Aktualitäten 2021

Umwelt - 16.04
Umwelt
Die Schneedecke in den Alpen ist seit den 1960er-Jahren jedes Jahrzehnt fast drei Tage früher geschmolzen. Dieser Trend ist temperaturbedingt und kann nicht durch stärkeren Schneefall kompensiert werden. Bis Ende Jahrhundert könnte die Schneedecke auf 2500 Meter sogar einen Monat früher weg sein als heute, wie Simulationen von Umweltwissenschaftlerinnen der Universität Basel zeigen.
Gesundheit - 15.04
Gesundheit

21 Prozent der online-affinen Bevölkerung in der Schweiz beziehen Informationen von Spitälern über Social Media Plattformen.

Pharmakologie - 15.04
Pharmakologie

Antibiotika entfalten ihre Wirkung üblicherweise, indem sie in Bakterien eindringen. Das neu entdeckte Darobactin ist dafür jedoch viel zu gross.

Agronomie - 15.04
Agronomie

ZHAW-Forscherinnen haben die grosse Aromavielfalt von Kakao aufgeschlüsselt und diejenigen Aromastoffe identifiziert, die massgeblich zum charakteristischen Schokoladenaroma beitragen.

Biowissenschaften - 15.04

Methoden des maschinellen Lernens helfen bei der Entwicklung von Antikörper-Medikamenten, diese zu optimieren. Das führt zu Wirkstoffen mit verbesserten Eigenschaften, auch bezüglich Verträglichkeit im Körper.


Kategorie

Jahre
2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008



Ergebnisse 1 - 20 von 128.


Umwelt - 16.04.2021
Alpine Pflanzen verlieren zunehmend weissen «Schutzmantel»
Alpine Pflanzen verlieren zunehmend weissen «Schutzmantel»
Die Schneedecke in den Alpen ist seit den 1960er-Jahren jedes Jahrzehnt fast drei Tage früher geschmolzen. Dieser Trend ist temperaturbedingt und kann nicht durch stärkeren Schneefall kompensiert werden. Bis Ende Jahrhundert könnte die Schneedecke auf 2500 Meter sogar einen Monat früher weg sein als heute, wie Simulationen von Umweltwissenschaftlerinnen der Universität Basel zeigen.

Gesundheit - 15.04.2021
Forschung zu Social Media Auftritt von Spitälern
Forschung zu Social Media Auftritt von Spitälern
21 Prozent der online-affinen Bevölkerung in der Schweiz beziehen Informationen von Spitälern über Social Media Plattformen 15. April 2021 Social Media Plattformen bieten Spitälern umfangreiche Möglichkeiten, ihre Zielgruppen effektiv und effizient zu erreichen. Dies wird in den letzten Jahren immer mehr genutzt, weswegen sich vermehrt die Frage stellt, welche Einstellungen, Präferenzen und welches Nutzungsverhalten in der Bevölkerung bezüglich Social Media Seiten von Spitälern vorliegt?

Agronomie / Lebensmittelingenieur - Chemie - 15.04.2021
Essenz der Schokolade entschlüsselt: Forscherinnen entwickeln Aromakit für Kakao
Essenz der Schokolade entschlüsselt: Forscherinnen entwickeln Aromakit für Kakao
ZHAW-Forscherinnen haben die grosse Aromavielfalt von Kakao aufgeschlüsselt und diejenigen Aromastoffe identifiziert, die massgeblich zum charakteristischen Schokoladenaroma beitragen. Entstanden ist das erste Aromakit für Kakao und Schokolade mit 25 Referenzsubstanzen. Aufgrund ihrer sensorischen Eigenschaften gehört Schokolade weltweit zu den beliebtesten Nahrungsmitteln überhaupt.

Pharmakologie - Biowissenschaften - 15.04.2021
Neues Antibiotikum: Täuschungsmanöver im Kleinstformat
Neues Antibiotikum: Täuschungsmanöver im Kleinstformat
Antibiotika entfalten ihre Wirkung üblicherweise, indem sie in Bakterien eindringen. Das neu entdeckte Darobactin ist dafür jedoch viel zu gross. Trotzdem tötet es viele antibiotikaresistente Keime ab. Forschende am Biozentrum der Universität Basel haben nun den erstaunlichen Mechanismus dahinter enträtselt und so den Weg für die Entwicklung gänzlich neuartiger Medikamente geebnet.

Biowissenschaften - Pharmakologie - 15.04.2021
Mit künstlicher Intelligenz zu besseren Antikörper-Medikamenten
Methoden des maschinellen Lernens helfen bei der Entwicklung von Antikörper-Medikamenten, diese zu optimieren. Das führt zu Wirkstoffen mit verbesserten Eigenschaften, auch bezüglich Verträglichkeit im Körper. Antikörper werden nicht nur von unseren Immunzellen hergestellt, um im Körper Viren und andere Krankheitserreger zu bekämpfen.

Umwelt - 14.04.2021
Ozeantemperatur der letzten 700'000 Jahre rekonstruiert
Ozeantemperatur der letzten 700’000 Jahre rekonstruiert
Erstmals haben Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern mithilfe von antarktischen Eiskerndaten die globale mittlere Ozeantemperatur für ausgewählte Zeitabschnitte der letzten 700'000 Jahre rekonstruiert. Die so gewonnen Erkenntnisse dienen dem besseren Verständnis des Klimasystems.

Biowissenschaften - Informatik - 14.04.2021
Die bewegte Besiedlungsgeschichte der Südpazifik-Inseln
Die bewegte Besiedlungsgeschichte der Südpazifik-Inseln
Ein internationales Forschungsteam rekonstruierte anhand von Genomsequenzierungen die menschliche Besiedlungsgeschichte im Südpazifik. Beteiligt an der Studie war auch Laurent Excoffier, Professor am Institut für Ökologie und Evolution der Universität Bern und Gruppenleiter am SIB Schweizerisches Institut für Bioinformatik.

Geowissenschaften - Umwelt - 14.04.2021
Wie Mikroben die Erdatmosphäre vor drei Milliarden Jahren beeinflussten
Wie Mikroben die Erdatmosphäre vor drei Milliarden Jahren beeinflussten
Lange konnten sich Klimaforschende die hohe Konzentration an Treibhausgasen in der Erdatmosphäre vor rund drei Milliarden Jahren nicht erklären. Nun hat ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung von Hendrik Vogel vom Institut für Geologie und vom Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Universität Bern das Rätsel gelöst. Sedimentanalysen ergaben die überraschende Erkenntnis, dass Mikroben unter den damaligen Bedingungen beim Stoffwechsel hauptsächlich das hochwirksame Treibhausgas Methan produzierten.

Umwelt - 13.04.2021
Hydraulik und Wasserhaushalt: Weshalb Bäume bei Trockenheit sterben
Wenn Bäume während einer Trockenperiode sterben, sind sie verdurstet. Forschende der Universität Basel konnten in einer Feldstudie zeigen, dass der Kollaps des hydraulischen Systems für den Baumtod verantwortlich ist. Und sie fanden heraus: Die Bäume sterben möglicherweise schneller, als bisher gedacht.

Biowissenschaften - Psychologie - 13.04.2021
Freudenschreie werden stärker wahrgenommen als Angst- oder Wutgebrüll
Menschen schreien nicht nur aus Angst vor drohendem Unheil oder bei sozialen Konflikten. Ihre Schreie sind auch Ausdruck von Freude oder Begeisterung. Das Gehirn nimmt solche nicht-alarmierenden Schreie sogar besser wahr und verarbeitet sie effizienter als Schreie aus Wut oder Angst, wie Forschende der Universität Zürich erstmals zeigen.

Gesundheit - Biowissenschaften - 09.04.2021
Spielend gegen Demenz
Spielend gegen Demenz
Kognitiv-motorisches Training hilft gegen Alzheimer und Demenz: Dies konnte ein internationales Forscherteam mit ETH-Beteiligung erstmals in einer Studie nachweisen. Die eingesetzte Trainingsplattform stammt von einem ETH Spin-off. Die Diagnose Demenz stellt sowohl das Leben der Betroffenen als auch jenes der Angehörigen auf den Kopf: Schleichend lassen die Hirnfunktionen nach.

Gesundheit - Sozialwissenschaften - 08.04.2021
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
In einer grossen Studie haben das Inselspital, Universitätsspital Bern und die Universität Bern in zwölf Zentren und vier europäischen Ländern Untersuchungen zur Schmerzbehandlung während einer Operation bei Kindern durchgeführt. Die Analyse der Daten ergab bei fast jedem vierten Kind Optimierungsbedarf.

Biowissenschaften - 08.04.2021
Modernes Gehirn des Menschen entstand vor rund 1,7 Millionen Jahren in Afrika
Modernes Gehirn des Menschen entstand vor rund 1,7 Millionen Jahren in Afrika
Das heutige menschliche Gehirn ist vergleichsweise jung: Es entstand vor etwa 1,7 Millionen Jahren als die Steinwerkzeug-Kulturen in Afrika zusehends komplexer wurden. Bereits kurze Zeit später breiteten sich die neuen Homo-Populationen bis nach Südostasien aus, wie Forschende der Universität Zürich anhand computertomografischer Analysen von fossilen Schädeln zeigen.

Physik - 07.04.2021
Hinweis auf neue Teilchen
Hinweis auf neue Teilchen
Das US-amerikanische Forschungslabor 'Fermilab' hat die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der experimentellen Messung des sogenannten anomalen magnetischen Dipolmoments des Myons veröffentlicht. Als Mitglieder der 'Muon g-2 Theory Initiative' haben Forschende der Universität Bern parallel dazu dieselbe physikalische Grösse basierend auf dem Standardmodell theoretisch berechnet.

Gesundheit - Psychologie - 07.04.2021
Verschwörungstheorien und Denkverzerrungen in der Covid-19-Pandemie
Verschwörungstheorien und Denkverzerrungen in der Covid-19-Pandemie
Verschwörungstheorien scheinen im Laufe der Covid-19-Pandemie an Beliebtheit zu gewinnen. Doch wie stark stimmen Menschen ihnen tatsächlich zu, und wie hängt das mit Denkverzerrungen zusammen? Ein Forschungsteam der Universität Basel hat dies in der deutschsprachigen Schweiz und Deutschland untersucht.

Chemie - 07.04.2021
Kettenlänge bestimmt Molekülfarbe
Forschende der ETH Zürich entwickelten fluoreszierende Polymere, deren Fluoreszenzfarbe auf einfache Weise fein eingestellt werden kann. Je nach ihrer Länge scheinen die Polymere in einer unterschiedlichen Farbe. Zu den Einsatzmöglichkeiten gehören die Biomedizin, der Sicherheitsdruck und die Solarenergie.

Umwelt - 31.03.2021
Kohlenstoff-neutrale «Biotreibstoffe» aus dem See
Kohlenstoff-neutrale «Biotreibstoffe» aus dem See
Seen speichern riesige Mengen an Methan. Umweltwissenschaftler der Universität Basel machen in einer neuen Studie Vorschläge, wie dieses gewonnen und in Form von Methanol als Energieträger genutzt werden könnte. Bei Diskussionen um die aktuelle Klimakrise steht meist Kohlendioxid (CO2) im Fokus. Weniger bekannt ist das Treibhausgas Methan, das zwar wesentlich seltener in der Atmosphäre vorkommt, die Klimaerhitzung pro Mengeneinheit aber 80 bis 100 Mal so stark antreibt.

Astronomie / Weltraum - Physik - 31.03.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld. Möglicherweise ist dafür die spezielle innere Struktur der Planeten verantwortlich. Doch neue Experimente von ETH-Forschern zeigen nun, dass das Rätsel nach wie vor ungelöst ist. Die beiden grossen Gasplaneten Uranus und Neptun haben seltsame Magnetfelder.

Chemie - Biowissenschaften - 30.03.2021
Toxische Konzentrationen genau bestimmen
Toxische Konzentrationen genau bestimmen
Ökotoxikologische Tests müssen äusserst genau sein - was Forschung und Praxis oft vor Herausforderungen stellt. Die Eawag hat nun ein Computermodell entwickelt, das noch genauere Tests bei hohem Durchsatz ermöglicht, einfach und breit anzuwenden ist und Ressourcen spart. Wie gefährlich sind Chemikalien, die in die Gewässer gelangen, für die aquatischen Lebewesen' Um diese Frage zu beantworten, braucht es unter anderem Tests an Organismen oder - immer häufiger - an isolierten Zellen, welche die Untersuchungen an Organismen ersetzen können.

Biowissenschaften - Chemie - 30.03.2021
So lagert unser Körper Fett ein!
So lagert unser Körper Fett ein!
Fett spielt in unserem Organismus eine wesentliche Rolle. Es wird von unseren Zellen dazu verwendet, in Form von Fettsäuren Energiereserven anzulegen, auf die der Körper bei Bedarf zurückgreifen kann. Der Organismus speichert Fett auf zwei Arten: einerseits in speziell für diese Aufgabe vorgesehenen Fettgeweben, andererseits in kleinen Vakuolen, die sich in den anderen Zelltypen befinden und mit sogenannten 'Fetttröpfchen' (Fettsäuren) gefüllt sind.