Beschichtungen der nächsten Generation

    -     English
Postersession am Technologie Briefing in Thun: Gäste aus Industrieunternehmen un

Postersession am Technologie Briefing in Thun: Gäste aus Industrieunternehmen und Schweizer KMU informieren sich über die aktuelle Forschung zu Funktionsoberflächen. Empa

Industrievertreter informierten sich über neueste Hightech-Trends am Empa-Standort Thun. Die Partnerschaft mit dem Hightech Zentrum Aargau stärkt den Wissenstransfer von der Forschung zu Unternehmen.

Das gemeinsame Technology-Briefing der Empa und des Hightech Zentrums Aargau am 14. November in Thun war mit 80 Teilnehmern ein voller Erfolg. Die Gäste - mehrheitlich aus Industrieunternehmen und Schweizer KMU - erfuhren in sieben Fachvorträgen den aktuellen Forschungsstand zum Thema funktionale Oberflächen. Moderiert wurde der Anlass von Johann Michler, Empa, und Marcus Morstein vom Hightech Zentrum Aargau.

Die Veranstalter - die Empa und das Hightech Zentrum Aargau - hatten für die Fachvorträge hochrangige Beschichtungsspezialisten aus dem In- und Ausland zusammengeholt. Paul Mayrhofer, Professor an der TU Wien gab einen Überblick über historische und kommende PVD-Beschichtungstechnologien. Bernhard Andreaus von der Inficon AG zeigte erste industrielle Anwendungen mit der Atomlagenabscheidung für dreidimensionale Formen. Jürgen Ramm von der OC Oerlikon Surface Solutions AG berichtete über die neue Vielfalt kontrolliert hergestellter oxidischer Beschichtungen. Orlaw Massler von der DeMartin AG Surface Technology öffnete den Blick für Hybrid-Beschichtungen, zusammengesetzt aus galvanischen und gesputterten Schichten. So lassen sich Eigenschaften erzeugen, die mit einer einzigen Methode unerreichbar sind. Matthias Muoth von der Glas Trösch AG gab schliesslich einen Einblick in die Technologie zur grossindustriellen Beschichtung von Fenstern und technischen Gläsern und sprach über Visionen für die Fensterbeschichtung der Zukunft.

Eine einstündige Führung durch die Labors am Empa-Standort Thun rundete die Veranstaltung ab. Die Besucherinnen und Besucher erfuhren dabei, mit welchen Methoden Empa-Forscher einzelne Atomlagen auf Substrate abscheiden, wie sie den Aufbau und die Funktion dünner Schichten analysieren und den Herstellungsprozess optimieren. Auch die Herstellung von rieselfähigen Nanopulvern mittels Plasma und die Verfeinerung von Metall-3D-Drucktechnik waren Thema des Rundgangs unter der Leitung der Empa-Forscher Johann Michler und Patrick Hoffmann.

Rundgang durch die Labors: Empa-Wissenschaftler Lazlo Petho erklärt die Physikalische Gasphasenabscheidung (engl. Physical Vapor Deposition, PVD) - ein Verfahren, mit dem spezielle Dünnfilme und Beschichtungen hergestellt werden können. Bild: Empa

Die Veranstaltung fand erstmals in enger Kooperation mit dem Praxiszirkel Functional Coatings des Hightech Zentrums Aargau statt. Das Hightech Zentrum Aargau berät, unterstützt und vernetzt Unternehmen in Innovationsund Technologiefragen. Mit seinem Schwerpunkt Nanound Werkstofftechnologien erschliesst das Hightech Zentrum Aargau das Know-How der Hochschulen und Forschungsinstitute für nanotechnologische Anwendungen und macht es schweizweit für Unternehmen zugänglich.

Viele Errungenschaften des modernen Lebens wären ohne High-Tech Beschichtungen kaum denkbar. Sie bestimmen die mechanischen, optischen, elektrischen oder biologischen Eigenschaften von technischen Oberflächen. Viele Anwendungen für extreme Umgebungen wie in Gasturbinen oder im Verschleissschutz von Hochleistungswerkzeugen, aber auch Anwendungen für grossvolumige Produkte aus dem Consumer-Bereich und der Mikround Optoelektronik, werden durch Schichten erst ermöglicht. Die Vielfalt verschiedener Beschichtungstechnologien ist selbst Fachleuten nur teilweise bekannt, obwohl die Schweiz auf diesem Gebiet international eine technologisch führende Rolle spielt. Neueste Trends im Design der Schichten umfassen einen nanoskalierten Schichtaufbau, die Kombination sehr unterschiedlicher Beschichtungstechnologien oder die Fabrikation von bionischen Oberflächen nach Vorbildern aus der Tierwelt.