Schweizer Unternehmen erfüllen die Anforderungen an ein modernes Risk Management nicht

Obwohl die Bedeutung von Risk Management in Schweizer Unternehmen stetig steigt, können die Anforderungen an eine moderne, risikogerechte Unternehmensführung in vielen Fällen noch nicht erfüllt werden. Geschäftsentscheide werden noch häufig unabhängig von Risikound Chancenanalysen getroffen. Das zeigt der ERM Report 2019 der Hochschule Luzern.

Für welche Entscheidungssituationen verwenden Unternehmen Informationen aus dem Risk Management? Auf dieser Frage lag der Fokus des diesjährigen ERM Report 2019, der die Hochschule Luzern zusammen mit SwissERM erstellt hat. Besonders erfreulich ist, dass fast neun von zehn Unternehmen risikorelevante Informationen für die Entwicklung der Unternehmensstrategie verwenden (Abbildung 1). Hingegen ist bedenklich, dass lediglich jedes dritte Unternehmen bei Finanzierungsfragen eine Risikoanalyse berücksichtigt und nur knapp jedes vierte Unternehmen über eine interne Unternehmensbewertung, die mit risikorelevanten Informationen untermauert ist, verfügt.

Informationen stehen für Entscheide oft nicht zur Verfügung

Die Studienergebnisse lassen darauf schliessen, dass in vielen Unternehmen in der Schweiz der Risk-Management-Prozess nicht auf die Entscheidungsprozesse abgestimmt ist. Nur knapp ein Fünftel der befragten Unternehmen bestätigt, dass Risikoinformationen für anstehende Entscheidungen stets zur Verfügung stehen (Abbildung 2). Bei immerhin noch knapp einem Drittel der Studienteilnehmenden fliessen risikorelevante Informationen teilweise in Entscheidungsprozesse ein. Fast die Hälfte der Unternehmen geben an, entweder nur teilweise oder gar nicht zu wissen, wie viel Unsicherheit mit einer entsprechenden Entscheidung verbunden ist.

Konsequenzen sind nicht bekannt

Noch ungünstiger ist das Bild in Bezug auf die Sensitivität von Finanzkennzahlen: Über ein Drittel der Unternehmen kann keine direkte Verbindung von Entscheidungen und deren Konsequenzen auf finanzielle Führungskennzahlen herstellen. Zudem gibt nur ungefähr jedes sechste Unternehmen an, diese Sensitivitäten basierend auf quantitativen Risikoszenarien zu kennen. Dies verdeutlicht, dass das Risk Management häufig nicht mit einer wertorientierten Unternehmensführung verbunden wird.

Einbezug von Risk Management zwingend

Es ist wichtig, dass Risk Management im Unternehmen nicht als separater Prozess betrachtet, sondern in die Geschäftsentscheide miteinbezogen wird. Mit der Durchführung von Risikobewertungen für alle wichtigen Geschäftsentscheide kann die Entscheidungsqualität signifikant erhöht werden, da Entscheidungsalternativen aufgezeigt und dadurch rationale Erkenntnisse gewonnen werden können.

Geschäftsentscheide werden täglich getroffen. Dies korrespondiert allerdings nicht mit dem halbjährlichen oder jährlichen Risikobericht, welcher der Risk Manager der Unternehmensleitung zur Verfügung stellt. Um den steigenden Anforderungen an ein modernes Risk Management gerecht zu werden, muss sich das Enterprise Risk Management in vielen Unternehmen grundlegend verändern.