Nachhaltigkeits-Aktivitäten auf dem Vormarsch

Nachhaltigkeits-Aktivitäten auf dem Vormarsch

Für eine interdisziplinäre Studie wurden Schweizer Unternehmen zum Thema Nachhaltigkeit befragt. Die Resultate zeigen, dass Nachhaltigkeit bis zu einem gewissen Grad systematisch bearbeitet wird, aber noch viel Entwicklungspotenzial besteht.

Im Rahmen der quantitativen Befragung wurden Datensätze von 511 kleinen, mittleren und grossen Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz ausgewertet. Die Ergebnisse wurden mit Experten verschiedener Fachrichtungen diskutiert und reflektiert.

Systematik in den Nachhaltigkeitsbemühungen

Für rund die Hälfte der befragten Unternehmen sind Nachhaltigkeitsthemen Gegenstand eines systematischen Managementansatzes entlang der typischen Phasen Orientierung, Planung, Umsetzung und Überprüfung. Elemente wie «Stakeholder und Nachhaltigkeitsthemen identifizieren» oder «Strategien zu Nachhaltigkeitsthemen entwickeln» sind zu 45% bis 60% weitgehend («Trifft eher zu») oder vollständig («Trifft zu») umgesetzt. Einzige Ausnahme ist der systematische Einbezug der Stakeholder. Lediglich etwa ein Drittel definiert Richtlinien für den Umgang mit wichtigen Stakeholdern oder interagiert mit ihnen in Bezug auf gemeinsame Zielsetzungen.

Selbstbewusste Einschätzung

Die befragten Entscheidungsträger schätzen die Leistung ihres Unternehmens zu Nachhaltigkeitsthemen im Branchenvergleich selbstbewusst ein; 21,1% sehen sich «deutlich» und weitere 32,7% «leicht» über dem Durchschnitt. Nachhaltigkeit liegt in Schweizer Unternehmen vornehmlich in der Verantwortung der Geschäftsleitung. Hauptgründe für entsprechende Aktivitäten sind der Vertrauensgewinn und die Bindung auf Kundenseite (51,7%) sowie die Verbesserung der Unternehmensreputation (45,0%). Das Interesse von Investoren ist für die Wenigsten ein ausschlaggebender Beweggrund für eine nachhaltige Ausrichtung (2,5%).

Herausforderungen und Trends

Die Bedeutung von Nachhaltigkeit wird in Zukunft weiter zunehmen (starke Zunahme: 36,5%, leichte Zunahme: 48,4%). Unternehmen stehen diesbezüglich verschiedenen Herausforderungen gegenüber. Die Nutzung von Nachhaltigkeit als Treiber für Innovationen und Profitabilität stellt die grösste interne Herausforderung dar. Produktanpassungen zur Bedürfnisbefriedigung umweltbewusster Kunden ist die meistgenannte externe Herausforderung. Trends in Zusammenhang mit Nachhaltigkeitsmanagement werden vorwiegend in der Entwicklung des Energiebereichs (Fokus erneuerbare Energien und Reduktion des Energieverbrauchs) gesehen.


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |