Neue Design-Studienangebote: am Puls der gesellschaftlichen Entwicklungen

Im Herbst 2020 lanciert die Hochschule Luzern - Design & Kunst vier neue Studienangebote: Die Bachelor Data Design & Art und Spatial Design sowie die Master Service Design und Digital Ideation. Die Angebote werden an den Info-Tagen am 29. und 30. November 2019 am Hochschulstandort 745 Viscosistadt in Emmenbrücke vorgestellt.

Die digitale Transformation ist Realität. Aber wie stellen wir sicher, dass ihre Errungenschaften sich an den Bedürfnissen der Bevölkerung orientieren, kurzum: dass der Mensch im Zentrum der Entwicklung bleibt? Diese Frage beleuchten die vier neuen Studienangebote der Hochschule Luzern - Design & Kunst Bachelor Spatial Design, Bachelor Data Design & Art, Master Service Design und Master Digital Ideation aus unterschiedlichen Perspektiven.

’Gutes Design ist viel mehr als schönes Gestalten; es betrifft darüber hinaus auch Innovationen in Unternehmen, Organisationen und in der Gesellschaft’, sagt Gabriela Christen, Direktorin der Hochschule Luzern - Design & Kunst. In den neuen Studienangeboten werden Studierende dazu befähigt, die Welt von morgen zu gestalten, indem sie neue Technologien mit kreativ-künstlerischen Strategien verbinden - und dabei, fügt Christen hinzu, ’immer die Menschen im Blick behalten, die ihre Produkte und Services letztlich nutzen werden’.

Die vier Studienangebote starten im Herbstsemester 2020 und dauern jeweils sechs (Bachelor), resp. drei Semester (Master). Sie werden am 29. und 30. November 2019 an den Info-Tagen am Hochschulstandort 745 Viscosistadt in Emmenbrücke vorgestellt.

Bachelor Data Design & Art

Täglich werden riesige Datenmengen produziert. Diese Daten zu interpretieren, zu gestalten und zu kommunizieren, ist in nahezu allen Wirtschaftsund Forschungsbereichen eine riesige Herausforderung. Studierende des Bachelor Data Design & Art lernen daher, grosse Datenmengen zu lesen, Zusammenhänge darin aufzudecken und die Daten schliesslich für das jeweilige Zielpublikum visuell, auditiv oder haptisch zu übersetzen. Ihre Arbeit dient somit als Navigationshilfe im heutigen Informationsüberfluss. Zu den Ausbildungsschwerpunkten gehören Storytelling, Programmieren, Bildgestaltung und Animationstechniken. Absolventinnen und Absolventen sollen unter anderem in Medienunternehmen, für Bildungsund Forschungsinstitutionen sowie für international tätige Firmen und Organisationen arbeiten.