FHNW lanciert neuen Bachelor-Studiengang Wirtschaftspsychologie

Ab Herbst 2022 bietet die Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW neu den Bachelor of Science in Wirtschaftspsychologie an. Gut ausgebildete Fachpersonen, die wirtschaftliches Denken mit psychologischer Expertise verbinden können und über Praxiserfahrung verfügen, sind in der Arbeitswelt sehr gefragt.

Kundenbedürfnisse verstehen und innovative, nachhaltige Produkte und Dienstleistungen gestalten - die Wirtschaftspsychologie kombiniert wirtschaftliches Denken mit einem vertieften Verständnis für die psychologischen Faktoren, die das Verhalten von Menschen im Wirtschaftskontext beeinflussen. Immer mehr Unternehmen und Organisationen setzen auf die Expertise von Fachkräften mit einer wirtschaftspsychologischen Ausbildung.

Zwei Studiengänge mit klarem Fokus

Die Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW greift mit der Lancierung ihres neuen Bachelor-Studiengangs Wirtschaftspsychologie den Bedarf der Unternehmen nach psychologischer Expertise auf. Ab Herbst 2022 Überführt sie das seit 15 Jahren erfolgreich geführte Bachelor-Studium in Angewandter Psychologie in zwei eigenständige Studiengänge in Wirtschaftspsychologie sowie in Arbeits-, Organisationsund Personalpsychologie. «Diese Trennung entspricht dem Bedürfnis der Unternehmen nach spezialisierten Fachpersonen und ermöglicht es den Studierenden bereits im Bachelor ein klares Profil zu entwickeln», erklärt Tanja Manser, Direktorin der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW.

Hoher Praxisbezug als Alleinstellungsmerkmal

Das Wirtschaftspsychologie-Studium an der FHNW vermittelt den Studierenden Modelle und Werkzeuge, um das Verhalten und die Bedürfnisse von Menschen im Wirtschaftskontext zu analysieren, zu verstehen und darauf basierend innovative und bedarfsorientierte Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Inhaltlich orientiert sich das Studium konsequent am Bedarf nach wirtschaftspsychologischer Expertise und Umsetzungskompetenz in den Unternehmen und Organisationen.

Im Studienverlauf absolvieren die Studierenden mehrere Projekte in Zusammenarbeit mit Firmen und Organisationen, in denen sie deren wirtschaftspsychologische Fragestellungen bearbeiten. «Das Bachelor-Studium an der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW unterscheidet sich von anderen Angeboten durch einen ausgeprägten Praxisbezug», so Tanja Manser. «Dies unterstützt die Berufsbefähigung im Sinne einer Anwendung der wirtschaftspsychologischen Kompetenzen und damit den Berufseinstieg der Absolvierenden bestmöglich.»

Wirtschaftspsychologische Kompetenzen vorhanden

Das Wirtschaftspsychologie-Studium profitiert ausserdem von der Verankerung in der anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung. «Mit dem Institut für Marktangebote und Konsumentscheidungen verfügen wir über ausgewiesene wirtschaftspsychologische Expertise», so Tanja Manser. «Erkenntnisse aus den zahlreichen Forschungsprojekten mit Unternehmen fliessen unmittelbar in den Unterricht ein.

Breites Tätigkeitsfeld

Mit einem Abschluss in Wirtschaftspsychologie sind Absolventinnen und Absolventen für ein breites Tätigkeitsfeld qualifiziert, wie zum Beispiel Produktund Dienstleistungsinnovation, Marketing, Marktforschung und Kommunikation oder Usability sowie Softwareund Technikgestaltung. Der Bachelorabschluss in Wirtschaftspsychologie bereitet aber nicht nur optimal auf den Berufseinstieg vor, sondern ermöglicht auch den Einstieg in ein konsekutives Masterstudium.

Ab Herbst 2022 stehen im Bachelor Wirtschaftspsychologie neu 60 Studienplätze zur Verfügung und im Bachelor Arbeits-, Organisationsund Personalpsychologie 120 Plätze.

Webseite Bachelor of Science Wirtschaftspsychologie

Infoveranstaltungen

An den monatlichen Informationsveranstaltungen werden die beiden Bachelor-Studiengänge Wirtschaftspsychologie sowie Arbeits-, Organisationsund Personalpsychologie vorgestellt. Die nächsten Termine (voraussichtlich virtuell): 18. November 2021, 7. Dezember 2021 und 27. Januar.

Infos zu Durchführung und Anmeldung


This site uses cookies and analysis tools to improve the usability of the site. More information. |