Self Container durch Brand zerstört

Self Container durch Brand zerstört

Self Container durch Brand zerstört

Am Karfreitag, 2. April, nachmittags kurz nach 14.15 Uhr, ist der autonome Wohn- und Arbeitscontainer «Self» niedergebrannt. Das von Wasser- und Energie- anschlüssen unabhängige Haus ist ein Gemein- schaftsprojekt von Empa, Eawag, Zürcher Hochschule der Künste ZHdK und der Fachhochschule Nordwestschweiz. Der Container stand aktuell auf einer Wiese im Zürcher Kreis 5 vor dem Museum für Gestaltung. Die Rettungskräfte konnten den Brand zwar löschen, doch nicht mehr verhindern, dass der Container vollständig zerstört wurde (Foto: Stadtpolizei Zürich). Glück im Unglück war, dass die Wasserstoffspeicher noch nicht in Betrieb waren. Es kamen keine Personen zu Schaden. Die Brandursache wird von der Stadtpolizei Zürich abgeklärt. Vermutet wird ein technischer Defekt. Tragisch ist der Brand für alle am Projekt Beteiligten, ganz besonders aber für die beiden Designer des Containers, Björn Olsson und Sandro Macchi. Sie hatten am 31. März, ihrem letzten Arbeitstag an der Empa, noch Führungen geleitet und zeitweise auch in «Self» gewohnt. Zur Zeit des Brandes, war jedoch niemand im Container. Wie hoch der Schaden ist, kann erst in den nächsten Tagen genauer beziffert werden. Die Stadtpolizei Zürich spricht von mehreren Hunderttausend Franken.

Self hätte vom nächsten Freitag bis Sonntag eine der Attraktionen bilden sollen an der Ausstellung Klimawelt im Hauptbahnhof Zürich. Am Donnerstag 8. April ist ein Beitrag vorbereitet für die Wissenschaftssendung Einstein im Schweizer Fernsehen (21 Uhr).