Abschlusses für 6 weitere Monate in der Schweiz aufzuhalten, um einen Job zu suchen. Dieser Zeitraum gilt für sowohl für EU/EFTA-Bürger/Innen als auch für Bürger/Innen aus Drittländern.
  • Der Antrag muss direkt bei der Wohngemeinde gestellt werden (die Verlängerung findet nicht automatisch statt). Der/Die Absolvent/In muss nachweisen, dass er/sie die Abschlussprüfung erfolgreich bestanden, ein ausreichendes Einkommen (entweder 2,100 CHF pro Monat oder 12,600 CHF insgesamt) und einen Wohnsitz hat.
  • Die 6-monatige Verlängerung beginnt mit der offiziellen Bestätigung der Universität über den erfolgreichen Studienabschluss (Auch wenn Sie den Antrag später stellen oder Sie Ihr Studium beenden, bevor Ihre Studienberechtigung ausläuft) der und ist nicht verlängerbar.

Ich möchte meinen PhD in der Schweiz machen...

  • Als PhD-Kandidat/In sind Sie an der Universität immatrikuliert und benötigen somit keine Arbeitserlaubnis bzw. Aufenthaltserlaubnis, selbst wenn Sie bei einer Universität angestellt sind und einen Arbeitsvertrag haben.
  • Wenden Sie sich an das Migrationsamt des Kantons, in dem Sie den PhD absolvieren möchten (Liste aller kantonalen Migrationsämter). Sie können Sich ausserdem an das Sekretariat des Instituts wenden, an dem Sie Ihren PhD absolvieren. Dort kann Ihnen bei der Beantragung einer Aufenthaltsgenehmigung geholfen werden.

Wie beantrage ich eine Arbeitsgenehmigung?

Sie haben eine Stelle in der Schweiz gefunden. Nun benötigen Sie eine Arbeitsgenehmigung. Wie gehen Sie vor?

Ein Antrag für die Arbeitsgenehmigung kann nur vom Arbeitgeber gestellt werden.

Schritt

Verantwortlich

Was gibt es zu tun?

Gesuchs-einreichung

(zukünftiger) Arbeitgeber

Der Arbeitgeber muss sicherstellen, dass alle Anforderungen bezüglich berufliche Qualifikationen, Gehalt und Arbeitsbedingungen erfüllt sind und muss klar aufzeigen, warum genau Sie für diese Stelle in Frage kommen. Der Arbeitgeber reicht die relevanten Unterlagen bei der kantonalen Arbeitsmarkt- oder Migrationsbehörde ein.

Prüfung

Kantonale Arbeitsmarkt-behörde

Nach einer positiv verlaufenen Prüfung des Gesuchs trifft die Behörde einen Vorentscheid und unterbreitet das Dossier dem Staatssekretariat für Migration (SEM) zur Zustimmung.

Prüfung

Staatssekretariat für Migration

Das SEM prüft die eingegangenen Gesuche nach gesamtschweizerischen Zulassungskriterien. Das SEM trifft einen Entscheid, welcher dem Gesuchsteller und Arbeitnehmer sowie den kantonalen Behörden bekannt gegeben wird.

Visumserteilung

Kantonale Migra-tionsbehörde

Wenn der Bescheid positiv ist, übermittelt die kantonale Migrationsbehörde die Visumsermächtigung elektronisch an die Schweizer Vertretung im Ausland. Anschliessend kann das Visum dort abgeholt werden.

Anmeldung

Der Arbeitnehmer

Der Arbeitnehmer meldet sich spätestens 14 Tagen nach der Einreise bei der am Wohnort in der Schweiz zuständigen Behörde an. Die Aufnahme der Erwerbstätigkeit ist erst nach erfolgter Anmeldung gestattet.

Kann ich mich in der Schweiz selbstständig machen?

  • Inhaber eines gültigen C-Ausweises oder der/die Ehepartner/In haben einen Rechtsanspruch sich in der Schweiz selbstständig zu machen.
  • Alle übrigen Personen haben keinen rechtlichen Anspruch auf selbstständige Arbeitstätigkeit. Sie müssen bei den zuständigen kantonalen Behörden ein entsprechendes Gesuch stellen. Entscheidend bei der Beurteilung ist - neben den erforderlichen persönlichen Voraussetzungen - der glaubhafte Nachweis, dass das Unternehmen eine "nachhaltig positive Auswirkung auf den Arbeitsmarkt Schweiz" wahrnehmen kann.
  • Wird das Gesuch von den kantonalen Behörden anerkannt, erhält der Unternehmende edntweder eine Kurzaufenthaltsbewilligung (Ausweis L) oder eine Aufenthaltsbewilligung (Ausweis B).

Welche Arten von Aufenthaltsbewilligungen gibt es?

Für nicht-EU-Bürger gibt es die folgenden Arten von Aufenthaltsbewilligungen:

  • Kurzaufenthaltsbewilligung (Ausländerausweis L): Kurzaufenthalter sind Ausländerinnen und Ausländer, die sich befristet, in der Regel für weniger als ein Jahr, für einen bestimmten Aufenthaltszweck mit oder ohne Erwerbstätigkeit in der Schweiz aufhalten. Diese Aufenthaltsgenehmigung kann maximal einmal für eine maximale Zeit von insgesamt 24 Monaten verlängert werden.
  • Aufenthaltsbewilligung (Ausländerausweis B): Aufenthalter sind Ausländerinnen und Ausländer, die sich für einen bestimmten Zweck längerfristig mit oder ohne Erwerbstätigkeit in der Schweiz aufhalten. Die Gültigkeitsdauer der Aufenthaltsbewilligung für Drittstaatsangehörige wird auf ein Jahr befristet. Die Gültigkeit kann jedes Jahr erneuert werden.
  • Niederlassungsbewilligung (Ausländerausweis C): Niedergelassene sind Ausländerinnen und Ausländer, denen nach einem Aufenthalt von fünf oder zehn Jahren in der Schweiz die Niederlassungsbewilligung erteilt worden ist. Das Aufenthaltsrecht ist unbeschränkt und darf nicht an Bedingungen geknüpft werden.

Nützliche Links