aktualitäten 2024

Kategorie


Jahre
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 |



Ergebnisse 161 - 180 von 271.


Gesundheit - Biowissenschaften - 12.03.2024
Mütterliche Fettleibigkeit fördert die Entwicklung von Leberkrebs
Mütterliche Fettleibigkeit fördert die Entwicklung von Leberkrebs
Ein Team der Universität Genf und des Universitätsspitals Genf (HUG) enthüllt die Rolle der Mikrobiota bei der Erhöhung des Risikos einer Lebererkrankung bei Nachkommen von Müttern, die an Fettleibigkeit leiden. Die Fettleibigkeit, die in einigen reichen Ländern bis 2030 50% der Bevölkerung betreffen könnte, ist ein großes Problem für die Öffentliche Gesundheit.

Gesundheit - Biowissenschaften - 12.03.2024
Gegen Mangelernährung bei Kindern
Gegen Mangelernährung bei Kindern
Der Bioingenieur Randall Platt entwickelt Bakterien, die den Zustand des Darms erfassen können. Die nicht-invasive Diagnostik soll längerfristig dazu beitragen, Mangelernährung bei Kindern im Globalen Süden effektiver zu bekämpfen. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO sind 148 Millionen Kinder unter fünf Jahren von verzögerter Entwicklung aufgrund von Mangelernährung betroffen und werden deshalb voraussichtlich nie ihr vollständiges Entwicklungspotenzial erreichen.

Gesundheit - Biowissenschaften - 12.03.2024
Neue Perspektiven für die Krebsforschung
Neue Perspektiven für die Krebsforschung
Forschende gehen zusammen mit dem Universitätsspital Basel der Entstehung von Blasenkrebs auf die Spur. Ihre Erkenntnisse legen nahe, in der Krebsforschung mechanischen Gewebeveränderungen künftig mehr Beachtung zu schenken. Eigentlich erforscht Dagmar Iber mit ihrer Gruppe im Labor und mit Computermodellen, wie sich aus Zellen und ihrer Erbinformation komplexe dreidimensionale Gewebe und Organe bilden.

Gesundheit - Biowissenschaften - 12.03.2024
Miniorgane mit grossem Potenzial
Miniorgane mit grossem Potenzial
Mit Miniorganen aus menschlichen Stammzellen lassen sich medizinische Fragestellungen beantworten. Dabei arbeitet die ETH-Professorin Barbara Treutlein eng mit dem Pharmaunternehmen Roche zusammen. Das hat für beide Partner Vorteile. Die Zellklümpchen sind einige Millimeter bis wenige Zentimeter klein.

Biowissenschaften - Gesundheit - 12.03.2024
Forschungshighlights made in Basel
Forschungshighlights made in Basel
Die Grundlagen der Biologie erforschen oder Tests und Therapien entwickeln: fünf verblüffende Beispiele, was neue Technologien des Bioengineering ermöglichen. Krebstherapien verbessern Bestimmte Immunzellen sind in der Lage, Krebs zu bekämpfen. Forschenden aus der Gruppe von ETH-Professor Sai Reddy ist es gelungen, Immunzellen von gespendetem Blut so zu verändern, dass sie erkrankten Personen sicher verabreicht werden können.

Biowissenschaften - 11.03.2024
Unser Tiefschlaf zeigt, wie kooperativ wir sind
Unser Tiefschlaf zeigt, wie kooperativ wir sind
Jede Person hat ihr persönliches Schlafprofil, das sich am Muster der Hirnströme erkennen lässt. Nun zeigen Forschende der Universität Bern, dass sich an Gehirnwellen während des Tiefschlafs in einem bestimmten Gehirnareal sogar ablesen lässt, wie kooperativ und prosozial ein Mensch im Alltag ist. Menschen spenden an Hilfsorganisationen, engagieren sich in der Freiwilligenarbeit, setzen sich für kooperative Projekte ein: Sie investieren ins Wohlergehen anderer und in das Gemeinwohl, ohne stets selbst zu profitieren.

