Swiss TPH

Swiss TPH
Bâle
Swiss TPH  
Lieu: Bâle
Domaine: Santé
Affiliation: Université de Bâle

The Swiss Tropical and Public Health Institute (Swiss TPH), former Swiss Tropical Institute (STI), has been founded in 1943. It has research and teaching activities in the arear of international health development. In June 2009 the Institute for Social and Preventive Medicine of the University of Basel, active in the areas of environmental epidemiology and women’s health, was integrated into the Swiss TPH.

Today over 500 employees from 40 nations work worldwide for the Swiss TPH in research, teaching and services with the main goal to contribute to health development worldwide.

As an associate institute of the University of Basel, the Swiss TPH takes part in teaching within various faculties, as well as is engaged in post-graduate education and advanced training on national and international levels.

The Swiss TPH receives 81% of its income through competitive fundraising and the earnings of our service departments. The remaining budget is given by the Basel cantons and the Swiss federal government.

Santé - 4.04
Santé
Die Fondation Botnar stellt den Forschern in Lausanne CHF 7 Millionen zur Verfügung, um die Bereitstellung von elektronischen Diagnosetools auszubauen. Basierend auf Algorithmen werden sie zur Verbesserung der Behandlung von kranken Kindern eingesetzt.
Santé - 7.02
Santé

Kristina Keitel-Hasler und Niklaus Labhardt, beide Forscher in der Clinical Research Unit am Swiss TPH, erhalten den Pfizer Forschungspreis 2019.

Santé - 7.12.2018
Santé

Die Peruanerin Stella Hartinger-Peña erhält den mit 20'000 CHF dotierten R. Geigy-Preis 2018.

Santé - 18.09.2018

Die Universität Basel und die ETH Zürich haben heute gemeinsam das Botnar Research Centre for Child Health (BRCCH) in Basel gegründet. In diesem bringen sie hervorragende Wissenschaft und klinische Forschung aus verschiedenen Fachgebieten zusammen, um neue Methoden und digitale Innovationen für den weltweiten Einsatz in der Pädiatrie zu entwickeln.

Santé - 31.01
Santé

In Deutschland ist die Diskussion rund um Grenzwerte für Luftschadstoffe wie Stickoxid, Feinstaub und Ozon neu entflammt.

Santé - 24.10.2018
Santé

Luftverschmutzung und Verkehrslärm erhöhen beide das Risiko für Herzinfarkte. In Studien zur Luftverschmutzung, bei denen Verkehrslärm nicht berücksichtigt wird, werden die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf Herzinfarkte tendenziell überschätzt.

Santé - 20.08.2018
Santé

Mit 14 Wochen Mutterschaftsurlaub schneidet die Schweiz punkto Elternzeit bei den OECD-Ländern sehr schlecht ab.




website preview

Link

Medicine and Life Sciences