Digitale Kartografie als Werkzeug des Wissens

Masterstudio der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW und Boris Magrini, Ku-rator am HeK (Haus der elektronischen Künste Basel, untersucht die Ausstellung «Shaping the Invisible World» anhand von Kartografie die Repräsentationsformen der Karte als Werkzeug zwischen Wissen und Technologie. Die gezeigten Künstler*innen verhandeln in ihren Werken die Bedeutung der Karte als Massstab einer digitalen, technologischen und globalen Gesellschaft. Mit den technologischen Mitteln unserer Zeit zeigen sie Bilder und Territorien unseres Planeten, die neue Möglichkeiten für die Kommunikation und Navigation eröffnen und den Weg ebnen, unsichtbare Welten zu gestalten.

Waren Landkarten einst einer herrschenden Elite vorbehalten, ermöglichen und erzeugen sie heute vielfältige subjektive Perspektiven auf die Welt. In einer von visueller Kultur geprägten, hoch vernetzten Gesellschaft, lassen Informationstechnologien die Vervielfältigung und Verbreitung über etliche Medien und soziale Kanäle zu - eine Vielfalt, die unsere Weltsicht zunehmend prägt und unsere Identität, Beziehungen und Interaktionen mit unserer Umgebung bestimmt. Durch diese Perspektive erzählen zeitgenössische Karten persönliche Geschichten, die Kreativität und Selbstinszenierung in den Vordergrund stellen. Das Medium der Karte wird zum Massstab einer digitalen, technologischen und globalen Gesellschaft und gibt Auskunft über deren Zustand. Heutige Karten stellen nicht nur dar, sondern dokumentieren, verhandeln und visualisieren auch subjektive Weltbilder. Aber sind solche Karten demokratischer? Wer profitiert von diesen selbstbestimmten Produktionen und was sind ihre Folgen?

Mit diesen Fragestellungen beschäftigt sich Christine Schranz in ihrer Forschung an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW. Ihr Wissen und ihre Erkenntnisse dazu sind im Austausch mit Boris Magrini in die Ausstellung «Shaping the Invisible World» eingeflossen.

Diese bewegt sich im Spannungsfeld zwischen subversiver Kartografie und digitalem Mapping und beleuchtet die Faszination für Karten hinsichtlich deren Potential zur Demokratisierung von Wissen. Die gezeigten Künstler*innen - Above&Below, Tega Brain & Julian Oliver & Bengt Sjölèn, James Bridle, Persijn Broersen & Margit Lukacs, Bureau d’études/ Collectif Planète Laboratoire, fabric ch, Fei Jun, Total Refusal (Robin Klengel & Leonhard Mu’llner), Trevor Paglen, Esther Polak & Ivar Van Bekkum, Quadrature und Jakob Kudsk Steensen - schaffen spektakuläre Panoramen und virtuelle Szenerien, um über die kulturellen Auswirkungen der digitalen Technologien auf unser Verständnis der Welt nachzudenken.

Zum Auftakt der Ausstellung findet das Online-Symposium «Shifts in Mapping» mit Diana Alvarez-Marin, Léonore Bonaccini, Xavier Fourt, Severin Halder, Boris Magrini, Philippe Rekacewicz, Birgit Schneider, Christine Schranz und Paul Schweizer statt. Es werden aktuelle Positionen, Projekte, Konzepte und Methoden rund um Kartografie und das Medium der Karte diskutiert und in einen grösseren Zusammenhang gestellt. Gleichzeitig fördert das Symposium den Dialog zwi-schen Wissenschaft, Kunst, Design und Technologie.

«Shifts in Mapping» geht auf das vom SNF finanzierte Forschungsprojekt «Augmented Space» am Institut Experimentelle Designund Medienkulturen der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW zurück und der daraus resultierenden Publikation «Augmented Spaces and Maps. Das Design von kartenbasierten Interfaces», die in diesem Jahr im Birkhäuser Verlag Basel erschienen ist und auf deutsch als Open Access Publikation zum Download verfügbar ist: degruyter.com/view/title/558401

Shaping the Invisible World

Ausstellung: 21. Januar - 14. März 2021
HeK (Haus der elektronischen Künste Basel)
Freilager-Platz 9, 4142 Mu?nchenstein/Basel
Öffnungszeiten: Mittwoch bis So, 12 - 18 Uhr
Öffentliche Führungen: jeden Sonntag um 15:00 Uhr auf Deutsch

Shifts in Mapping
Symposium: 20. und 21. Januar 2021
shiftsinmapping.ch

Jakob Kudsk Steensen, Primal Tourism, 2016, Still Image, Photo credit: Jakob Kudsk Steensen, Courtesy of the artist. Broersen & Lukács, Forest On Location, 2018, video still. Courtesy of the artists and Akinci. Studio Above&Below, Digital Atmosphere, 2020. Photo courtesy of the artists.Studio Above&Below, Digital Atmosphere, 2020. Photo courtesy of the artists.