Ferienlager fördern den Altruismus bei Kindern

      -      English  -  Deutsch   -  Français  -  Italiano
Ferienlager fördern den Altruismus bei Kindern

Ein Team der Universität Genf zeigt, dass die Teilnahme an einem Ferienlager die Entwicklung wertvoller sozial-emotionaler Kompetenzen fördert.

Sich selbst beherrschen, kooperieren oder anderen helfen können: Sozial-emotionale Kompetenzen sind für jeden, der positiv mit Gleichaltrigen interagieren möchte, von entscheidender Bedeutung. Diese Fähigkeiten werden größtenteils in der Kindheit erlernt und in verschiedenen Kontexten wie Schule, Familie und Freizeit trainiert. Ein Team der Universität Genf zeigt, dass Ferienlager ebenfalls ein günstiger Ort für die Entwicklung dieser Fähigkeiten sind. Es zeigte, dass Kinder, die aus einem Ferienlager zurückkehrten, ein höheres Maß an Altruismus aufwiesen als Kinder, die während ihrer Ferien nicht an einem solchen Aufenthalt teilgenommen hatten. Die Ergebnisse sind in der Zeitschrift PLOS ONE zu finden.

Die sozial-emotionalen Kompetenzen spielen in unserem täglichen Leben eine wichtige Rolle, da wir unsere eigenen Emotionen und die der anderen erkennen, damit umgehen und unser Verhalten entsprechend anpassen können. Sie ermöglichen es uns, Entscheidungen zu treffen, die für unser eigenes Wohlbefinden und das unserer Mitmenschen von Vorteil sind, und gute Beziehungen zu ihnen aufzubauen. Daher ist es wichtig, die Entwicklung dieser Fähigkeiten bei Kindern von Anfang an zu fördern.

Diese Kompetenzen können auf direktem oder indirektem Weg erworben und trainiert werden. Sie können auch in verschiedenen Kontexten wie Schule, Familie oder Freizeit erworben werden. Indem sie prosoziale Handlungen wie altruistisches Verhalten anregen, sind sie ein beliebtes Ziel für die Prävention von antisozialem, d. h. konfliktträchtigem Verhalten gegenüber anderen und der Gesellschaft. Ein Team der Universität Genf hat sich mit der Entwicklung dieser Kompetenzen in einem bestimmten Kontext befasst: in Ferienlagern.

Diese Camps mit Übernachtung sind Orte der Sozialisierung und des Experimentierens außerhalb der Familie, die über einen längeren Zeitraum hinweg stattfinden und das gesamte Alltagsleben einbeziehen. Sie beinhalten ständige Interaktionen mit Erwachsenen und anderen Kindern, die reich an informellen Lernerfahrungen sind. Wir wollten zeigen, dass ein solcher Kontext für die Entwicklung sozial-emotionaler Kompetenzen förderlich ist’, erklärt Edouard Gentaz, ordentlicher Professor an der Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften der Universität Genf und am Schweizerischen Zentrum für affektive Wissenschaften.

Altruismus-Peak

Das Team der Universität Genf wollte insbesondere herausfinden, inwieweit die Teilnahme an diesen Lagern den Altruismus und das Selbstwertgefühl der Kinder steigern kann. Die Forscher/innen wollten auch herausfinden, welche Faktoren die Teilnahme an einem solchen Lager mehr oder weniger vorteilhaft machen könnten, wie z. B. die Tatsache, dass man mit Freundinnen und Freunden dorthin fährt. Um dies herauszufinden, wurde eine Stichprobe von 256 Kindern im Alter von 6 bis 16 Jahren untersucht, die an einem Lager teilnahmen oder nicht. Die Kinder wurden gebeten, einen standardisierten Fragebogen auszufüllen.

Die Fragen lauteten zum Beispiel: ’Wie oft würdest du einem Fremden helfen, den Weg zu finden?’ oder ’Wie oft würdest du einem Mitschüler bei seinen Hausaufgaben helfen?’ Die Antwortmöglichkeiten reichten von "nie" bis "sehr oft" auf einer fünfstufigen Skala", erklärt Yves Gerber, Doktorand an der Abteilung für Erziehungswissenschaften der Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften der Universität Genf und Erstautor der Studie. Die Kinder mussten diese Fragen zweimal beantworten: zu Beginn und am Ende des Lagers.

Die Antworten der 145 Kinder, die an den Camps teilnahmen, wurden mit denen der 111 Kinder der Kontrollgruppe verglichen, die nicht an solchen Aktivitäten teilgenommen hatten. Die Antworten zeigten einen Anstieg des Altruismusniveaus bei den ersten Kindern und einen Rückgang bei den zweiten Kindern", sagt Jennifer Malsert, Dozentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung für Psychologie der Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften der Universität Genf.éducation de l’Université de Genève, Lehrbeauftragte an der Unité d’enseignement et de recherche Pédagogie spécialisée de la HEP Vaud und Mitautorin der Studie.

Stabiles Selbstwertgefühl

Diese Antworten scheinen auch zu zeigen, dass eine positive Lagererfahrung in der Vergangenheit oder die Teilnahme an solchen Aktivitäten mit Freundinnen und Freunden die Entwicklung von Altruismus in diesem Zusammenhang fördert. Hinsichtlich des Selbstwertgefühls stellen wir fest, dass es in beiden Gruppen von Kindern stabil geblieben ist. Es ist möglich, dass dieses Element stabiler ist als der Altruismus und dass seine Modulationen daher weniger auffällig sind. Die von uns verwendete Antwortskala ist möglicherweise nicht spezifisch genug, um dies zu bewerten", erklärt Yves Gerber.

Die Ergebnisse dieser explorativen Studie belegen den Nutzen von Ferienlagern als Instrument zur Entwicklung sozial-emotionaler Kompetenzen. Sie weisen darauf hin, dass der Kontext dieser Camps, selbst bei Aufenthalten von 10 bis 15 Tagen, einen Einfluss auf diese Kompetenzen hat, indem er die altruistischen Absichten erhöht. ’Der nächste Schritt wird darin bestehen, die Dauer der erzielten Vorteile zu untersuchen. Es wird auch darum gehen, zu beurteilen, ob es eine Korrelation zwischen der Dauer des Aufenthalts und dem Niveau dieser Vorteile gibt’, schließt Edouard Gentaz.

7. Nov. 2022