Volksfest im Epizentrum der Kultur

Wie klingt die beste Surround-Anlage der Zentralschweiz? Wie legt man Platten auf wie ein DJ? Und welche Perlen verbergen sich im Kostümfundus des Luzerner Theaters? Antworten gibt ein grosses Kulturund Musikfest auf dem Kampus Südpol.

Das Hi-Fi-Eldorado der Zentralschweiz liegt im Luzernischen Kriens, genauer im HörRaum der Hochschule Luzern. Fast 11’000 Schallplatten und 18’5000 CDs sind hier in schlichten Wandregalen aufgereiht: von Jazz über Volksmusik und Pop bis Klassik. In der Raummitte lädt ein Kreis aus marineblauen Sesseln zum Sitzen ein. Mannshohe Lautsprecher flankieren das Arrangement, das tönende Herz des Zimmers.

Fan des HörRaums ist Valentin Gloor, Direktor des Departements Musik der Hochschule Luzern. «Ein derart konzentriertes Hörerlebnis und hochqualitatives Sound-Equipment ist absolut einmalig», sagt er. «Wenn ich hier Aufnahmen höre, fühle ich mich wie mitten in einem Orchester oder einer Band.»

Am 2. September können Interessierte selbst in den Sesseln des HörRaums Platz nehmen: Der Raum ist eine von zahlreichen Attraktionen am «Kampus-Fest». Alle Institutionen des Kampus Südpol öffnen an diesem Tag ihre Tore, auch das Departement Musik. Besucherinnen und Besucher erwarten zudem Führungen durchs Areal, Konzerte und Schnupperkurse sowie DJ- oder Tanzworkshops.

Musikalische Nachbarschaft

2008 eröffneten das Luzerner Theater, die Musikschule Luzern und das Kulturhaus Südpol den gemeinsamen «Kampus» an der Arsenalstrasse in Kriens. 2020 zogen das Departement Musik und das Luzerner Sinfonieorchester nach. In unmittelbarer Nachbarschaft haben sich inzwischen weitere Kulturinstitutionen niedergelassen, darunter das «Haus der Instrumente». Über 800 Musikinstrumente zählen zu dessen Sammlung.

Aus der räumlichen Nähe erwächst fachliche Zusammenarbeit. So planen das Haus der Instrumente und die HSLU gemeinsame Formate. Angedacht sind studentische Arbeiten im Bereich Instrumentengeschichte sowie Instrumentenbau-Praktika für Studierende. Eine Kostprobe dieser Kooperationen gibt es auch am «Kampus-Fest»: Das Haus der Instrumente leiht den HSLU-Studierenden Instrumente aus seiner Sammlung für ein Barockkonzert.

Musik auf Weltklasse-Niveau für alle

Ziel sei es, den Kampus Südpol als kulturelles Herz der Region zu etablieren, wie Departementsdirektor Gloor erläutert. «Wir wollen den Kampus national und international als Ort für eine umfassende musikalisch-kreative Biografie positionieren». Hierzu gibt er ein Beispiel: Ein Kind besucht den Musikunterricht an der Musikschule Luzern, absolviert danach ein Musik-Studium an der HSLU und spielt schliesslich als Mitglied des Luzerner Sinfonieorchesters im Orchesterhaus.

Das «Kampus-Fest» ist das erste gemeinsame Projekt aller Kampus-Institutionen. «Wir haben schon viel früher einen Anlass für die Bevölkerung geplant, aber Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht», so Valentin Gloor. Umso wichtiger ist für ihn, dass das Fest nun realisiert werden kann. «Wir machen damit Kultur für alle zugänglich und zeigen gleichzeitig, dass wir Qualität auf Weltklasse-Niveau bieten.»

Das «Kampus-Fest»

Das Kampus-Fest findet am 2. September 2023 auf dem Kampus Südpol an der Arsenalstras-se 28 in 6010 Kriens statt. Das Fest startet um 11 Uhr; das Programm läuft von 12 bis 18 Uhr.
Das Kampus-Fest richtet sich an Gross und Klein, an Liebhaberinnen und Liebhaber von Musik, Tanz, Theater und Performance. Der Bevölkerung wird ein vielfältiges Programm zum Mitmachen und Zuhören geboten. Einige Beispiele:
  • Das Luzerner Theater lädt zu Führungen durch seinen Kostüm-Fundus ein.
  • Die Musikschule Luzern bietet Trommelund Bewegungskurse für die ganze Familie an.
  • In einem Crashkurs im Kulturhaus Südpol lernen Teilnehmende, mit welchen Techniken DJs das Clubpublikum zum Tanzen bringen.
  • Musik-Forschende der HSLU bieten in einer Ausstellung Einblicke in ihre Forschungsprojekte.
  • Vor den Gebäuden und in den Konzertsälen spielen unter anderem Musik-Studierende der HSLU und Musikerinnen und Musiker des Luzerner Sinfonieorchesters auf.


Alle Programmpunkte sind kostenlos. Das gesamte Programm findet sich unter kampus-suedpol.ch

Text: Martin Zimmermann
Bilder: Verein Südpol/Marc Risi (Beitragsbild), Emanuel Ammon (Drohnenaufnahme), Ingo Höhn (HörRaum, Fundus), zvg/Haus der Instrumente