Internationale Zusammenarbeit in der High-Tech-Leberchirurgie

Das Artificial Organ (ARTORG) Center for Biomedical Engineering Research der Universität Bern und das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS in Bremen kooperieren mit dem weltweit grössten Leberzentrum: Am Eastern Hepatobiliary Surgery Hospital (EHBH) in Shanghai soll die am Inselspital Bern mitentwickelte Navigationstechnik in der Leberchirurgie evaluiert werden.

Schwierige Operationen an der Leber werden heute immer häufiger am Computer geplant und hinsichtlich ihrer Risiken optimiert. Dabei werden auf Grundlage radiologischer Bilddaten die Lebergefässe und -tumore analysiert und zu einem individuellen dreidimensionalen Abbild der Leber eines Patienten zusammengesetzt. Anhand dieses virtuellen Lebermodells können Chirurgen die Risiken einer Operation vorab berechnen und das optimale Vorgehen zur operativen Entfernung der Tumore planen. In einer Forschungskooperation zwischen dem ARTORG Center for Biomedical Engineering Research an der Universität Bern und dem Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS in Bremen soll diese Navigationstechnik nun am Eastern Hepatobiliary Surgery Hospital (EHBH) in Shanghai intensiv evaluiert und weiterentwickelt werden.

Mit jährlich mehr als 5’000 Leber-Resektionen ist das EHBH in Shanghai das grösste Leberzentrum der Welt. In mehr als 90 Prozent der behandelten Fälle handelt es sich um Primärtumore der Leber, die mit guten Aussichten auf vollständige Genesung operiert werden können. Die grosse Anzahl und Bandbreite der leberchirurgischen Fälle am EHBH ermöglichen es, in relativ kurzer Zeit eine klinische Evaluierung der Navigationsunterstützung für diese Tumore durchzuführen. Als Auftakt für die Forschungskooperation wurden in Shanghai drei Patienten unter Einsatz des Leber-Navigationssystems der Berner Firma CAScination AG erfolgreich operiert. Die dabei gesammelten Erfahrungen werden jetzt in das Navigationssystem integriert und ein entsprechend konfiguriertes System wird für etwa ein Jahr dem Leberzentrum in Shanghai zur Verfügung gestellt.

Modernes Navigationssystem aus Bern

Während Chirurgen sich bisher im Operationssaal (OP) weitgehend auf den zuvor mental entworfenen und im Gedächtnis gespeicherten Operationsplan verlassen mussten, unterstützen heute moderne Navigationssysteme eine Übertragung der geplanten Schnittführung auf die Leber des Patienten direkt im OP. Nachdem das am Computer erstellte individuelle Organmodell im OP mit der Leber des Patienten in Deckung gebracht ist, hilft das Navigationssystem am Bildschirm den Chirurgen dabei, sich in dem komplexen Geflecht der Gefässe zu orientieren und die zuvor ermittelten Orte hohen Risikos aufzufinden. Die momentane Position des chirurgischen Instrumentes und die in der Nähe befindlichen Blutgefässe und Tumore werden kontinuierlich am Bildschirm dargestellt.

Das 2008 zwischen der Universität Bern (Medizinische Fakultät) und dem Inselspital Bern initiierte Artificial Organ (ARTORG) Center for Biomedical Engineering Research ist in der interdisziplinären Lehre, Forschung und Entwicklung für Biomedizinische Technik tätig. Im Zentrum arbeiten interdisziplinäre Forschungsgruppen aus Einheiten der Medizinischen Fakultät und anderen Fakultäten der Universität Bern sowie weiteren universitären Institutionen und Fachhochschulen zusammen.

Quelle:

Medienmitteilung des Fraunhofer-Instituts für Bildgestützte Medizin MEVIS in Bremen

24.12.2010