aktualitäten 2021

Kategorie


Jahre
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 |



Ergebnisse 181 - 200 von 385.


Gesundheit - Pharmakologie - 16.06.2021
Immunabwehr: Wie Abwehrzellen aktiviert werden
Immunabwehr: Wie Abwehrzellen aktiviert werden
Die Immunzellen schützen unseren Körper vor eindringenden Krankheitserregern. Das Rezeptorprotein CCR5 auf den T-Zellen Übernimmt dabei eine wichtige Rolle. Gleichzeitig ist es jedoch auch Einfallstor für HI-Viren. Ein nationales Forschungskonsortium unter der Leitung der Universität Basel hat nun enträtselt, wie der CCR5-Rezeptor aktiviert wird.

Umwelt - 14.06.2021
Wenn Wasserkraftwerke Kohlendioxid ausstossen
Wenn Wasserkraftwerke Kohlendioxid ausstossen
Wasserkraft gilt als CO2-neutral, doch viele Kraftwerke In tropischen Gebieten produzieren grosse Mengen an Treibhausgasen. Nun haben Forschende an der Eawag untersucht, wie viel Kohlendioxid unterhalb des im südlichen Afrika gelegenen Kariba-Staudamms in die Atmosphäre entweicht. Künftige CO2-Bilanzen sollten auch solche bisher unbeachteten Emissionen berücksichtigen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 11.06.2021
Möglicher Hinweis für Gehirnreparatur: Neue Gliazellen im Gehirn entdeckt
Möglicher Hinweis für Gehirnreparatur: Neue Gliazellen im Gehirn entdeckt
Neuronen sind Nervenzellen im Gehirn, die zentral für die Gehirnfunktion sind. Neuste Forschung lässt jedoch vermuten, dass auch Gliazellen, die lange Zeit als Stützzellen galten, eine Schlüsselrolle spielen. Eine Forschungsgruppe der Universität Basel hat nun zwei neue Arten von Gliazellen im Gehirn entdeckt, indem sie adulte Stammzellen aus ihrem Ruhezustand geweckt hat.

Biowissenschaften - Chemie - 11.06.2021
Verstehen, wie Viren in der Evolution entstanden sind
Verstehen, wie Viren in der Evolution entstanden sind
Forschende der ETH Zürich haben in einem Laborexperiment einen Schlüsselschritt in der Evolutionsgeschichte von Viren nachgestellt: Es ist den Forschenden gelungen, ein natürliches Protein so zu verändern, dass Hüllen entstanden sind, die Erbgut einlagern können. Viren hatten schon immer einen grossen Einfluss auf das Leben.

Gesundheit - 10.06.2021
Brustkrebs: das Unsichtbare sichtbar machen
Die Mammographie ist die bevorzugte Methode zur Früherkennung von Brustkrebs. Diese Methode ist zwar effizient, stösst aber an Grenzen - nicht zuletzt, weil sie von der 'Sichtbarkeit' des Krebstumors im Bildverfahren abhängt. Ein Forscherteam der Universität Freiburg konnte aufzeigen, dass Brustkrebs selbst in einem frühen Stadium eine Immunreaktion auslöst, die mit einer Blutprobe nachgewiesen werden kann.

Umwelt - 10.06.2021
Chamoli-Katastrophe könnte sich wiederholen
Chamoli-Katastrophe könnte sich wiederholen
Vor rund vier Monaten hat eine verheerende Flutwelle in Chamoli im Indischen Himalaya grosse Schäden angerichtet und über 200 Menschenleben gefordert. Ausgelöst wurde sie durch einen gewaltigen Bergsturz, der einen Gletscher mitgerissen hat. Forschende der Universität Zürich, der WSL und der ETH Zürich haben in einer internationalen Kooperation die Ursachen, das Ausmass und die Auswirkungen der Katastrophe untersucht.

