Parkinson-Krankheit: Ein Vorbote des kognitiven Verfalls

- EN- DE - FR- IT
 (Bild: Pixabay CC0)
(Bild: Pixabay CC0)
Forscher haben nachgewiesen, dass frühe Halluzinationen bei der Diagnose der Parkinson-Krankheit mit einem höheren Risiko für einen kognitiven Verfall verbunden sind.

Haben Sie schon einmal das Gefühl gehabt, dass jemand hinter Ihnen steht, so dass Sie sich umdrehen, um festzustellen, dass niemand da ist? Dies wird als "Präsenzhalluzination" bezeichnet. Dieses Phänomen ist zwar kaum dokumentiert, tritt aber besonders häufig bei Parkinson-Patienten auf und kann schon früh im Verlauf der Krankheit auftreten. Manchmal wird es von Patienten und Ärzten ignoriert oder als Nebenwirkung der Medikation abgetan.

Wissenschaftler der EPFL haben herausgefunden, dass unter den neu diagnostizierten Parkinson-Patienten diejenigen, die diese Art von Halluzinationen erleben, ein höheres Risiko für einen raschen kognitiven Verfall aufweisen. Ihre Ergebnisse wurden in Nature Mental Health veröffentlicht.

"Wir wissen jetzt, dass frühe Halluzinationen bei der Parkinson-Krankheit ernst genommen werden müssen", erklärt Olaf Blanke, Inhaber des Bertarelli-Lehrstuhls für kognitive Neuroprosthetik und Leiter des Labors für kognitive Neurowissenschaften an der EPFL. Wenn Sie an Parkinson leiden und selbst bescheidene Halluzinationen erleben, sollten Sie diese Information so schnell wie möglich Ihrem Arzt mitteilen", erklärt Fosco Bernasconi, Erstautor der Studie und ebenfalls Mitglied des Labors für kognitive Neurowissenschaften an der EPFL. Bisher haben wir den Zusammenhang zwischen kognitivem Verfall und Halluzinationen nur bei Parkinson nachgewiesen, aber das könnte auch bei anderen neurodegenerativen Erkrankungen der Fall sein."

Eine Langzeitstudie

Im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen der EPFL und dem San Pau Hospital in Barcelona sammelten die Wissenschaftler die Daten von etwa 75 Patienten im Alter von 60 bis 70 Jahren, bei denen die Krankheit diagnostiziert wurde. Die Praktiker und Wissenschaftler von San Pau führten eine Reihe von neurophysiologischen Interviews durch, um den kognitiven Status der Probanden zu beurteilen, sowie neuropsychiatrische Interviews, um festzustellen, ob sie an Halluzinationen litten. Schließlich führten sie enzephalographische Messungen (EEG) der Gehirnaktivität im Ruhezustand durch.

Bei der Analyse der Daten fanden die Wissenschaftler heraus, dass die von Halluzinationen betroffenen Probanden in den folgenden fünf Jahren auch einen schnelleren kognitiven Verfall erlebten, der mit den frontalen Exekutivfunktionen zusammenhing. Das Ausmaß des kognitiven Verfalls entspricht der frontalen oszillatorischen Theta-Aktivität (4-8 Hertz), wie sie während des ersten Besuchs gemessen wurde - allerdings nur in Fällen, in denen Halluzinationen vorhanden waren. Bei klinisch und demografisch ähnlichen Patienten bestand der einzige Unterschied darin, dass eine Gruppe Halluzinationen erlebte und die andere nicht.

Frühzeitige Erkennung und Behandlung

Häufig werden neurodegenerative Erkrankungen wie Parkinson zu spät diagnostiziert. Die Krankheit ist zu weit fortgeschritten, sodass Präventionsmaßnahmen oder Therapien, die das Fortschreiten der Erkrankung beeinflussen sollen, nur begrenzt wirken können. Fosco Bernasconi, Olaf Blanke und ihre Kollegen wollen dies ändern. Sie halten Ausschau nach frühen Anzeichen der Krankheit - wie etwa kleineren Halluzinationen - und wollen Interventionen fördern, die früher ansetzen, um das Fortschreiten kognitiver und psychiatrischer Symptome zu verlangsamen.

Halluzinationen gehören zu den am wenigsten bekannten Symptomen von Parkinson. Sie treten zu Beginn der Krankheit gehäuft auf und betreffen regelmäßig etwa die Hälfte der Patienten. Von allen Halluzinationen sind die am frühesten auftretenden am besorgniserregendsten; ein Drittel der Patienten ist davon betroffen, bevor motorische Symptome wie Zittern auftreten. Parkinson wird traditionell durch Bewegungsstörungen wie Ruhetremor, Steifheit und Bradykinese definiert, führt aber auch zu einer Reihe von nicht-motorischen Symptomen in den frühen Stadien.


Halluzinationen können durch ein Kontinuum von Symptomen beschrieben werden, von den geringsten - die meist früh im Krankheitsverlauf auftreten, wie z. B. Anwesenheitshalluzinationen - bis hin zu visuellen Halluzinationen, die erst später ins Spiel kommen.

Der wissenschaftlichen Gemeinschaft war bereits bekannt, dass komplexe visuelle Halluzinationen - wie das Sehen einer Person, die nicht anwesend ist - mit kognitivem Verfall und Demenz in Verbindung stehen. Eine Tatsache, die nicht nur bei Parkinson, sondern auch bei verwandten neurodegenerativen Erkrankungen wie der Lewy-Körperchen-Demenz nachgewiesen wurde. Normalerweise kommt diese Art von Halluzinationen jedoch erst in einem fortgeschrittenen Stadium ins Spiel, was ihre Nützlichkeit als Frühmarker einschränkt.

"Wenn wir die Vorboten der Demenz erkennen, können wir die Krankheit früher behandeln. Dies ermöglicht die Entwicklung und Verbesserung personalisierter Therapien, die den Verlauf der Krankheit verändern und die kognitiven Funktionen verbessern können", erklärt Olaf Blanke.

"Wir wollen einen frühen Marker haben, der auf der Anfälligkeit für Halluzinationen basiert", erklärt Fosco Bernasconi. Auf diese Weise könnten wir die Personen identifizieren, die am stärksten von einer schweren Form von Parkinson bedroht sind, die durch eine schnellere Demenz und einen schnelleren kognitiven Verfall gekennzeichnet ist. Im Idealfall könnten wir diese Patienten bereits vor dem Auftreten der Halluzinationen erkennen. Zu diesem Zweck entwickeln wir neurotechnologische Methoden und Verfahren".

Referenzen

Bernasconi, F., Pagonabarraga, J., Bejr-Kasem, H. et al. Theta oscillations and minor hallucinations in Parkinson’s disease reveal decrease in front lobe functions and later cognitive decline. Nat. Mental Health (2023). https://doi.org/10.1038/s44220’023 -00080-6

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2022.11.24.517668v1