Modelle in großem Maßstab

      -      English  -  Deutsch   -  Français  -  Italiano
Modelle in großem Maßstab

Die Plattform für hydraulische Konstruktionen (PL-LCH) der EPFL wurde mit der Modellierung eines zukünftigen australischen Wasserkraftwerks beauftragt. Im Rahmen dieses Auftrags baute sie ein außergewöhnliches Modell im Herzen des Campus.

Der Maßstab 1:25 ist im Modellbau sehr praktisch. Im Modellbau ermöglicht er es Ihnen, Ihre Lieblingsautos oder Zinnsoldaten in einer Vitrine in Ihrem Wohnzimmer zu präsentieren. An der EPFL ermöglicht er vor allem, dass die von der Plateforme de Constructions Hydrauliques (PL-LCH) geschaffenen Modelle in einer Halle auf dem Lausanner Campus Platz finden.


So braucht man für den Auf- und Abstieg im neuesten Projekt eine Leiter. Die PL-LCH arbeitet nämlich an der Entwicklung des Wasserkraftprogramms Snowy 2.0 in Australien mit. Bei diesem Pumpspeicherprojekt sollen die Stauseen Tantangara und Talbingo südlich von Canberra durch einen 27 Kilometer langen Tunnel miteinander verbunden werden. Dadurch wird es möglich, zwischen den beiden ein Kraftwerk mit einer Leistung von 2000 Megawatt zu installieren und 350’000 Megawattstunden zu speichern. "Das ist das Siebzehnfache der Speicherkapazität von Nant-de-Drance im Wallis", erklärt Azin Amini, Leiter des Technologietransfers am PL-LCH der EPFL.

Das im PL-LCH erstellte Modell entspricht den Ein- und Ausfahrten des Tunnels an jedem Tank, einschließlich der Topografie in der Nähe der beiden Tanks. Jeder der beiden Tanks misst etwa vier mal sechs Meter. Die beiden Tanks liegen Seite an Seite und sind durch Rohrleitungen miteinander verbunden, die den Wasseraustausch zwischen den beiden Tanks simulieren. Mona Seyfeddine, Bauingenieurin bei der PL-LCH, erklärt: "Das Ganze ermöglicht es, die verschiedenen Strömungsmuster und Wasserbewegungen zu untersuchen, die beim Füllen der Becken oder beim Pumpen des Wassers auftreten.


Ist ein so großes Betonmodell in einer Zeit, in der digitale 3D-Modelle immer häufiger verwendet werden, dennoch notwendig? Anstatt die beiden Ansätze gegeneinander auszuspielen, weist Azin Amini darauf hin, dass sie sich im Gegenteil ergänzen. "Wir haben uns für einen hybriden Ansatz entschieden, bei dem wir sowohl ein digitales als auch ein physisches Modell verwenden. Ersteres ist schneller zu implementieren und normalerweise weniger kostspielig im Aufbau. Es ermöglicht uns, in den ersten Phasen des Projekts das allgemeine Verhalten der Struktur zu bewerten und das Konzept des Ganzen zu validieren, bevor wir das physikalische Modell bauen." Letzteres, so fährt sie fort, sei angesichts der Komplexität der Wasserströmungen nach wie vor unerlässlich. Das Modell wird es ermöglichen, das Design der Struktur zu optimieren und abzuschließen und gleichzeitig die numerische Modellierung zu verbessern.

Die Beteiligung der PL-LCH an Snowy 2.0 endet jedoch nicht mit diesem Modell. Das Labor wird in den kommenden Monaten weitere Teile des australischen Wasserkraftprojekts modellieren. "Die Tatsache, dass wir ausgewählt wurden, um an diesem Projekt zu arbeiten, gibt uns die Gewissheit, dass unsere Fähigkeiten weltweit anerkannt werden."


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |