news from the lab 2015

Informatik - 12.12
Informatik
Die Universität Zürich hat eine neue Drohne entwickelt, die ihre Propellerarme im Flug ein-fahren kann. Sie macht sich so klein, dass sie durch enge Spalten und Löcher passt und dadurch bei Naturkatastrophen die Rettungsteams unterstützen kann. Drohnen können nach einem Erdbeben oder während eines Brandes eine grosse Hilfe sein: Die fliegenden Roboter suchen nach eingeschlossenen Personen und zeigen den Rettungsteams den Weg.
Biowissenschaften - 12.12
Biowissenschaften

Mehr als 95 Prozent aller Bakterien, die aus menschlichen Fäkalien ins Abwasser gelangen, werden in Abwasserreinigungsanlagen entfernt.

Umwelt - 10.12
Umwelt

Die Schweizerische Energiestrategie 2050 verfolgt eine sichere und wirtschaftliche Energieversorgung mit erneuerbaren Energieträgern.

Gesundheit - 11.12
Gesundheit

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum - dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt.

Biowissenschaften - 7.12
Biowissenschaften

In einer Studie der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern wurde die Entstehung von akuten und chronischen Schmerzen nach der Enthornung bei Kälbern untersucht.


Kategorie


Jahre
2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008


Ergebnisse 1 - 20 von 214.
1 2 3 4 5 ... 11 Nächste »


Gesundheit - Biowissenschaften - 22.12.2015
Wie das Gehirn den Schlaf steuert
Berner Neurologen haben einen Mechanismus im Gehirn entdeckt, der für das rasche Aufwachen aus dem Schlaf und auch aus der Narkose verantwortlich ist. Die Ergebnisse ihrer Studie könnten neue medizinische Therapien gegen Schlafstörungen und für das Aufwachen aus bewusstlosen Zuständen ermöglichen. Von chronischen Schlafstörungen sind etwa 10 bis 20 Prozent der Schweizer Bevölkerung betroffen - und die meisten von uns haben mindestens einmal im Leben Mühe mit dem Einoder Durchschlafen.

Umwelt - 22.12.2015
Die Seen werden weltweit wärmer
Die Seen werden weltweit wärmer
Eine Studie über sechs Kontinente zeigt: Der Klimawandel führt weltweit zu einer Erwärmung in Seen. Das verändert Ökosysteme und die Fischerei und kann Trinkwasserversorgungen bedrohen. Über 60 Forschende waren an der soeben in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters publizierten Studie beteiligt.

Physik - 21.12.2015
Schnellere Verschränkung entfernter Quantenpunkte
Schnellere Verschränkung entfernter Quantenpunkte
Verschränkungszustände weit entfernter Quantenobjekte sind ein wichtiger Baustein zukünftiger Informationstechnologien. ETH-Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem sich solche Zustände tausendmal schneller als bisher erzeugen lassen. In vielen zukünftigen Informationsund Telekommunikationstechnologien wird wahrscheinlich die sogenannte Verschränkung, ein erstaunlicher Effekt der Quantenphysik, eine wichtige Rolle spielen.

Biowissenschaften - 21.12.2015
Regenerationswunder im Tierreich
Regenerationswunder im Tierreich
Der Wurm mit dem stattlichen Namen Symsagittifera roscoffensis ist zu Erstaunlichem fähig: Nicht nur wächst dem Urtier nach einer Enthauptung der Kopf nach; auch die zuvor beherrschten Fähigkeiten kehren grösstenteils zurück. Prof. Simon Sprechers Forschung an der Universität Freiburg beweist das Vorhandensein eines Gehirns beim S. roscoffensis und analysiert die Regenerationsfähigkeit und das Verhalten dieser Tiere.

Biowissenschaften - 21.12.2015
Mitgefühl für Fremde kann man lernen
Mitgefühl für fremde Menschen kann man lernen. Überraschend positive Erfahrungen mit Fremden lösen im Gehirn einen Lerneffekt aus und dieser steigert das Mitgefühl. Wie Forschende der Universität Zürich zeigen, reichen schon wenig positive Lernerfahrungen aus, um empathischer zu werden. Konflikte zwischen Menschen verschiedener Nationalitäten und Kulturen gehen häufig auf einen Mangel an Mitgefühl oder Empathie für «den Fremden» zurück.

Biowissenschaften - Chemie - 20.12.2015
Multifunktionstool der Zelle
Multifunktionstool der Zelle
Zellen haben einen untrüglichen Riecher, der ihnen anzeigt, in welche Richtung sie wachsen müssen, um sich einer Duftquelle zu nähern. ETH-Forscher und -Forscherinnen haben nun herausgefunden, wie dieser Riecher funktioniert. Eine Hefezelle spürt einen Duftstoff-Gradienten auf und wächst in die Richtung der Signalquelle.

Biowissenschaften - Gesundheit - 18.12.2015
Architektur von Protein-Grosskomplex aufgeklärt
Architektur von Protein-Grosskomplex aufgeklärt
Das Protein Target of Rapamycin (TOR) steuert das Wachstum von Zellen und ist an der Entstehung von Krankheiten wie Krebs und Diabetes beteiligt. Forschende der ETH Zürich und des Biozentrums der Universität Basel haben nun die Struktur des TOR-Komplexes mTORC1 detailreich aufgeklärt. In ihrer Publikation, die kürzlich in «Science» veröffentlicht wurde, offenbaren sie dessen einzigartige Architektur.

Physik - Wirtschaft / Betriebswissenschaft - 15.12.2015
Kleinstes Farbbild der Welt
Kleinstes Farbbild der Welt
Forscher der ETH Zürich und des ETH-Spin-offs Scrona können sich bei Guinness World Records Limited eintragen lassen: Sie haben das kleinste Inkjet-Farbbild der Welt gedruckt.

Sozialwissenschaften - Medien - 15.12.2015
Schweizer informieren sich hauptsächlich über das Internet
Schweizer informieren sich hauptsächlich über das Internet
88 von 100 Schweizerinnen und Schweizern nutzen 2015 das Internet - immer länger und bedeutend häufiger auch unterwegs.

Wirtschaft / Betriebswissenschaft - Medien - 14.12.2015
Bei Ergebnispräsentationen von Banken sind die meisten Diagramme mangelhaft
Bei Ergebnispräsentationen von Banken sind die meisten Diagramme mangelhaft
Ergebnispräsentationen an Analystenund Medienkonferenzen sind zentral für die Finanzkommunikation. Jedoch genügt gemäss einer ZHAW-Studie ein grosser Teil der Diagramme selbst elementaren Anforderungen nicht. ZHAW-Forscher untersuchten anhand der Präsentationen der wichtigsten Schweizer Banken die Zweckmässigkeit der Visualisierung von Finanzzahlen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 11.12.2015
Astrozyten beeinträchtigen das Gedächtnis
Astrozyten beeinträchtigen das Gedächtnis
Bei Multipler Sklerose oder anderen Entzündungen des Gehirns sind die kognitiven Fähigkeiten eingeschränkt. Forscher der Universitäten Zürich und Lausanne konnten nun zeigen, dass dafür die Astrozyten verantwortlich sind. Sie beeinträchtigen bei Gehirnentzündungen die Erinnerungsfähigkeit. Dass Gehirnentzündungen die kognitiven Funktionen beeinträchtigen, so zum Beispiel bei Autoimmun-Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose (MS) oder bei Alzheimer, wird vermutet.

Biowissenschaften - Gesundheit - 11.12.2015
Nachweis mit Doppellichtbrechung
Nachweis mit Doppellichtbrechung
ETH-Forscher haben ein neues Diagnoseverfahren entwickelt. Dieses beruht auf der Licht-Doppelbrechung und speziellen Lipid-Trägersubstanzen. Mit diesem Verfahren könnten Ärzte weltweit einfach, rasch und zuverlässig Malaria, Ebola oder auch HIV nachweisen. Nichts scheint einfacher als das: Man gibt einen Tropfen Blut auf eine Trägersubstanz und wartet ein paar Minuten.

Biowissenschaften - Umwelt - 10.12.2015
Brutvogelatlas 2013-2016 zeigt Gewinner und Verlierer
Brutvogelatlas 2013-2016 zeigt Gewinner und Verlierer
Zum ersten Mal brütete dieses Jahr ein Grünlaubsänger in der Schweiz. Für andere Vögel, wie den Rotkopfwürger und den Grossen Brachvogel schwindet hingegen die Hoffnung, dass sie sich als Brutvögel in der Schweiz halten können.

Gesundheit - Biowissenschaften - 09.12.2015
Mit «Big Data» die Grippe bekämpfen
Mit «Big Data» die Grippe bekämpfen
Forscher haben dank «Big Data» neue Moleküle identifiziert, die für die Replikation des Grippe-Virus eine wichtige Rolle spielen. Blockiert man diese Wirtsproteine, können sich Influenzaviren weniger gut vermehren. Damit trägt die internationale Studie mit Beteiligung der Universität Zürich dazu bei, neue Therapien und Grippemedikamente zu entwickeln.

Sozialwissenschaften - Karriere / Anstellung - 08.12.2015
Pflegende Angehörige brauchen einen Coach
Pflegende Angehörige brauchen einen Coach
Pflegende Angehörige sind kompetente Partner und sollten z.B. durch einen Coach unterstützt werden, kommt eine Studie des Schweizerischen Nationalfonds zum Schluss. Pflegende Angehörige sollten als kompetente Partner anerkannt und in ihren Kompetenzen unterstützt werden, zum Beispiel durch eine Anlaufstelle, die auch in der Nacht und am Wochenende verfügbar ist.

Astronomie / Weltraum - Physik - 03.12.2015
LISA Pathfinder erfolgreich abgehoben
LISA Pathfinder erfolgreich abgehoben
Der Start der Vega-Rakete in Französisch-Guyana ist geglu'ckt. Heute Morgen kurz vor 7 Uhr koppelte sich der Satellit «LISA Pathfinder» erfolgreich von seiner Trägerrakete ab. Die nächsten neun Monate wird er im All schweben. Wissen-schaftler testen mit dem Satelliten zentrale Messtechniken fur den Nachweis von Gravitationswellen, die Albert Einstein vor rund hundert Jahren in seiner Allgemeinen Relativitätstheorie vorausgesagt hat.

Gesundheit - Biowissenschaften - 01.12.2015
Gene für längeres, gesünderes Leben gefunden
Gene für längeres, gesünderes Leben gefunden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der ETH Zürich und eines Forschungskonsortiums in Jena finden aus einem «Heuhaufen» von 40'000 Genen von drei verschiedenen Organismen Gene, die am körperlichen Altern beteiligt sind. Beeinflusst man nur eines dieser Gene, verlängert sich die gesunde Lebensspanne von Versuchstieren und möglicherweise auch des Menschen.

Psychologie - 01.12.2015
Plan B lenkt vom Ziel ab
Plan B lenkt vom Ziel ab
Ist es eine gute Idee, immer einen Plan B zu haben? Oder kann das dazu führen, dass wir unsere Ziele weniger wahrscheinlich erreichen? Psychologen der Universität Zürich haben ein Modell entwickelt, das die Wirkung von Alternativplänen erfasst. Demnach kann ein Plan B umso ablenkender und schädlicher sein, je mehr Energie man in seine Ausarbeitung steckt.

Biowissenschaften - Verwaltung - 30.11.2015
Neues Nationales Bioforschungsforum: Bio-Forschung und Praxis rücken zusammen
Neues Nationales Bioforschungsforum: Bio-Forschung und Praxis rücken zusammen
Zürich, 30.11.2015 - Das Nationale Bioforschungsforum (NBFF) soll Forschungsbedürfnisse der Biopraxis erkennen und Schwerpunkte für die Bioforschung setzen. Im NBFF, gemeinsam getragen vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, dem Dachverband der Schweizer Knospe-Betriebe Bio Suisse und Agroscope, sind rund fünfzig Persönlichkeiten aus der Schweizer Bioforschung und -praxis vertreten.

Agronomie / Lebensmittelingenieur - Umwelt - 27.11.2015
Der Konkurrent ist gefährlicher als der Fressfeind
Der Konkurrent ist gefährlicher als der Fressfeind
Wenn invasive Arten die Artenvielfalt eines Ökosystems reduzieren, spielt Nahrungskonkurrenz eine wichtigere Rolle als bisher angenommen.
1 2 3 4 5 ... 11 Nächste »