Nationale Forschungsprogramme zu antimikrobieller Resistenz, Gesundheitsversorgung und Big Data abgeschlossen

- DE - FR
Der Bundesrat ist am 15. November 2023 über den Abschluss von drei Nationalen Forschungsprogramme (NFP) zu den Themen «Antimikrobielle Resistenz» (NFP 72), «Gesundheitsversorgung» (NFP 74) und «Big Data» (NFP 75) informiert worden. Seit der Einführung dieses Förderinstruments 1974 hat der Bundesrat insgesamt 84 NFP zu sehr unterschiedlichen Themen lanciert.

Das 2015 lancierte NFP 72 «Antimikrobielle Resistenz» hatte zum Ziel, Wissen zur Entstehung und Verbreitung von Resistenzen zu gewinnen sowie neue antimikrobielle Wirkstoffe und schnellere Diagnosetests zu entwickeln. Darüber hinaus wurden Massnahmen erarbeitet, die (Tier-)Ärztinnen und Ärzten sowie Landwirtinnen und Landwirten helfen, Antibiotika gezielter einzusetzen. Im Rahmen des NFP wurden auch internationale Projekte der «Joint Programming Initiative on Antimicrobial Resistance (JPIAMR)» finanziert. Das Förderbudget betrug 20 Millionen Franken.

Ressourcen in der Gesundheitsversorgung optimieren

Mit dem 2015 lancierten NFP 74 «Gesundheitsversorgung» wurden die Struktur und die Nutzung der Gesundheitsversorgung in der Schweiz untersucht. Im Zentrum der Forschung stand die Optimierung von Ressourcen durch Verminderung von Unteroder Überbeanspruchung von Leistungen. Ein Schwerpunkt lag auf der Prävention sowie auf der Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen. Zusätzlich wurde untersucht, inwiefern die Qualität der Gesundheitsversorgung auf Basis von vergleichbaren und verknüpften Schweizer Gesundheitsdaten verbessert werden könnte. Das Förderbudget betrug ebenfalls 20 Millionen Franken.

Gesellschaftliche Herausforderungen von Big Data im Blick haben

Das 2015 lancierte NFP 75 «Big Data» hatte zum Ziel, über alle gesellschaftlichen Anwendungsbereiche hinweg Grundlagen für einen wirksamen und angemessenen Umgang mit Big Data zu schaffen. In den Forschungsprojekten wurden Informationstechnologien, deren Anwendungen und die gesellschaftlichen Auswirkungen untersucht. Dabei wurden auch ethische, soziale und wirtschaftliche Fragen einbezogen. Das Förderbudget betrug 25 Millionen Franken.

Ein bewährtes Förderinstrument

Nationale Forschungsprogramme (NFP) werden vom Bundesrat beschlossen und mit Bundesmitteln finanziert. Sie dienen der wissenschaftlichen Erarbeitung von Handlungsmöglichkeiten zur Lösung dringender Probleme zuhanden Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Die NFP werden vom Schweizerischen Nationalfonds durchgeführt und dauern jeweils rund fünf Jahre. Der Bundesrat hat seit der Einführung des Förderinstruments 1974 insgesamt 84 NFP zu sehr unterschiedlichen Themen lanciert.