physik und nanotechnologie

physik und nanotechnologie

Physik - Materialwissenschaft - 23.09
Physik - Materialwissenschaft
In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig zueinander ausgerichtet.
Physik - Materialwissenschaft - 22.09
Physik - Materialwissenschaft

Forschende des PSI haben grundlegende Erkenntnisse über ein vielversprechendes Material gewonnen, das sich für zukünftige Anwendungen in der Datenspeicherung eignen könnte.

Physik - Materialwissenschaft - 7.09
Physik - Materialwissenschaft

Physiker der Universität Basel haben ein winziges Instrument entwickelt, das kleinste Magnetfelder detektieren kann.

Chemie - Physik - 24.08
Chemie - Physik

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung der Universität Bern ist es gelungen, einen Elektrokatalysator für Wasserstoff-Brennstoffzellen zu entwickeln, der im Gegensatz zu den heute üblichen Katalysatoren ohne Kohlenstoffträger auskommt und dadurch deutlich stabiler ist. Das neue Verfahren ist industriell anwendbar und kann zur weiteren Optimierung von brennstoffzellenbetriebenen Fahrzeugen ohne CO2-Ausstoss genutzt werden.

Astronomie - Physik - 21.09
Astronomie - Physik

Auf der Erde bringen sogenannte Aurora als Polarlichter die Menschen zum Staunen. Ein internationales Konsortium mit Beteiligung der Universität Bern hat nun beim Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, kurz Chury, solche Aurora im ultravioletten Wellenlängenbereich entdeckt.

Astronomie - Physik - 4.09
Astronomie - Physik

Das Seismometer der Nasa-Mission Insight, dessen Elektronik an der ETH Zürich gebaut wurde, zeichnet nicht nur Marsbeben auf, sondern reagiert erstaunlicherweise auch auf Sonnenfinsternisse: Zieht der Marsmond Phobos direkt vor der Sonne vorbei, kippt das Instrument ein wenig zur Seite. Der winzige Effekt könnte bei der Erforschung des Inneren des Planeten helfen.

Chemie - Physik - 20.08
Chemie - Physik

In Molekülen können sich Elektronen bewegen, zum Beispiel wenn sie von aussen angeregt werden oder im Verlauf einer chemischen Reaktion. Erstmals ist es nun Wissenschaftlern gelungen, die ersten paar Dutzend Attosekunden dieser Elektronenbewegung in einer Flüssigkeit zu untersuchen.

Weiterbildung für Forschende und AkademikerInnen

Switzerland has been at the forefront of the nanotechnology development curve, contributing enormously to the field through inventions such as the Atomic Force Microscope, the Scanning Tunneling Microscope and many other groundbreaking discoveries like high temperature superconductors. Today, nanotechnology is one of Switzerland’s model industries. The excellent education and the high level of cooperation between the private sector, academic institutions, investors and authorities attracts researchers and nanoscience companies from all over the world.

Research Institutions

  • These universities have a physics department or a department related to applications in physics: unifr, unil, unige, unibe, unibas, EPFL and ETHZ.
  • CERN in Geneva - The European Organization for Nuclear Research, is one of the world’s largest centres for scientific research. Its business is fundamental physics using particle accelerators and detectors.
  • The Paul Scherrer Institute PSI is the largest research centre for natural and engineering sciences within Switzerland. It performs research in Structure of Matter; Energy and the Environment and Human Health. It is an Institute of the ETH Domain .

  • EMPA is a materials research institute in the ETH Domain, and is active in nanotechnology.

  • Swiss Nanoscience Institute SNI in Basel is a network of research groups working in nanoscienes. Several universities and research groups are involved. The SNI combines basic science with application-orientated research.The aim is to research in nanoscale dimensions and to identify and apply pioneering new principles in life sciences, for the sustainable use of resources, and for information and communications technologies. The SNI-webpage provides information about research and events in nanoscience in Switzerland.

Research Programs

  • The Nanotechnology research program is generating new knowledge, new materials and new applications and is transferring this knowhow to potential users.

  • Nano-Tera.CH: Le Conseil des EPF a décidé d’allouer 40 millions de francs à l’initiative Nano-Tera.CH. Ce programme est centré sur l’application de micro- et nanotechnologies au design de systèmes embarqués, dans le but d’améliorer les conditions de vie et de sécurité des personnes, par l’observation en temps réel du corps humain et de l’environnement. Le programme est placé sous la coordination du professeur Giovanni de Micheli à l’EPFL.

Web and Societies

  • The Swiss Physical Society (SPS) understands itself as an open forum of physicists and does not follow any economic interests.

  • swissphotonics.net or short SLN (Swiss Photonics and Laser Network) is a non-profit association. It is the Swiss national technology platform for photonics and serves as a network for a common vision and growth of the photonics industry.

  • Swiss Institute of Particle Physics

Reports

Swiss Nanotech Report 2010: Report about recent developments in nanotech industry in Switzerland.