Antarktis: Die ACE-Expedition schließt ihr zweites étape ab

      -      English  -  Deutsch   -  Français  -  Italiano
Antarktis: Die ACE-Expedition schließt ihr zweites étape ab

Mit der Ankunft des Schiffes in Chile beendet die ACE-Expedition ihr zweites "Leg".Ökosystemen mit Hilfe eines ferngesteuerten Tauchbootes und der Entdeckung von wenig dokumentierten Gebieten. Am Sonntag startet der dritte Teil, der den Besuch von drei abgelegenen Inseln beinhaltet.

Punta Arenas in Chile. Die Akademik Treshnikov, das russische Forschungsschiff der Antarctic Circumnavigation Expedition (ACE), legt derzeit dort an, rund 13.000 Kilometer von der Schweiz entfernt. Ihre Ankunft in dieser kleinen Stadt am südlichsten Punkt des südamerikanischen Kontinents markiert das Ende der zweiten von drei Etappen der Expedition. Ziel der Expedition, die Ende Dezember in Kapstadt, Südafrika, begann, ist es, die Antarktis in 90 Tagen zu umrunden.

Die zweite Etappe der Expedition, die am 22. Januar in Hobart, Australien, begann, war besonders ereignisreich und brachte viele wissenschaftliche Erkenntnisse. Als einzige der drei Expeditionen landete sie direkt auf dem antarktischen Kontinent am Mertz-Gletscher. Der östliche Gletscher hat eine Zunge, die sich in den Südlichen Ozean erstreckt.

Während einige Teams Eiskerne aus dem Rücken dieses Gletschers entnahmen, um die Klimageschichte ablesen zu können (anhand der Anwesenheit von Gasen und anderen Partikeln), entdeckten andere die Unterseite des Gletschers. Ausgestattet mit einem Tauchboot mit Kameras und ferngesteuerten Armen konnten Forscher beobachten, was sich unter der Zunge verbirgt, und verschiedene Proben mit nach Hause nehmen. Die Analyse dieser Organismen - Schwämme, Plankton, Ophiuren, Krill etc. - Ziel ist es, besser zu verstehen, wie sich diese Ökosysteme entwickeln und sich an den Klimawandel anpassen.

Die Wissenschaftler entdeckten auch mehrere völlig unbewohnte Inseln, wie die des Balleny-Archipels oder die kleine Scott-Insel, auf denen sie zahlreiche Proben nahmen und kartografische und ornithologische Aufzeichnungen machten.

Auch auf dieser Etappe gab es mehrere Programmänderungen. Aufgrund eines Sturms musste der geplante Halt auf Macquarie Island gestrichen und der Halt auf Pierre1er Island verkürzt werden. Stattdessen konnte ein ungeplanter Halt auf Mount Siple eingelegt werden, einer Vulkaninsel in der Nähe des Festlandes, die teilweise vom Eis eingeschlossen ist. Die Messungen und Probenahmen an diesem Ort sind umso interessanter, als er nur sehr selten besucht wurde und daher kaum dokumentiert ist.

Drei Inseln auf dem Programm des Leg 3

Nachdem das Schiff am Mittwoch in Punta Arenas angekommen ist, bricht es morgen zur dritten und letzten Etappe der Expedition auf. Auf dem Programm stehen kein Tauchboot und kein Halt auf dem Festland mehr. Die meisten Projekte werden jedoch fortgesetzt, mit zahlreichen Messungen im Ozean und auch an Land, dank des Besuchs von drei subantarktischen Inseln.

Die erste ist die größte von ihnen, Südgeorgien, ein britisches Territorium, das sehr bergig ist. Die zweite Insel ist ein vulkanischer Archipel mit dem hungrigen Namen Sandwich-Inseln. Wissenschaftlich gesehen sind beide Orte wegen ihrer Vegetation und Tierwelt von besonderem Interesse. Beide Inseln sind wichtige Nistplätze für viele Vogelarten.

Der dritte Halt ist auf der Bouvetinsel geplant. Dieses von Norwegen verwaltete, etwa 50 km2 große Stück Land, das vollständig von einer dicken Eiskappe bedeckt ist, ist eine der abgelegensten Inseln der Welt. Seine einzigen Bewohner sind Seeelefanten, Robben, Vögel und Pinguine. Der Hubschrauber ist die einzige Möglichkeit, ihn zu erreichen.

Am 19. März wird die ACE-Expedition in Kapstadt, Südafrika, ankommen und damit ihre Umrundung der Antarktis abschließen. Doch damit ist das Projekt noch lange nicht zu Ende. Bereits am nächsten Tag werden der Presse eine Bilanz und die ersten wissenschaftlichen Ergebnisse vorgestellt. Weitere Ergebnisse werden im Laufe des Jahres auf Konferenzen vorgestellt.

Zu verfolgen auf www.spi-ace-expedition.ch

Sondergesandte im Herzen des Abenteuers

Der Kommunikationsdienst der EPFL konnte die Gelegenheit ergreifen, eine seiner Journalistinnen auf eine Expedition an den Rand der Welt zu schicken. Sarah Perrin, die den obenstehenden Artikel unterzeichnet hat, flog am Dienstag nach Punta Arenas in Chile. Mit Notizbuch, Kamera und Antiemetika in der Tasche wird sie den Alltag der Forscher und Besatzungsmitglieder während der dreiwöchigen Expedition "leg 3" verfolgen. Ihre Artikel und Berichte werden uns in der Regel nachts erreichen, da die Computerkommunikation an Bord der Treshnikov tagsüber vorrangig für die wissenschaftliche Arbeit reserviert ist.

Wir in der Redaktion können es kaum erwarten, Sarahs Abenteuer in der Antarktis fast in Echtzeit zu verfolgen - und wir freuen uns ganz besonders darauf, sie mit Ihnen zu teilen, über den Blog spi-ace-expedition.ch sowie über die sozialen Netzwerke der ACE-Expedition und der EPFL.

Emmanuel Barraud, Chefredakteur


Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere Informationen. |