Wenn Kunst und Technologie authentische Kopien schaffen

      -      English  -  Deutsch   -  Français  -  Italiano
Helin ist eine Skulptur aus Carrara-Marmor, die aus 3D-Scans von 120.000 Büsten

Helin ist eine Skulptur aus Carrara-Marmor, die aus 3D-Scans von 120.000 Büsten aus allen Epochen hergestellt wurde. Alain Herzog/EPFL

Ab dem 17. September 2021 wird in den EPFL Pavilions die einzigartige Ausstellung "Deep Fakes: Art and Its Double" zu sehen sein. Die von der EPFL und der Universität Lausanne organisierte Ausstellung lässt das Publikum mithilfe künstlicher Intelligenz und der neuesten wissenschaftlichen Bildgebungstechnologien in die Tiefen künstlerischer und kultureller Doppelgänger eintauchen.

Ein Porträt von Rembrandt, das weder ganz gleich noch ganz anders ist, ein echter Picasso, der einer Gemeinschaft von 25.000 Internetnutzern gehört, ein interaktiver 3D-Spaziergang auf dem Dach von Notre-Dame de Paris aus Assassin’s Creed, ein virtuelles goldenes Kalb auf seinem Sockel oder meine Identität, die von einem Hologramm gestohlen wird, das von einer künstlichen Intelligenz gesteuert wird. Die Ausstellung Deep Fakes: Art and Its Double lässt uns buchstäblich in die transzendente Welt der kulturellen Deep Fakes eintauchen - offensichtliche Kopien, Doppelgänger oder inspirierte Kreationen, die dank modernster Technologien in den Bereichen Bildgebung, virtuelle, erweiterte und gemischte Realität sowie künstliche Intelligenz möglich sind. Die Ausstellung wird am 17. September 2021 eröffnet und ist bis zum 6. Februar 2022 in den EPFL Pavilions auf dem Lausanner Campus der EPFL zu sehen.

"Die Ausstellung ist das Ergebnis einer mehrjährigen Beobachtung neuer kreativer Praktiken, die aus der Welt der Computer stammen. Erst in jüngster Zeit haben Künstler und Produzenten begonnen, das Potenzial der Computerproduktion und neuer Kunstformen voll zu erfassen", erklärt Sarah Kenderdine, Kuratorin und Direktorin von EPFL Pavilions. In der gesamten Geschichte der Menschheit wurden Kunstgegenstände immer wieder kopiert. Auf der ganzen Welt, an heiligen Stätten, in Museen und in einfachen Haushalten, ermöglichen Repliken die Verbreitung von Kunstschätzen und vergrößern so den sozialen, kulturellen, spirituellen oder kommerziellen Wert eines Originalobjekts. Heute scheinen Kopien von Kunstwerken mehr denn je den Status ihrer originalen Gegenstücke zu gefährden. Doch genau wie in der Mitte des 19. Jahrhunderts wirft die Replik grundlegende und faszinierende Fragen auf.

Gleich am Eingang des Pavillons B gibt ein Faksimile des 1867 verfassten Übereinkommens zur allgemeinen Förderung der Reproduktionen von Kunstwerken zum Nutzen der Museen in aller Welt den Ton an. Hier geht es nicht um Manipulation oder Desinformation, nicht um falsch oder richtig. Vielmehr geht es um Simulakren, Rekonstruktionen, Imitationen und Spiegelwelten, die - sowohl durch ihre Gestaltungstechniken als auch durch ihre Wiedergabe - die Materialität, die Authentizität, die Zirkulation oder das Eigentum von Kunst sowie ihr Erbe und ihre Kultur hinterfragen.

Zunächst zur Materialität. Die Wissenschaft und ihre technologischen Entwicklungen, von denen viele aus den Labors der EPFL stammen, lassen uns in eine taktile Beziehung mit der Textur, der Patina, der Form und der 3D-Struktur der Originale treten. Wir betreten - virtuell - ein Porträt von Heinrich VIII., das von einem Anonymus zwischen 1535 und 1540 gemalt wurde, über einen Touchscreen, der eine ultrahohe Auflösung von 1200 dpi aufweist. In seinem rechten Auge ist eine azurblaue Spitze zu erkennen. Im dritten Teil des Triptychons enthüllt ein hochauflösender Röntgenfluoreszenzscan (XRF) des Kunstwerks die chemische Zusammensetzung der verwendeten Pigmente und der enthaltenen Schwermetalle. In diesem Millimeter Blau sind Kupferpigmente enthalten, die auch in anderen der zahlreichen Darstellungen des Königs von England in den großen Museen zu finden sind!

Erst in jüngster Zeit haben Künstler und Produzenten begonnen, das Potenzial der Computerproduktion und der neuen Kunstformen voll zu erfassen.

Rekonstruktion untergegangener Welten Immaterialität auch. Digitale Faksimiles und virtuelle Rekonstruktionen verweisen uns auf Ereignisse oder Welten, die verschwunden oder zerstört sind. Am 9. September wurde die Statue des Konföderiertengenerals Robert E. Lee von ihrem Sockel im Zentrum von Richmond, Virginia, gestürzt. Speaking Back, Terry Kilbys interaktive Installation, die auf zwei 3D-Modellen der Statue basiert, ist ein einzigartiges Zeugnis für den Eifer der Demonstranten der Black Lives Matter-Bewegung und dafür, wie sie ein Symbol des Hasses in neue Kraft verwandelt haben.

Clouds of the ancient world erkundet anhand von 3D-Punktwolken, die von Drohnen aufgenommen wurden, acht Gründungsstätten alter Zivilisationen oder Kulturen. Das Bamiyan-Tal, Aleppo, Gizeh, Meroe oder Palmyra sind heute durch die jüngsten Konflikte beschädigt oder bedroht, aber ihre Digitalisierung macht sie nun zu ewigen Stätten. Dank einer Zusammenarbeit mit der Universität Lausanne präsentiert Recreated Reality im Pavillon A umfassend das digitalisierte Archiv von Paul Collart, der in den 1950er Jahren die erste Schweizer Ausgrabung des antiken Heiligtums von Baalshamin in Palmyra verewigte. Diese außergewöhnlichen Dokumente ermöglichten eine umfassende 3D-Rekonstruktion der Stätte und erweckten den 2015 vom Islamischen Staat gesprengten Tempel wieder zum Leben.

Gefühle und Emotionen Die Ausstellung nimmt uns so mit auf eine Reise durch Zeit, Raum und Kulturen. Mit kontrollierter Technologie, aber auch mit der Befreiung der Technologie. Helin zum Beispiel, von dem Künstler Christian Mio Loclair, ist eine Skulptur aus Carrara-Marmor, die aus 3D-Scans von 120.000 Büsten aus allen Epochen hergestellt wurde. Sie haben einen maschinellen Lernalgorithmus trainiert, der ein natürliches und greifbares Artefakt hervorbringt, ein Werk ohne Autor, das der Öffentlichkeit übergeben wird. Außergewöhnlich ist auch The Next Rembrandt, einer der bislang berühmtesten "deep cultural fakes". Dieser verblüffende 3D-Druck, der vollständig aus Daten von Gemälden des holländischen Meisters generiert wurde, nutzt Technologien und Daten, um etwas Neues zu schaffen, so wie Rembrandt seine Pinsel und Farben.

Diese technologischen Meisterleistungen wären jedoch nutzlos, wenn Deep Fakes: Art and Its Double nicht auch unsere Gefühle und Emotionen ansprechen würde. Es ist unmöglich, alle 21 Installationen zu beschreiben, da jede auf persönliche und körperliche Weise erlebt, erforscht und erfahren werden kann. Um das virtuelle goldene Kalb zu sehen, muss man es in einem Tanz der obligatorischen Verehrung umkreisen. Um die Figuren in den "Höhlen der tausend Buddhas" Nummer 220 zu sehen, muss man die verwitterten Malereien in diesem dunklen Raum untersuchen. Fast schon mit einem flauen Gefühl im Magen geht man mit einer 3D-Brille über die Strebebögen von Notre-Dame de Paris. Aber am verwirrendsten ist sicherlich das Gesicht von TRUTHAI, das uns durch ein heimtückisches und perverses Spiel unser Spiegelbild raubt...

Organisatoren
EPFL und Universität Lausanne


Diese Website verwendet Cookies und Analysetools, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Weitere Informationen. |