Gesundheit - Sozialwissenschaften - 09.06.2021
Mit dem Aussterben indigener Sprachen bricht auch Wissen über Heilmittel weg
Mit dem Aussterben indigener Sprachen bricht auch Wissen über Heilmittel weg
Urvölker geben ihr Wissen über Heilpflanzen mündlich weiter. Sterben ihre indigenen Sprachen aus, gehen auch wertvolle medizinische Kenntnisse verloren. Eine Studie der Universität Zürich schätzt, dass weltweit 75 Prozent der Anwendungen jeweils in nur einer Sprache bekannt sind. Indigene Gesellschaften beschreiben in ihrer jeweiligen Sprache die sie umgebende biologische Vielfalt.

Physik - Materialwissenschaft - 09.06.2021
Elektrischer Speicher in Nanogrösse dank Ferroelektrika?
Die Materialtheoretikerin Chiara Gattinoni erforscht mit dem Supercomputer «Piz Daint» am CSCS eine spezielle Klasse von Materialien: die Ferroelektrika. Diese Materialien könnten künftig das Herzstück von energiesparenden, miniaturisierten Datenspeichern in elektrischen Geräten sein. Eines der von der ETH-Forscherin analysierten Ferroelektrika ist ihrer Meinung nach geradezu magisch.

Umwelt - Geowissenschaften - 09.06.2021
Forschen, um die Pestizidbelastung zu reduzieren
Forschen, um die Pestizidbelastung zu reduzieren
Modernste Analysetechnik weist potenziell toxische Stoffe bereits in sehr tiefen Konzentrationen nach. Doch die Forschung will nicht nur dokumentieren, sondern auch verstehen, wie es zur Belastung in Bächen und im Grundwasser kommt und Verbesserungsmassnahmen vorschlagen. Im Landwirtschaftsgebiet fliesst viel Wasser von den Feldern sowie von Strassen und Wegen über Schächte und andere künstliche Entwässerungen direkt in Bäche.

Chemie - Physik - 09.06.2021
Wie Katalysatoren altern
Wie Katalysatoren altern
PSI-Forschende haben eine neues Tomografie-Verfahren entwickelt, mit dem sie chemische Eigenschaften im Inneren von Katalysator-Materialien in 3-D extrem genau und schneller als bislang messen können. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forschenden heute in der Fachzeitschrift Science Advances . Die Materialgruppe der Vanadium-Phosphor-Oxide (VPO) ist in der chemischen Industrie weit verbreitet als Katalysator.

Informatik - Physik - 08.06.2021
Erste Schritte auf dem Weg zum zuverlässigen Quanten-Maschinenlernen
Erste Schritte auf dem Weg zum zuverlässigen Quanten-Maschinenlernen
Die Quantencomputer der Zukunft sollen nicht nur superschnell rechnen, sondern auch zuverlässig. Noch ist das eine grosse Herausforderung. Nun haben Informatiker unter dem Lead der ETH Zürich erste Schritte in Richtung zuverlässiges Quanten-Maschinenlernen gemacht. Wer Pilze sammelt, weiss, dass es besser ist, die giftigen und die ungiftigen auseinanderzuhalten.

Gesundheit - 08.06.2021
KI könnte bald Ihre Augenarzt-Termine mitbestimmen
KI könnte bald Ihre Augenarzt-Termine mitbestimmen
Drei der häufigsten chronischen Augenerkrankungen erfordern regelmässige Kontrolluntersuchungen und Injektionen ins Auge, um eine drohende Erblindung abzuwenden. Eine Studie der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern in Zusammenarbeit mit einem Startup für Anwendungen künstlicher Intelligenz (KI) in der Augenheilkunde zeigt nun, dass sich die ideale individuelle Untersuchungshäufigkeit von Patientinnen und Patienten recht genau durch maschinelles Lernen vorhersagen lässt - mit einem dreifachen Nutzen.

Gesundheit - 07.06.2021
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Forschende haben einen Genschalter entwickelt, der sich mit dem grünen LED-Licht handelsüblicher Smartwatches betätigen lässt - eine Premiere, die künftig für die Diabetesbehandlung genutzt werden könnte. Viele moderne Sportuhren oder Smartwatches haben LED-Dioden integriert. Diese geben kontinuierlich oder gepulst grünes Licht ab, das die Haut durchdringt und unter anderem dafür genutzt wird, während sportlicher Betätigung oder in Ruhe den Puls zu messen.

