Kyburz gewinnt «Prix SVC Wirtschaftsraum Zürich 2022»

      -      English  -  Deutsch   -  Français
Ein Kyburz-Mitarbeiter bedient die neue Recyclinganlage für Lithium-Ionen-Akkus.

Ein Kyburz-Mitarbeiter bedient die neue Recyclinganlage für Lithium-Ionen-Akkus. Bild: Kyburz Switzerland AG

Kyburz Switzerland AG ist die Gewinnerin des vom «Swiss Venture Club» verliehenen «Prix SVC Wirtschaftsraum Zürich 2022». Das Unternehmen aus Freienstein produziert Elektrofahrzeuge und entwickelt in einem Projekt mit Forschenden ein Recyclingverfahren für Lithium-Ionen-Batterien.

Kyburz, unter anderem bekannt für seine dreirädrigen Zustellfahrzeuge der Post und inzwischen der grösste Schweizer Hersteller von Elektrofahrzeugen, hat gemeinsam mit der Empa in einem vom Bundesamt für Energie (BFE) unterstützen Projekt ein Recyclingverfahren entwickelt, mit dem sich der Materialkreislauf für Lithium-Ionen-Batterien schliessen lässt - was deren Nutzung deutlich nachhaltiger macht. Mit dem neuen Recyclingverfahren für Lithium-Ionen-Batterien können Aktivmaterialien der Batterie nahezu vollständig und in ihrer funktionalen Form zurückgewonnen werden - und stehen dann erneut für die Produktion neuer Batterien zur Verfügung. Dass dies funktioniert, belegt eine gemeinsam mit dem Team von Forscher Corsin Battaglia entwickelte Batterie mit teilweisem Einsatz von rezykliertem Aktivmaterial, die das Unternehmen vor kurzem präsentierte. «Ein Meilenstein für die Elektromobilität», so Gründer und CEO Martin Kyburz in einer Medienmitteilung. Die Achillesferse der Elektromobilität werde damit in Zukunft verschwinden, denn damit sei der Beweis erbracht, dass das Aktivmaterial der Kathoden mehrere Male wiederverwendet werden könne.

Einzigartiges Recyclingsystem

Dahinter steht das «MultiLife»-Konzept der Firma, mit dem die Ökobilanz der Produkte verbessert werden soll: Statt ein Fahrzeug am Ende seiner Lebenszeit zu verschrotten, nimmt es Kyburz zurück, bereitet es auf und bringt es als «2ndLife»-Fahrzeug mit Werksgarantie wieder auf den Markt. Neigt sich auch dessen Lebenszeit dem Ende entgegen, beginnen die Batterien als stationäre Energiespeicher, etwa für Solaranlagen, ihr drittes Leben. Erst wenn auch diese Einsatzmöglichkeit ausgeschöpft ist, werden die Batterien ausrangiert und rezykliert. Für das Batterierecycling hat das Unternehmen zusammen mit einem Team um Forscher Rolf Widmer ein einzigartiges, umweltschonendes Recyclingsystem entwickelt und dazu 2020 eine innovative Anlage in Betrieb genommen: «Damit können wir 91 Prozent der Materialien in einem Akku ohne Einsatz von Chemikalien zurückgewinnen und in den Materialkreislauf zurückführen», so Kyburz-Projektleiter Olivier Groux.

Anfang dieses Jahres startete das BFE P&D Projekt sowie auch das Innosuisse Flagship-Projekt «CircuBAT» mit sieben Schweizer Forschungsinstitutionen sowie 24 Unternehmen. Ihr Ziel: die Nachhaltigkeit von Batterien über deren gesamten Lebenszyklus deutlich zu verbessern. Eines der Teilprojekte widmet sich dabei explizit der Ausweitung des Recyclingverfahrens von Kyburz auf andere Lithium-Ionen-Batterie-Typen. Kyburz war zudem einer der drei Finalisten des «Green Business Award 2022», der am 23. September 2022 im Rahmen des «Swiss Sustainability Forum» in Bern verliehen wurde und mit dem führende Lösungen im Bereich der unternehmerischen Nachhaltigkeit prämiert werden.

Am 20. September 2022 wurde im Kongresshaus Zürich zum achten Mal der «Prix SVC Wirtschaftsraum Zürich» vergeben. Aus gut 100 Unternehmen der Region hat die 17-köpfige Expertenjury fünf Firmen für den KMU-Preis nominiert - und Kyburz Switzerland AG zum Gewinner erkoren. Träger und Initiant des Prix SVC, die inzwischen in acht Schweizer Wirtschaftsregionen im Zweijahrestakt verliehen werden, ist der «Swiss Venture Club» (SVC), ein unabhängiger Verein zur Förderung und Unterstützung von KMU in der Schweiz.


Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere Informationen. |