Arsen im Wasser - Eawag als heller Stern am Forschungshimmel

Arsen im Wasser - Eawag als heller Stern am Forschungshimmel

Arsen im Wasser - Eawag als heller Stern am Forschungshimmel

«Sternkarten» der besonderen Art erstellt ScienceWatch. Die Wissenschafts-Monitoring-Agentur von Thomson-Reuters erfasst aus publizierten Arbeiten und der Häufigkeit, wie sie zitiert werden Vernetzungsmuster. Daraus geht hervor, welche Artikel den Trend setzen im jeweiligen Forschungsfeld und wie diese untereinander zusammenhängen. Im April 2009 wurde das Thema «Arsenic Water Pollution» erfasst. Nicht ganz überraschend sind unter den 24 ‘core papers’ der Periode 2003-2008 nicht weniger als fünf an der Eawag oder mit Beteiligung von Eawag-Forschenden entstanden. Ganz an der Spitze steht dabei ein Artikel aus ES&T, den Janet Hering noch am Caltech (2003) verfasst hat: «Comparison of arsenic(V) and arsenic(III) sorption onto iron oxide minerals: Implications for arsenic mobility». Erfreulich ist, dass von den vier jüngsten Arbeiten, die es auf die Toplist geschafft haben, gleich zwei aus der Eawag stammen (Michael Berg, Lenny Winkel; 2008). Vor kurzem hat ScienceWatch zum selben Thema ein Interview mit Janet Hering gemacht, das als podcast heruntergeladen werden kann.