CH Media: «Thania Paffenholz setzt sich für nachhaltigen Frieden ein»

Dr. Thania Paffenholz, Direktorin von «Inclusive Peace», spricht am Montag in der zweiten «Hans Küng - Weltethos Lecture» über aktuelle Herausforderungen unserer Zeit und Möglichkeiten der Friedensförderung. CH Media hat vorgängig mit der diesjährigen Referentin gesprochen.

Im Gespräch mit Thomas Schaffner thematisiert Dr. Thania Paffenholz unter anderem die Rolle der UNO in Friedensförderungsprozessen. Die «Wahrerin des Weltfriedens» sei blockiert und wo früher der Westen als Mediator hervortrat, vermittle nun Katar im Geisel-Gefangenen-Deal im Nahen Osten und die Türkei im Getreidedeal mit der Ukraine.

In diesem neuen Umfeld müsse man die Friedensförderung umdenken. Die UNO, die OSZE, aber auch die Schweiz arbeiteten noch zu stark in ihrem alten Framework. Es gelte, strikt realitätsbezogen zu sein, ob einem das nun passe oder nicht. Das sei mühsam, da nicht alle demokratisch strukturiert seien. So sei die neue Allianz der Golfstaaten ein wichtiger Player im Nahostkonflikt geworden und man arbeite auch mit religiösen Akteuren zusammen.

«Wir speisen dieses Wissen ein, was geklappt hat, was nicht; wir bringen auch Menschen aus anderen Konflikten mit, die ihre Expertise einbringen können. [...], wir nennen uns deswegen nicht nur Think Tank, sondern auch Do Tank.»


Beitrag von Thomas Schaffner: «Thania Paffenholz setzt sich für nachhaltigen Frieden ein» vom 24.11.2023 in der Luzerner Zeitung (CH Media).

Ursachen gewaltsamer internationaler Konflikte: Was muss eine nachhaltige Friedenspolitik leisten?

Der Vortrag mit Thania Paffenholz findet am Montag, 27. November 2023 um 18.15 Uhr an der Universität Luzern (Hörsaal 1) statt.

Hans Küng - Weltethos Lecture an der Universität Luzern

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Weltethos Schweiz laden das Ökumenische Institut Luzern und das Institut für Sozialethik ISE der Theologischen Fakultät der Universität Luzern jährlich zu einer öffentlichen «Hans Küng - Weltethos Lecture» ein. Die Vorlesungsreihe diskutiert und entwickelt das von Hans Küng gegründete Projekt «Weltethos» sowie das Denken von Hans Küng weiter.