news from the lab 2014

« ZURÜCK

Biowissenschaften



Ergebnisse 1 - 20 von 71.


Biowissenschaften - 23.12.2014
Daumenfertigkeit auf dem Smartphone verändert unser Gehirn
Daumenfertigkeit auf dem Smartphone verändert unser Gehirn
Tippen, streichen, wischen - Nutzer von Smartphones haben flinke Daumen und Zeigefinger. Der tägliche Gebrauch der mobilen Technik formt jedoch nicht nur die Fingerfertigkeit. Wie Forschende der Universitäten Zürich und Fribourg zeigen können, verändert er auch das Gehirn. Der Cortex passt sich diesen wiederholenden Fingerbewegungen schnell an und beweist damit einmal mehr, wie plastisch unser Gehirn ist.

Astronomie / Weltraum - Biowissenschaften - 11.12.2014
Hochschule Luzern unterstützt Experimente im All
Ein Team der Hochschule Luzern hat den Ablauf von zwei biologischen Untersuchungen im Weltraum minutiös durchgeplant. Sie werden von der Rakete SpaceX-5 zusammen mit anderen wissenschaftlichen Experimenten zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Im Falle von Schwierigkeiten unterstützt das Team die Astronauten aus dem Kontrollraum in Hergiswil.

Gesundheit - Biowissenschaften - 10.12.2014
Neuer Präeklampsie-Test
Neuer Präeklampsie-Test
Präeklampsie-Test hilft, lebensbedrohliche Erkrankung bei Risikoschwangeren vorherzusagen. Neue Daten belegen hohen prognostischen Wert des Elecsys-Bluttests.

Gesundheit - Biowissenschaften - 08.12.2014
Indikator für die Bösartigkeit von Prostatakrebs entdeckt
Indikator für die Bösartigkeit von Prostatakrebs entdeckt
Ein neues Protein steht in direktem Zusammenhang mit der Bösartigkeit von Prostatakrebs. Damit erweist es sich als potentieller Biomarker, wie ein internationales Team unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Universität Zürich zeigt. Ein Nachweis dieses Biomarkers in den Krebszellen eines Patienten könnte in Zukunft die Aggressivität des Krankheitsverlaufs zeigen und so die Wahl der passenden Therapie unterstützen.

Biowissenschaften - Umwelt - 01.12.2014
Massenaussterben brachten Knochenfischen viele neue Arten
Massenaussterben brachten Knochenfischen viele neue Arten
Die Strahlenflosser sind heute mit weltweit über 30'000 Arten die grösste Fischgruppe. Diese Knochenfische waren in der Erdgeschichte nicht immer gleich zahlreich. Erst Verluste von anderen Fischarten wie die der Knorpelfische verhalfen ihnen zur erfolgreichen Verbreitung. Wie Paläontologen der Universität Zürich zusammen mit internationalen Forschenden zeigen, spielten eine Reihe gravierender Aussterbe-Ereignisse vor rund 300 bis 200 Millionen Jahren eine zentrale Rolle für die Entwicklung der heutigen Fischfauna.

Biowissenschaften - 26.11.2014
Wie verschiedene Hirnareale bei Entscheidungen interagieren
Wie verschiedene Hirnareale bei Entscheidungen interagieren
Unsere Entscheidungen lassen sich im Gehirn abbilden. Welche Areale dabei am aktivsten sind, können Wissenschaftler der Universität Zürich in einer neuen Studie zeigen.

Biowissenschaften - Umwelt - 18.11.2014
20'000 Zugvögel untersucht
20’000 Zugvögel untersucht
Der herbstliche Vogelzug neigt sich dem Ende zu.

Biowissenschaften - Materialwissenschaft - 13.11.2014
Architektur einer Lipidschleuse entschlüsselt
Architektur einer Lipidschleuse entschlüsselt
Erstmals wird die komplexe Architektur eines Proteins beschrieben, das den Transport von Lipiden zwischen den beiden Schichten einer Zellmembran steuert. Aufgrund der Struktur des Lipid-Transporters erhalten nun Biochemiker der Universität Zürich Einblick in Prozesse, welche die Blutgerinnung auslösen.

Gesundheit - Biowissenschaften - 12.11.2014
Software analysiert Hirntumore blitzschnell
Software analysiert Hirntumore blitzschnell
Schneller als der Arzt, gleich sorgfältig und gratis: Das Berner Computer-Programm BraTumIA zur Erkennung bösartiger Hirntumore macht international Furore.

Gesundheit - Biowissenschaften - 11.11.2014
Mit Gedanken Gene steuern
Mit Gedanken Gene steuern
ETH-Forscher um Martin Fussenegger haben das erste Gen-Netzwerk entwickelt, das über Hirnströme in Gang gesetzt wird und je nach Gedanken unterschiedliche Mengen eines gewünschten Moleküls produziert.

Biowissenschaften - Paläontologie - 07.11.2014
Wegen starrem Panzer atmen Schildkröten mit Muskelkraft
Wegen starrem Panzer atmen Schildkröten mit Muskelkraft
Der Panzer der Schildkröten ist einmalig im Tierreich. Um in dieser unbeweglichen Schale atmen zu können, besitzen Schildkröten eine am Panzer befestigte Muskelschlinge. Ein Forscherteam, dem der Paläontologe Torsten Scheyer von der Universität Zürich angehört, kann nun zeigen, dass bereits der Schildkröten-Vorläufer Eunotosaurus africanus mit Hilfe einer solchen Schlinge atmete - obschon er noch keinen festen Panzer besass.

Biowissenschaften - Pharmakologie - 20.10.2014
Struktur des Eisen-Transportproteins entschlüsselt
Erstmals kann die komplexe Struktur des Proteins, das die lebenswichtigen Eisen-Ionen in die Zelle schleust, beschrieben werden.

Chemie - Biowissenschaften - 19.10.2014
Wasser kann Moleküle zum Leuchten bringen
Wasser kann Moleküle zum Leuchten bringen
Chemikerinnen und Chemiker haben entdeckt, dass bestimmte Moleküle nur dann leuchten und sichtbar werden, wenn sie an der richtigen Stelle mit Wassermolekülen verbunden werden. Dies bedeutet, dass Moleküle nicht isoliert betrachtet werden können, sondern dass sich ihr Verhalten je nach Umgebung ändert.

Biowissenschaften - 01.10.2014
Das «Seepferdchen» im Gehirn arbeitet auch unbewusst
Das «Seepferdchen» im Gehirn arbeitet auch unbewusst
Der Hippocampus, ein Seepferdchen-förmiges Hirnareal, ist zentral für das bewusste Abspeichern und Abrufen von Erinnerungen. Forschende der Universität Bern haben nun nachgewiesen, dass der Hippocampus auch für das unbewusste Abspeichern und Erinnern des Erlebten notwendig ist. Menschen erleben alltäglich Episoden, an die sie sich später erinnern.

Biowissenschaften - 30.09.2014
Statt in der Arktis: Seltener Vogel brütete am Neuenburgersee
Statt in der Arktis: Seltener Vogel brütete am Neuenburgersee
Am Neuenburgersee kam es diesen Sommer zu einer kleinen Sensation: Erstmals versuchte hier ein Pärchen Küstenseeschwalben seine Jungen aufzuziehen.

Biowissenschaften - 17.09.2014
David schlägt bei den Fischen Goliath um Längen
David schlägt bei den Fischen Goliath um Längen
Bei Buntbarschen stechen Zwergmännchen vierzig mal grössere Konkurrenten aus, wenn es um die Erzeugung von Nachkommen geht.

Biowissenschaften - Pharmakologie - 16.09.2014
Sport und körperliche Aktivität helfen gegen Depressionen
Sport und körperliche Aktivität helfen gegen Depressionen
Depressionen werden von zahlreichen psychischen und physischen Beschwerden begleitet wie Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit, sexuelle Inaktivität oder Schlafstörungen.

Agronomie / Lebensmittelingenieur - Biowissenschaften - 15.09.2014
Nützliche Bakterien und Pilze für die Land- und Ernährungswirtschaft entdecken
Nützliche Bakterien und Pilze für die Land- und Ernährungswirtschaft entdecken
In einem Gramm Boden können so viele Bakterien und Pilze leben wie es Menschen auf der Welt gibt. Diese Mikroorganismen können nützlich wie schädlich sein.

Umwelt - Biowissenschaften - 01.09.2014
Waldreservate in der Schweiz: Wichtig für die Biodiversität
Waldreservate in der Schweiz: Wichtig für die Biodiversität
Rund 4.8% der Schweizer Waldfläche sind heute Reservate. Neue Karten zeigen, dass die für die Biodiversität wichtigen Reservate noch unregelmässig über das Land verteilt sind.

Biowissenschaften - Tiermedizin - 11.08.2014
Erkennen der Tuberkulose beim Wild
Erkennen der Tuberkulose beim Wild
Eine Tierseuche wie die Tuberkulose kann in der Schweiz jederzeit auftreten.