Holz: nützlich und komplex

- EN- DE - FR- IT

Wie kann die Waldund Holzwirtschaft zur Reduktion von CO2 in der Atmosphäre durch die Verwendung von lokalem Holz gefördert werden? Zwei Projekte aus der Zentralschweiz zeigen dies auf.

Erholung im Wald, Freizeit und Sport im Wald - auf dem Schlaufensteg in Baar kan
Erholung im Wald, Freizeit und Sport im Wald - auf dem Schlaufensteg in Baar kann die Natur aus einer neuen Perspektive erlebt werden. Quelle: © 2ECK Architekten GmbH

Rund 30 Prozent der Schweizer Landfläche sind bewaldet. Der Wald bietet dabei nicht nur Lebensraum für Pflanzen und Tiere, schützt vor Lawinen und Murgängen oder speichert Wasser: Ein Baum nimmt während seines Wachstums CO2 auf und bindet den Kohlenstoff im Holz. Wenn das Holz in Gebäuden oder Holzbauteilen verwendet oder wiederverwertet wird, wirkt dies der Erderwärmung zusätzlich entgegen, da der Kohlenstoff so möglichst lange gespeichert wird. Ebenfalls kann Holz als nachwachsender Rohstoff auch fossile, emissionsintensive Baustoffe ersetzen.

Damit der Wald dies alles leisten kann, muss er gepflegt werden. Das ist der Job von Martin Ziegler, Leiter des Amtes für Wald und Wild im Kanton Zug. Er weiss, dass eine Nachfrage nach regionalem Holz unumgänglich ist, damit der Wald seine verschiedenen Aufgaben Übernehmen kann: «In der Schutzwaldpflege muss für Nachwuchs durch junge und kräftige Bäume gesorgt werden. Das bedeutet, dass an ausgewählten Standorten gezielt Bäume entnommen werden. Damit kann mehr Licht in die Wälder einfallen, sodass neue Bäume und sensible Tierund Pflanzenarten wachsen und gedeihen können.» Tatsache ist aber: Diese Pflege des Waldes ist aufwändig und kostet. Umso wichtiger ist deshalb, dass das produzierte Holz möglichst lokale Abnehmer findet. Da die Verhältnisse mancherorts durch steile oder schwer zugängliche Hanglagen geprägt sind, ist die Pflege aufwändiger als in Wäldern im flachen Hügelland. Für Käufer ist der Zusammenhang zwischen dem lokalen Holz und dem gesunden, gepflegten Wald nicht immer auf den ersten Blick nachvollziehbar. Die Abhängigkeiten sind komplex und der Entscheid für Importholz scheint oft wirtschaftlich attraktiv.

Eine Website zeigt, wie Holzkreislauf funktionieren kann

Gute Kommunikation ist gefragt, um die Zusammenhänge aufzuzeigen. Deshalb haben sich unter der Koordination der Hochschule Luzern alle kantonalen Waldfachstellen der Zentralschweiz, Lignum Zentralschweiz - die Dachorganisation der Zentralschweizer Waldund Holzwirtschaft -und WaldSchweiz zusammengefunden. Sie entwickelten eine Website, die zeigt, wie der lokale Holzkreislauf funktionieren kann und was er letztlich auch der Bevölkerung bringt: waldnutzen.ch gibt Einblick in sechs Projekte aus der Zentralschweiz, mit Hintergrundinformationen und Stimmen aus der Waldund Holzbranche. Über vierzig Kurzvideos zeigen die Vielseitigkeit des Waldes und der Nutzung seines Holzes auf. «Unser Ziel ist es, den Besuchenden der Website die faszinierenden Zusammenhänge zwischen der Pflege des Waldes und der nachhaltigen Nutzung seines Holzes durch konkrete Beispiele aus der Region erlebbar zu machen», sagt Projektleiterin Sonja Geier, Architektin von der Hochschule Luzern. Am 21. März 2024, dem Tag des Waldes, ging die Website live.

Uri als Vorreiter beim Holzkreislauf

Der Kanton Uri hat das Potenzial des Waldes früh erkannt und es bereits vor vier Jahren zu einem seiner Schwerpunkte im Regierungsprogramm 2020-2024+ gemacht. «Der politische Auftrag lautet zum einen, Rahmenbedingungen zu schaffen, dass sich am Wirtschaftsstandort Uri neue Unternehmen und Kooperationen in der Verarbeitungskette etablieren können, die Urner Holz kreislaufgerecht nutzen», so Kantonsforstmeister Roland Wüthrich. Zum anderen gelte es, das Bewusstsein in der Bevölkerung für die Werte der regionalen Holznutzung zu sensibilisieren. «Beim Wald finden die Themen Wirtschaft, Gesellschaft, Biodiversität und Klima zusammen. Arbeiten diese Bereiche Hand in Hand, ist das der Schlüssel zu echter Nachhaltigkeit.»

Einbindung der ganzen Wertschöpfungskette

Unter der Leitung des Amts für Forst und Jagd beschäftigt sich das Projekt «Holzkreislauf Uri» seit 2021 nun damit, wie die Waldund Holzwirtschaft im Kanton Uri zugunsten des Klimas gefördert werden kann. Hierzu holte es alle an der Wertschöpfungskette beteiligten Akteure an einen Tisch. In Zusammenarbeit mit der Korporation Uri und Vertreterinnen und Vertretern der relevanten Wald-, Forstund Wirtschaftsbetriebe wurden konkrete Umsetzungsprojekte entwickelt. Der Urner Regierungsrat genehmigte diese im Mai 2023. Darunter sind eine Initiative zur Umsetzung einer genossenschaftlichen Sägerei, ein Baumpflanzungsprojekt oder der Urner Waldund Holzführer. Aber auch das Holz-Stuhl-Projekt in Urner Schulen wurde beschlossen. Damit soll bereits die Jugend für die Werte des Urner Waldes und den Werkstoff Holz sensibilisiert werden.

Enge fachliche Begleitung durch die HSLU

Methodisch und fachlich begleitet wird auch dieses Projekt seit seinen Anfängen von Sonja Geier. Die Architektin ist Kennerin der Holzwirtschaft und bringt einen grossen Erfahrungsschatz in der Zusammenarbeit mit Behörden und öffentlichen Bauherren mit. «Ich verstehe mich als Übersetzerin und Vermittlerin zwischen den verschiedenen Anspruchsgruppen», sagt Geier. Dem Bedürfnis nach Naherholungsraum und nach Waldschutz gilt es hier genauso Rechnung zu tragen wie der verarbeitenden Holzwirtschaft mit ihren Sägereien, Schreinereien und Holzbaubetrieben, die auf einheimisches Holz in der passenden Qualität angewiesen sind. Als externer Berater mit dabei ist auch Hans Rupli, ein ausgewiesener Branchenkenner und bestens vernetzt in der Politik. Die Architektin Sonja Geier fasst ihre gemeinsame Arbeit so zusammen: «Unsere Aufgabe ist es, gut hinzuhören sowie die verschiedenen Interessen und Vorstellungen zu berücksichtigen und in Einklang zu bringen. Wir geben den Anstoss für Überlegungen, wovon alle profitieren. Denn nur breit abgestützte Massnahmen mit realisierbaren Projekten haben auch eine langfristige Perspektive.»

Text: Senta van de Weetering, Rahel Perrot