Bundesrat Guy Parmelin auf Arbeitsbesuch in Südkorea

- DE - FR
Bundesrat Guy Parmelin, der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF), reist vom 18. bis 20. Mai 2023 für einen offiziellen Besuch nach Südkorea. Die Reise erfolgt anlässlich des 60. Jahrestags der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Südkorea und im Rahmen der Swiss-Korean Innovation Week. Geplant sind mehrere Treffen, um die Zusammenarbeit mit Seoul zu konsolidieren.

Bundesrat Guy wird mit dem Handelsminister Duk-gun Ahn und dem Minister für KMU und Start-ups Young Lee über die Wirtschaftsbeziehungen sprechen. Des Weiteren wird er mit dem Minister für Wissenschaft sowie Informationsund Kommunikationstechnologien Jong-ho Lee eine gemeinsame Erklärung unterzeichnen. Durch den Besuch sollen die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern in diesen Bereichen gestärkt werden. Dieser offizielle Besuch zeigt, wie wichtig der Schweiz die Beziehungen zu Südkorea, der zehntgrössten Volkswirtschaft der Welt, sind.

60. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen

Das Jahr 2023 steht im Zeichen des 60. Jahrestags der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Südkorea. Bundesrat Guy Parmelin wird bei dieser Gelegenheit daran erinnern, dass sich zwischen den beiden Ländern in den letzten 60 Jahren erstklassige und breit abgestützte bilaterale Beziehungen entwickelt haben. Die Schweiz und Südkorea feiern dieses Jahr noch ein weiteres Jubiläum, denn die Schweiz ist seit fast 70 Jahren aktives Mitglied der Neutralen Überwachungskommission in Korea (Neutral Nations Supervisory Commission, NNSC), die an der innerkoreanischen Demarkationslinie aktiv ist. Diese Präsenz in Panmunjeom zeugt vom Engagement der Schweiz für die Förderung von Frieden, Sicherheit und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel.

Sechste Ausgabe der Swiss-Korean Innovation Week

Der Arbeitsbesuch des WBF-Vorstehers erfolgt im Rahmen der Swiss-Korean Innovation Week, die jedes Jahr in Seoul stattfindet und von der Schweizer Botschaft organisiert wird. Das «Team Switzerland» in Südkorea umfasst auch ein Swissnex-Büro und einen Swiss Business Hub. Die Swiss-Korean Innovation Week bietet eine Plattform, um die bilaterale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Handel zu erleichtern und die Ausarbeitung politischer Rahmenbedingungen zwischen der Schweiz und Korea zu fördern. Die ganze Woche über werden zahlreiche Anlässe organisiert, darunter ein Symposium über Quantenwissenschaften und ein Workshop zur digitalen Verantwortung.

Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung

Während seines Besuchs wird Bundesrat Guy Parmelin mit Wissenschaftsminister Jong-ho Lee eine gemeinsame Erklärung unterzeichnen, um die zwischen der Schweiz und Südkorea bestehenden Bande in allen Forschungsbereichen weiter zu stärken, insbesondere bei der digitalen Transformation, der Biotechnologie sowie den Quantenwissenschaften und -technologien. Die beiden Länder werden dadurch ihren Willen bekräftigen, ihre Beziehungen im Forschungsbereich weiter auszubauen.

Gemischter Ausschuss für Wissenschaft und Innovation

Die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Südkorea stützt sich auf ein 2008 zwischen den beiden Ländern abgeschlossenes bilaterales Abkommen. Der Gemischte Ausschuss für Wissenschaft und Innovation Schweiz-Südkorea begleitet die Umsetzung dieses Abkommens und trifft sich am 16. Mai in Seoul zum sechsten Mal, also vor dem Besuch von Bundesrat Guy Parmelin. Die Delegation wird von Botschafter Jacques Ducrest geleitet. Die Vertreterinnen und Vertreter der Forschungsinstitute, der Organisationen der Forschungsund Innovationsförderung sowie der Regierungen der beiden Länder werden dabei über die Fortschritte diskutieren, die bei der Umsetzung der für die Zusammenarbeit definierten Prioritäten bereits erreicht wurden. Ausserdem werden sie die Möglichkeiten zur Stärkung der bestehenden Kooperationen prüfen.

Wichtiger Partner

Südkorea ist ein wichtiger Partner der Schweiz. Seit im Jahr 2006 das Abkommen zwischen Südkorea und der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA), der auch die Schweiz angehört, in Kraft getreten ist, hat der Handel zwischen den beiden Ländern stetig zugenommen. 2022 erreichte das Handelsvolumen den Rekordwert von 5,8 Milliarden Franken (+8,1 %), womit Südkorea nun der siebtwichtigste Handelspartner der Schweiz in Asien ist. Mit Blick auf die Zusammenarbeit in Wissenschaft und Innovation verfolgen die beiden Länder in zahlreichen Bereichen gemeinsame Interessen. So hat der Schweizerische Nationalfonds in den letzten fünf Jahren über 80 Forschungsprojekte unterstützt, an denen koreanische Forschende beteiligt waren, während der Bund seit 1963 fast 100 Bundes-Exzellenz-Stipendien an koreanische Forschende und Kunstschaffende vergeben hat. Die ETH Zürich als Leading House für die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Asien verfügt zudem über diverse Kooperationsinstrumente, von denen auch die Schweizer Wissenschaftsgemeinschaft profitiert.
info@gs-wbf.admin.ch, +41 58 462 20 07