Mathematik - Pädagogik - 07.03.2024
Die Zeichnung eines mathematischen Problems sagt seine Lösung voraus
Die Zeichnung eines mathematischen Problems sagt seine Lösung voraus
Wissenschaftler der Universität Genf zeigen, dass unsere mentalen Repräsentationen von mathematischen Problemen unsere Strategien zu deren Lösung beeinflussen. Das Lösen von arithmetischen Problemen, selbst von einfachen Subtraktionen, wird von mentalen Repräsentationen begleitet, deren Einfluss noch geklärt werden muss.

Biowissenschaften - 06.03.2024
Ein umprogrammiertes Bakterium zur Erforschung der Mikrobiota von Bienen
Ein umprogrammiertes Bakterium zur Erforschung der Mikrobiota von Bienen
Wissenschaftlern der Universität Lausanne ist es gelungen, ein Bakterium umzuprogrammieren, das nun ein bestimmtes Molekül im Darm einer Biene aufspüren und als Reaktion darauf ein fluoreszierendes Protein produzieren kann, das unter dem Mikroskop beobachtet werden kann. Die Gesamtheit der Mikroorganismen im Darm, die sogenannte Darmmikrobiota, spielt eine Schlüsselrolle bei unserer Entwicklung und Gesundheit.

Kriminologie / Forensik - 06.03.2024
Verwesung unter der Lupe
Verwesung unter der Lupe
Forschende der Universität Bern haben Verwesungsvorgänge an Schweinekadavern untersucht, die in der Natur ausgelegt waren. Dabei zeigte sich, dass die bisherige Standardmethode zur Bewertung der Verwesung für die Schweiz angepasst werden muss - mit Auswirkungen auf forensische Analysen. Die von den Forschenden vorgestellte Methode soll nun dabei helfen, die Leichenliegezeit von Toten besser einzugrenzen.

Umwelt - Geowissenschaften - 06.03.2024
Erleichterung von Projekten zur Renaturierung von See-Deltas
Erleichterung von Projekten zur Renaturierung von See-Deltas
Wissenschaftler der EPFL haben zusammen mit externen Partnern die wichtigsten morphologischen Familien von See-Deltas katalogisiert. Ziel ist es, leichter beurteilen zu können, welche Standorte, die im Laufe der Jahre stark vom Menschen verändert wurden, am ehesten wieder in ihren natürlichen Zustand zurückversetzt werden könnten.

Chemie - Materialwissenschaft - 06.03.2024
Suche nach Materialdefekten
Suche nach Materialdefekten
Ist es möglich, CO2 wieder in Treibstoffe oder andere nützliche Chemikalien umzuwandeln? Durchaus, aber wir können noch nicht genau kontrollieren, welche Chemikalien dabei entstehen. Forscher Alessandro Senocrate sucht nach Materialdefekten, die uns dabei helfen könnten. Können wir die Verbrennung von Erdöl, Erdgas und Kohle einfach rückgängig machen? Mit einer erneuerbaren Energiequelle, etwas Wasser und einem geeigneten Katalysator könnte das Überschüssige CO2 aus der Erdatmosphäre zu einer wertvollen Ressource werden, etwa für die Herstellung synthetischer Treibstoffe oder 'Synfuels'.

Informatik - 05.03.2024
Wie künstliche Intelligenz aus komplexen Netzen lernt
Wie künstliche Intelligenz aus komplexen Netzen lernt
Tiefe neuronale Netze haben in Wissenschaft und Technik bemerkenswerte Ergebnisse erzielt, aber es ist weitgehend unklar, warum sie so gut funktionieren. Eine neue Studie gibt Aufschluss über die Funktionsweise von Deep-Learning-Modellen, die aus relationalen Datensätzen lernen, wie sie in biologischen und sozialen Netzwerken vorkommen.

Umwelt - Pharmakologie - 05.03.2024
Industrieabwasser gezielter behandeln dank Wasserforschung
Industrieabwasser gezielter behandeln dank Wasserforschung
Traditionell ist die Abwasserreinigung in der Schweiz auf das häusliche Abwasser, namentlich auf die Entfernung der Nährstoffe Stickstoff und Phosphor ausgerichtet. Erst in jüngerer Zeit stehen auch problematische Rückstände von Arzneimitteln, Pestiziden und anderen Chemikalien im Fokus. Eine neue Untersuchung des Wasserforschungsinstituts Eawag im Auftrag des Bundes zeigt nun, dass es auch beim Abwasser aus Chemieund Pharmabetrieben noch Verbesserungspotential gibt - auf den Kläranlagen und innerhalb der Betriebe.

Physik - Chemie - 05.03.2024
Fortgeschrittene Theorie der Elektronenstruktur von Wasser
Fortgeschrittene Theorie der Elektronenstruktur von Wasser
Wissenschaftler der EPFL haben die elektronische Struktur von Wasser entschlüsselt, was neue Möglichkeiten für Technologie- und Umweltanwendungen eröffnet. Es besteht kein Zweifel daran, dass Wasser von entscheidender Bedeutung ist. Ohne Wasser wäre das Leben auf der Erde nie entstanden, geschweige denn hätte es bis heute Bestand, ganz zu schweigen von seiner Rolle in der Umwelt selbst, denn die Ozeane bedecken mehr als 70% des Planeten.

Gesundheit - Biowissenschaften - 04.03.2024
Dopaminproduktion ist nicht die Ursache für Kokainmissbrauch
Dopaminproduktion ist nicht die Ursache für Kokainmissbrauch
Ein Team der Universität Genf zeigt, dass unsere Fähigkeit, das "Glückshormon" zu produzieren, nicht mit einer erhöhten Anfälligkeit für Drogen korreliert. Warum entwickeln manche Menschen, die Drogen konsumieren, eine Sucht und andere nicht? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon seit vielen Jahren.

Physik - Labor - 04.03.2024
Ein Mikroskop mit strukturierter Beleuchtung zum Selbermachen
Wissenschaftler der EPFL erklären, wie man 3D-Bilder von Zellen, Organoiden oder Embryonen erhält, indem man ein selbstgebautes Gerät an ein Lichtmikroskop anschließt, um es in ein superauflösendes Mikroskop zu verwandeln. Mehrere hundert Jahre lang mussten sich Wissenschaftler damit begnügen, die Bewegungen von Zellen, Bakterien oder Hefepilzen durch ihre Lichtmikroskope von außen zu beobachten.

Umwelt - Innovation - 04.03.2024
CO2 aus der Luft filtern bleibt teurer als erhofft
CO2 aus der Luft filtern bleibt teurer als erhofft
CO2 in grossem Stil aus der Luft zu filtern, wird zwar mittelfristig günstiger, aber nicht so günstig wie bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen Forschende aufgrund einer neuen Schätzung. Die Anstrengungen zur Vermeidung von CO2-Emissionen sollten daher keinesfalls reduziert werden, schreiben sie.

Umwelt - Biowissenschaften - 01.03.2024
Gletscherrückgang verursacht
Gletscherrückgang verursacht "grünen Übergang"
Das Ökosystem rund um die Gletscher befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel, wie Wissenschaftler der EPFL berichten. Diese Erkenntnis beruht auf Expeditionen, die im Rahmen des Projekts "Vanishing Glaciers" in Bergketten auf der ganzen Welt durchgeführt wurden. Mikrobielles Leben vermehrt sich in den Betten von Bächen, die von Gletschern gespeist werden, weil diese sich zurückziehen.

Materialwissenschaft - Innovation - 01.03.2024
Aus Abfall wird Gold
Aus Abfall wird Gold
Forschende gewinnen das Edelmetall aus Elektroschrott. Ihre neue Methode ist besonders nachhaltig: Sie basiert auf einem Proteinfaserschwamm, den die Wissenschaftler aus Molke herstellen, einem Nebenprodukt der Lebensmittelindustrie. Unedles in Gold zu verwandeln, war eines der nie erreichten Ziele der Alchemisten im Mittelalter und der frühen Neuzeit.

Physik - Pharmakologie - 29.02.2024
Ursache für verstopfte Spritzennadeln gefunden
Ursache für verstopfte Spritzennadeln gefunden
Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und des Technologietransferzentrums ANAXAM belegen mithilfe der Neutronenund der Synchrotron-Bildgebung, unter welchen Bedingungen vorgefüllte Fertigspritzen blockieren. Bei vorgefüllten Fertigspritzen kann es in seltenen Fällen dazu kommen, dass die Spritzennadeln verstopfen.