Andrea Rinaldo erhält den "Wasser-Nobelpreis".

- EN- DE - FR- IT
Andrea Rinaldo erhält den

Professor Andrea Rinaldo, Spezialist für aquatische Lebensräume an der EPFL, wird heute mit dem Stockholmer Wasserpreis ausgezeichnet. Dieser Preis wird jedes Jahr vom schwedischen König verliehen und gilt als die renommierteste Auszeichnung auf dem Gebiet der Hydrologie.

"Eine große Ehre und eine tiefe Anerkennung": so Andrea Rinaldo, seit 2008 Direktor des EPFL-Labors für Ökohydrologie und Professor an der ENAC-Fakultät der EPFL sowie an der Universität Padua, über die Verleihung des Wasserpreises.Der Preis ist die höchste Auszeichnung in seinem Fachgebiet und wird oft auch als "Nobelpreis des Wassers" bezeichnet.
Die Arbeiten, die er im Laufe seiner Karriere durchgeführt hat, haben insbesondere ein wiederkehrendes Muster in den hydrologischen und ökologischen Prozessen, die in den Einzugsgebieten von Flüssen am Werk sind, ans Licht gebracht. Das Besondere an seinem Ansatz ist, dass er sich nicht nur auf die Beobachtung von Oberflächenphänomenen beschränkte, sondern sich auch für die Zusammensetzung des Untergrunds an den Stellen interessierte, an denen die Arme der Wasserläufe zusammenfließen.

Universelle "ökologische Korridore"

Der Weg des Wassers hat schon immer die Ausbreitung des Lebens gesteuert - sei es bei Mikroorganismen, wilden Tieren oder sogar menschlichen Gesellschaften", erklärt er. Nun schafft die dendritische Struktur von Flussnetzen, die in allen landschaftlichen Kontexten und auf der ganzen Welt einheitlich reproduziert wird, ’ökologische Korridore’, die es ermöglichen, diese Bewegungen des Lebens zu erklären." Dank dieser Erkenntnis und der daraus abgeleiteten Formeln wird es möglich, die Ausbreitung von invasiven Arten oder Krankheitserregern innerhalb einer Region vorherzusagen, zum Beispiel im Falle einer Cholera-Epidemie. Eine wertvolle Information, denn sie ermöglicht es, Präventionsmaßnahmen zu ergreifen, bevor der Bazillus zu viel Schaden in der Bevölkerung angerichtet hat.


Das Stockholm International Water Institute (SIWI), das den Preis jedes Jahr vergibt, lobt durch seinen Vorsitzenden Torgny Holmgren einen Forscher, der "unser Verständnis der komplexen Wechselwirkungen zwischen dem hydrologischen Kreislauf, ökologischen Prozessen und der Landschaftsentwicklung erheblich vorangebracht hat. Seine Modelle haben uns unschätzbare Werkzeuge an die Hand gegeben, um das Leben durch eine besser informierte Politik und Praxis zu erhalten und zu schützen."
Für Martin Vetterli, Präsident der EPFL, zeugt diese Auszeichnung "von der Exzellenz der von Andrea Rinaldo geleiteten Forschung und erkennt die Bedeutung des Verständnisses so grundlegender biologischer Phänomene wie beispielsweise der Ausbreitung von Krankheiten in natürlichen Umgebungen an".

Andrea Rinaldo wurde 1954 in Venedig geboren - einer Stadt, in der die Allgegenwart des Wassers seine Interessen unweigerlich beeinflusst hat - und hat eine bemerkenswerte akademische Karriere mit über 300 Artikeln und zahlreichen Büchern, die bei den größten wissenschaftlichen Verlagen erschienen sind, hinter sich. Außerdem führte er Feldkampagnen u. a. in Haiti, Burkina Faso oder im Südsudan durch.

Er wird im August nach Stockholm reisen, um seine Auszeichnung aus den Händen des schwedischen Königs Karl XVI. Gustav entgegenzunehmen. "Ich bin besonders gerührt, dass ich in die Fußstapfen einiger meiner Kollegen und Freunde treten kann, mit denen ich oft zusammengearbeitet habe und die meine Vorgänger bei der Verleihung dieser Auszeichnung waren", fügte Andrea Rinaldo hinzu.