Umwelt - Politik - 07.06.2021
Forschende als Brückenbauer in der Wasserpolitik
Forschende als Brückenbauer in der Wasserpolitik
Von Hochwasserschutz und Trinkwasserversorgung über Revitalisierung von Gewässern bis zu Wasserkraftproduktion - Wasserpolitik spielt sich in der Schweiz in den unterschiedlichsten Bereichen ab. Der Austausch von Informationen zwischen politisch entzweiten Akteuren harzt aber oft. Als Brückenbauer zwischen den Lagern spielt die Wissenschaft eine wichtige Rolle.

Astronomie / Weltraum - Veranstaltung - 03.06.2021
Attraktive Orte wirken wie grosse Planeten
Attraktive Orte wirken wie grosse Planeten
Forschende der ETH Zürich, des MIT und des Santa Fe Institute haben ein leistungsfähiges und doch Überraschend einfaches Gesetz gefunden, das die Anzahl der Besucher an jedem Ort in einer Stadt beschreibt. Dafür verwendeten sie Mobilitätsdaten von Menschen, die in verschiedenen Städten leben. Die Mobilität von Menschen beeinflusst zahlreiche Aspekte einer Stadt, von ihrer räumlichen Struktur bis hin zu ihrer Reaktion auf eine Epidemie.

Materialwissenschaft - Umwelt - 03.06.2021
Filtermembran macht Viren unschädlich
Forschende entwickeln eine neue Filtermembran, die hocheffizient verschiedenste Viren aus dem Wasser und der Luft filtriert und inaktiviert. Die Membran basiert auf biokompatiblen Materialien und weist eine entsprechend gute Umweltbilanz auf. Viren können sich auf unterschiedliche Arten verbreiten. Einige tun dies über Tröpfchen und Aerosole wie das neue Coronavirus, andere lassen sich im Wasser finden wie Rotaoder Enteroviren.

Umwelt - 02.06.2021
Plastikmüll im Meer treibt vor allem in Küstennähe
Plastikmüll im Meer treibt vor allem in Küstennähe
Eine am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Universität Bern entstandene Studie liefert neue Erkenntnisse zur Verschmutzung der Weltmeere mit Plastikmüll. Die Modellierungen zeigen, dass der grösste Teil des Plastiks nicht auf den offenen Ozean gelangt, sondern strandet oder küstennah im Wasser treibt.

Biowissenschaften - Pharmakologie - 02.06.2021
Bakterien in die Falle locken
Bakterien in die Falle locken
Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben eine Impfung entwickelt, die Tiere vor krankmachenden Salmonellen schützt. Diese Bakterien entziehen sich oft der Wirkung von Impfungen, indem sie ihren Schutzmantel genetisch verändern. Den Wissenschaftlern ist es gelungen, diesen Prozess zu manipulieren und damit die Bakterien in eine Falle zu locken.

Gesundheit - 02.06.2021
Forschende entdecken Ansatz gegen die Entstehung von Krebs-Metastasen
Noch Jahre nach einer scheinbar erfolgreichen Krebsbehandlung können Tochtergeschwüre im Körper entstehen. Diese Metastasen stammen aus Krebszellen, die aus dem Ursprungstumor in andere Organe gewandert sind und dort lange inaktiv blieben. Forschende haben nun entdeckt, wie diese «schlafenden Zellen» im Ruhezustand gehalten werden und wie sie aufwachen und Metastasen bilden.

Biowissenschaften - Umwelt - 02.06.2021
Mikrobielle Biodiversität ist komplexer als gedacht
Mikrobielle Biodiversität ist komplexer als gedacht
Mikroorganismen wachsen nach dem Prinzip der Selbstorganisation und bilden dabei komplexe und diverse Muster. Nun haben Forschende der Eawag herausgefunden, wie diese Diversität der Muster zustande kommt und was das für den Begriff der mikrobiellen Biodiversität bedeutet. Darmbakterien sind wichtig, denn sie helfen uns bei der Verdauung.