continuing education


MAS ETH in Geschichte und Theorie der Architektur (MAS ETH GTA)

     
OrganiserEidgenossische Technische Hochschule Zürich, ETHZ
Masterprogramm
LocationZürich, Zurich region, Switzerland
typeMBA
Deadline1 January 2020
Die MAS- und MBA-Programme dienen der Vertiefung oder der interdisziplinären Erweiterung der fachlichen Fähigkeiten und können zu einem neuen Beruf führen. Sie umfassen mindestens 60 ECTS-Kreditpunkte, erfordern eine Master- oder Projektarbeit und dauern in der Regel zwischen einem Jahr (Vollzeitstudium) und zwei Jahren (berufsbegleitendes Teilzeitstudium).

Das MAS ETH in Geschichte und Theorie der Architektur (MAS ETH GTA) führt in die Methodik historisch-theoretischen Arbeitens ein und vermittelt zugleich die Grundzüge der Geschichte und Theorie von Architektur und Stadt.

Hauptanliegen des MAS-Programms ist es, die Teilnehmenden anhand ausgewählter Fragestellungen zu eigenem Denken anzuregen und sie so zu selbständig hinterfragender und schliesslich auch geisteswissenschaftlicher Arbeit zu befähigen.

Die Studierenden sind in laufende Forschungs-, Publikations- und Ausstellungsprojekte des Institutes gta eingebunden. Sie erlangen im Rahmen ihres Studiums Fertigkeiten im Zeit- und Projektmanagement und verbessern ihre Präsentations- und Sprachtechniken.

Absolventinnen und Absolventen des MAS-Programms haben einen vertieften Einblick in architektur-, stadt- und kulturgeschichtliche Zusammenhänge erworben. Sie sind mit den vielfältigen Methoden wissenschaftlichen Arbeitens vertraut; sie können ein architektonisches bzw. kulturgeschichtliches Problem kritisch und differenziert analysieren und in seinen stadthistorischen Kontext einordnen. Sie verfügen über die Fähigkeit, unabhhängige kritische Fragen zu stellen, ein breites Spektrum unterschiedlicher Quellen zu recherchieren und wissenschaftliche Texte in unterschiedlichen Formaten zu schreiben. Im Rahmen ihrer Berufspraxis als Architektinnen und Architekten sind sie ausserdem dazu in der Lage, komplexe entwurfstheoretische Aufgaben analytisch zu erfassen.

Absolventinnen und Absolventen sind für die Tätigkeit an Hochschulen, in der Denkmalpflege, bei öffentlichen und privaten Bauträgern, bei den Medien und in der Kulturvermittlung qualifiziert. Sie arbeiten u.a. in Forschung und Lehre an Architekturfakultäten, Denkmalpflege, Architekturvermittlung und -publizistik und in leitender Funktion in Architekturbüros.

Teilzeit, berufsbegleitend; Präsenzunterricht ergänzt durch selbständige Forschungsarbeiten, Praktika und Exkursionen, Lehrveranstaltungen an zwei Tagen pro Woche (Donnerstags und Freitags). Insgesamt ca. 600 Kontaktstunden, dazu Selbststudium ca. 600 Stunden (pro Präsenzunterrichtstag ein Tag Arbeitsvorbereitung), einzelbetreute Seminararbeiten zu individuell gewählten Themen (ca. 300 Stunden) und benotete Masterarbeit (ca. 600 Stunden).

Das Programm richtet sich in erster Linie an Akademiker/innen
  • mit einem Abschluss in Architektur oder verwandten Disziplinen (Kunstgeschichte, Landschaftsarchitektur, Innenarchitektur, Stadtplanung etc.) oder einem Abschluss in den Sozialwissenschaften und verwandten Disziplinen (Rechtswissenschaften, Politologie, Theologie, Wirtschaftswissenschaften etc.).
  • mit dem Interesse, ihr Wissen über komplexe architektonische, städtische und kulturgeschichtliche Zusammenhänge zu vertiefen und dafür die methodischen Grundlagen des geisteswissenschaftlichen Arbeitens zu erlernen.
  • die jenseits der beruflichen Praxis nach intellektuellen Freiräumen und intellektuellem Austausch suchen und/oder eine berufliche Veränderung erwägen.
  • die bereit sind, über vier Semester regelmässig aktiv an den wöchentlichen Lehrveranstaltungen teilzunehmen und sich selbständig vorzubereiten.

    ETH Zürich, Dr. Anne Kockelkorn oder Dr. Susanne Schindler, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur, MAS-Programm ETH gta - HIL C 70.6, Stefano-Franscini-Platz 5, 8093 Zürich, Tel.  0041 (0)44 633 24 97
    E-Mail: mas [a] gta[.]arch[.]ethz.ch

Web

 
In your contacts, please refer to myScience.ch
and reference edu.myScience.ch/id779