4000 Szenarien für die Klimawende

- EN- DE - FR- IT
 (Image: Pixabay CC0)
(Image: Pixabay CC0)
Mit einer umfangreichen Computer-Simulation von Klima, globaler Wirtschaft und globalem Energiesystem haben Forschende des PSI gemeinsam mit Kollegen aus den USA, China, Irland, Finnland und Schweden unterschiedliche Möglichkeiten für eine Klimawende analysiert.

Derzeit stösst die Menschheit 42 Milliarden Tonnen Kohlendioxid pro Jahr aus. Nur noch rund 300 bis 600 Milliarden Tonnen dürfen laut Berechnungen des Weltklimarates IPCC seit 2020 noch dazu kommen, sonst wird das Ziel, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken, kaum noch erreichbar sein. Dieser Schlussfolgerung schliesst sich auch Evangelos Panos vom Labor für Energiesystemanalysen des PSI an: «Es könnte knapp werden, denn in 70 Prozent unserer Szenarien Überschreitet die Welt in den nächsten fünf Jahren die 1,5-Grad-Celsius-Marke.».

Welche Klima-Massnahmen haben den grössten Erfolg?

Vor dem Hintergrund des Klimawandels sind zahlreiche politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entscheidungen zu treffen. Diese sind allerdings mit zahlreichen Unsicherheiten behaftet. Verständlich, wenn Verantwortliche nach belastbaren Grundlagen für beispielsweise eine der zentralen Fragen suchen: Welche Massnahmen haben den grössten Effekt und sind zudem ökonomisch vorteilhaft, um das Netto-Null-Emissionsziel zu erreichen, wie es sich etwa die Schweiz vorgenommen hat? Antworten liefert nun eine grosse Computer-Simulation, die zu diesem Thema entwickelt wurde. Sie koppelt Klimamodelle mit ökonomischen Modellen und 1200 Technologien zur Bereitstellung und zur Nutzung von Energie sowie zur Reduktion der Emission von Treibhausgasen. Ein Supercomputer berechnete im Rahmen der Studie 4000 Szenarien für 15 Regionen der Erde und berücksichtigte dabei jeweils die möglichen Entwicklungen in Zehnjahresschritten bis ins Jahr 2100. «Dafür braucht es ausgefeilte Datenanalyseund Visualisierungstechniken», ergänzt Mitautor James Glynn, Leiter der Analyseplattform für die Modellierung von Energiesystemen an der Columbia University in den USA. Die finale Datei umfasst 700 Gigabyte. Der Forschungsartikel dazu ist jetzt im Fachmedium Energy Policy erschienen.

Was die Arbeit von Evangelos Panos und den Co-Autoren so besonders macht: Ihre integrierten Bewertungsmodelle berücksichtigen erstmals viele der Unsicherheiten, die in den Modellen stecken. Bisherige Szenarien gehen in der Regel davon aus, dass alle Parameter für die Zukunft bekannt wären, etwa, wann welche Technologien zur Verfügung stehen und was sie kosten oder wie gross die Ausbaupotenziale für erneuerbare Energien sind. Berechnungen des IPCC fokussieren zudem allein auf Technologieoptionen, also auf die Frage, welche Auswirkungen die Wahl bestimmter Technologien für das Klima hat. Die Unsicherheiten in Klimamodellen und wie das Klima auf das Wirtschaftswachstum reagiert, bleiben dabei ebenso aussen vor wie viele weitere Unsicherheiten, etwa bezüglich Bevölkerungsentwicklung oder politischer Massnahmen. «Der wichtigste Beitrag unserer Forschungsarbeit besteht darin, dass er die politischen Entscheidungsträger in die Lage versetzt, konkrete Entscheidungen über Klimamassnahmen zu treffen, und zwar in voller Kenntnis der bestehenden Unsicherheiten», betont Mitautor Brian Ó Gallachóir vom University College Cork.

18 Unsicherheitsfaktoren und 72 000 Variablen

Wenn Forschende Szenarien durchrechnen wollen, die viele Variablen und Unsicherheiten enthalten, greifen sie oft zur sogenannten Monte-Carlo-Methode. Die Monte-Carlo-Methode sagt nicht die Zukunft voraus. «Sie spannt vielmehr eine Art Datenlandkarte mit Was-wäre-wenn-Entscheidungspfaden auf», so Evangelos Panos. So auch in der aktuellen Studie: Das Team variierte für jedes Szenario 72 000 Variablen. «Wir haben 18 Unsicherheitsfaktoren berücksichtigt, darunter das Bevölkerungsund Wirtschaftswachstum, die Klimasensitivität, das Ressourcenpotenzial, die Auswirkungen von Veränderungen in der Landund Forstwirtschaft, die Kosten für Energietechnologien und die Entkopplung von Energiebedarf und wirtschaftlicher Entwicklung», erläutert James Glynn von der Columbia University.

Fundierte Basis für nationale Pfade zur Energiewende

Um einzelne Szenarien mit Fokus auf politische und ökonomische Fragen auf die unterschiedlichen nationalen Pfade zur Energiewende herunter zu brechen, müssen zusätzliche, nationalspezifische Parameter berücksichtigt werden. «Ein Energiesystem, das den Übergang zu einer kohlenstofffreien Wirtschaft ermöglicht, ist kapitalintensiv und erfordert die Mobilisierung von Ressourcen aller Akteure», resümiert Panos. Dafür seien massgeschneiderte Analysen auf nationaler Ebene erforderlich: »Unsere Studie liefert hierfür eine fundierte Basis.»

Text: Bernd Müller