KSB und PSI gehen in der Forschung gemeinsame Wege

    -     English  -  Français
Die Herstellung und Anwendung von Radiopharmaka für die Diagnose und Therapie vo

Die Herstellung und Anwendung von Radiopharmaka für die Diagnose und Therapie von Tumoren ist ein Focus bei der Zusammenarbeit zwischen KSB und PSI. (Grafik: illuteam/Paul Scherrer Institut)

Das Kantonsspital Baden (KSB) und das Paul Scherrer Institut PSI in Villigen gehen in der Forschung gemeinsame Wege. Zu diesem Zweck haben die beiden Institutionen einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Ziel ist es, gemeinsame Initiativen und klinisch-angewandte Forschungsprojekte zu initiieren. Auch die Gründung von gemeinsamen Spin-offs oder Start-ups wird möglich sein.

Geleitet wird die Kooperation durch einen gemeinsamen, paritätisch besetzten wissenschaftlichen Beirat. Dieser gibt auch die strategische Ausrichtung vor. Im Vordergrund der Zusammenarbeit stehen Projekte im Bereich medizinische Technologie, MRI-Bildgebung und Radiopharmazie.

«Das KSB hat sich von einem Krankenhaus zu einem Gesundheitscampus entwickelt», sagt KSB-CEO Adrian Schmitter. Nachdem man bereits eng und erfolgreich mit Institutionen wie der Universität Zürich und der ETH Zürich zusammenarbeite, stelle der Kooperationsvertrag mit dem PSI einen weiteren Meilenstein dar.

«Die meisten unserer Chefärzte sind habilitiert. Für sie ist es eminent wichtig, dass sie nebst der Behandlung von Patienten auch in der Forschung tätig sein können. Die Zusammenarbeit mit dem PSI eröffnet ihnen dabei interessante Perspektiven», sagt Schmitter. «Von dem daraus resultierenden Know-how profitieren wiederum unsere Patienten, die in den Genuss der modernsten Behandlungen kommen.»

Der Kooperationsvertrag festigt die bereits bestehende Zusammenarbeit von KSB und PSI im Bereich der klinischen MRI-Bildgebung, der Radiopharmazie sowie in medizinischen Forschungsprojekten. «Unsere ausgezeichnete Forschungsinfrastruktur und Erfahrung, zum Beispiel bei der Herstellung von Radioisotopen für Diagnostik und Therapie, findet in dieser Kooperation eine ideale Ergänzung», sagt Christian Rüegg, Direktor des PSI. Damit sei garantiert, dass die neuesten Erkenntnisse aus der Forschung zuverlässig und schnell in die medizinische Praxis kämen.

Das PSI leistet mit seinen einzigartigen Anlagen wichtige Beiträge sowohl in der Forschung als auch in der Anwendung oben genannter Projekte. So wird das neue strategische Projekt des PSI, IMPACT (Isotope and Muon Production with Advanced Cyclotron and Target Technology), einen wichtigen Beitrag zur Herstellung innovativer, sonst nicht zugänglicher Radiopharmaka leisten. Diese werden für die gleichzeitige Diagnose und Therapie von Krebs und andere Anwendungen in der personalisierten Medizin evaluiert.

Ein aktuelles Beispiel für die effektive Zusammenarbeit zwischen KSB und PSI ist die Entwicklung von neuartigen diagnostischen Methoden für eine besonders präzise und schmerzfreie Bildgebung zur frühzeitigen Erkennung und Diagnose von Brustkrebs.

Text: Kantonsspital Baden/Paul Scherrer Institut


Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere Informationen. |