Bis 2032 werden sechs zusätzliche Lehrstühle im Wallis eingerichtet.

- DE - FR- IT
Bis 2032 werden sechs zusätzliche Lehrstühle im Wallis eingerichtet.
Mit der Unterzeichnung des Zusatzabkommens III zur Vereinbarung zwischen der EPFL und dem Staat Wallis heute in Sitten wird die dritte Phase der Entwicklung der EPFL im Wallis eingeleitet. Mit dem gemeinsamen Ziel, ein Forschungs-, Innovations- und Ausbildungszentrum von nationaler und internationaler Bedeutung rund um die grüne Energiewende zu schaffen. Die EPFL verpflichtet sich insbesondere, sechs zusätzliche Lehrstühle im Wallis einzurichten, von denen zwei vom Kanton finanziert werden.

Dies ist die Geschichte einer fruchtbaren Zusammenarbeit. Am 19. Dezember 2012 unterzeichneten die EPFL und der Kanton Wallis eine Vereinbarung über die Ansiedlung des Pôle EPFL Valais Wallis in Sion und legten damit den Grundstein für ihre Beziehung. Im Jahr 2017 führte der Zusatz II zur Gründung des Forschungspols für die alpine und polare Umwelt (ALPOLE), der auf Umweltwissenschaften mit einem besonderen Fokus auf extreme, alpine und polare Umgebungen ausgerichtet ist. Und vor zwei Jahren, auf den Tag genau zehn Jahre nach diesem Gründungsakt, trafen sich die Partner zur Eröffnung des Alpôle-Gebäudes.

In etwas weniger als zehn Jahren - die ersten Lehrstühle wurden 2015 eingerichtet - haben die Investitionen des Kantons Wallis und das Vertrauen, das die kantonalen Behörden in die EPFL gesetzt haben, Früchte getragen. Der Technologietransfer hat sich in den Schlüsselsektoren des Walliser Wirtschaftsgefüges verstärkt, und jeder vom Kanton investierte Franken hat der lokalen Wirtschaft mehr als drei Franken eingebracht, wie die jüngste Studie der EPFL über ihre Aktivitäten im Wallis belegt.

Die ersten beiden Phasen der Entwicklung des assoziierten EPFL-Campus im Wallis haben dazu beigetragen, die lokale Wirtschaft anzukurbeln. Das starke Engagement des Kantons ermöglichte einen schnellen Return on Investment und entwickelte die Schlüsselsektoren für die Walliser Wirtschaft. Im Gegenzug konsolidierte die EPFL ihre Präsenz, investierte über das ursprünglich geplante Maß hinaus und baute solide Beziehungen zu den lokalen Akteuren auf.

Ein Zentrum zur Förderung des Energiewandels

Neun Start-ups wurden auf der Grundlage von Technologien gegründet, die von Forschungsgruppen im Wallis entwickelt wurden, und bieten damit Arbeitsplätze mit hoher Wertschöpfung. Diese Start-ups positionieren das Wallis an der Spitze der Rangliste der innovativsten Kantone und ermöglichen es, Risikokapital in den Kanton zu holen. Der assoziierte Campus EPFL Valais Wallis arbeitet mit der Haute École d’Ingénierie an rund 30 Projekten und am Transfer von Wissen und Technologien in die Wirtschaft. Die aus den Labors der EPFL hervorgegangenen Start-ups werden von Cimark, dem operativen Arm der Stiftung The Ark, begleitet, der ihre Entwicklung unterstützt. Die Wertschöpfungskette, die der Kanton und die EPFL umsetzen wollten, ist heute voll funktionsfähig. Der künftige Campus des Gesundheitspols sowie das künftige Gebäude des Innovationsparks werden dieses umfangreiche Dispositiv im Dienste der Innovation vervollständigen. Die EPFL im Wallis umfasst derzeit 15 Lehrstühle und über 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen sich 70% im Kanton niedergelassen haben.

Aufgrund dieser positiven Bilanz haben der Walliser Staatsrat und die EPFL beschlossen, auf diesem Weg weiterzugehen. Mit der Unterzeichnung des Zusatzabkommens III zur Vereinbarung zwischen der EPFL und dem Staat Wallis heute in Sitten wird die dritte Phase der Entwicklung der EPFL im Wallis offiziell in Gang gesetzt. Mit dem gemeinsamen Ziel, ein Forschungs-, Innovations- und Ausbildungszentrum von nationaler und internationaler Bedeutung rund um die grüne Energiewende zu schaffen.

"Die Unterzeichnung dieses Zusatzabkommens konkretisiert unseren gemeinsamen Willen, die Entwicklung der echten Erfolgsgeschichte der EPFL im Wallis fortzusetzen. Ich bin überzeugt, dass das Forschungs-, Innovations- und Ausbildungszentrum von nationaler und internationaler Bedeutung, das wir rund um die grüne Energiewende aufbauen werden, angesichts des wachsenden Bedarfs an Antworten auf diese wichtige Herausforderung rasch Erfolg haben wird", freut sich Christophe Darbellay, Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft und Bildung.

Der für diese neue Phase vorgeschlagene akademische Plan ermöglicht es somit, das Walliser Ökosystem im Bereich der erneuerbaren Energien und der Dekarbonisierung zu stärken, indem er die Möglichkeit bietet, die bereits vorhandenen Kompetenzen zu ergänzen, um das Wallis als Referenzgebiet in diesen Bereichen zu positionieren.

22 Lehrstühle und 4 Forschungsgruppen bis 2032.

Die EPFL verpflichtet sich, sechs zusätzliche Lehrstühle im Wallis einzurichten (zwei davon werden vom Kanton finanziert), die in den Bereichen Wasserkraft, Energiespeichersysteme, Grenzflächen/Materialoberflächen, Sedimentation von Reservoirs, Dekarbonisierung sowie Batteriematerialien und -systeme angesiedelt sind. Von diesen sechs zusätzlichen Lehrstühlen verpflichtet sich der Kanton Wallis, das Äquivalent von zwei Lehrstühlen zu finanzieren. In den ersten sieben Jahren entspricht die Investition für den Kanton einem jährlichen Betrag von 1,2 Millionen pro Lehrstuhl und Jahr, ab dem achten Jahr sind es 2,1 Millionen pro Lehrstuhl und Jahr. Die EPFL verpflichtet sich ihrerseits, das Äquivalent von vier Lehrstühlen zu finanzieren. Im Jahr 2032 wird der assoziierte Campus EPFL Valais Wallis somit 22 Lehrstühle und vier Forschungsgruppen umfassen, die im Wallis tätig sind.

"Die Schweiz muss in der Lage sein, große Herausforderungen wie den Klimawandel und die Energieversorgung zu meistern, und um dies zu erreichen, ist es wichtig, dass alle Akteure an einem Strang ziehen: wissenschaftliche Institutionen,Öffentliche Körperschaften, Unternehmen und Bürger. Dieses Modell funktioniert in unserer Zusammenarbeit mit dem Wallis sehr gut", stellt Martin Vetterli, Präsident der EPFL, fest.

Der Kanton stellt zudem kostenlos die Räumlichkeiten und die Infrastruktur zur Verfügung, die für die Einrichtung der Lehrstühle erforderlich sind. Im Rahmen dieser neuen Entwicklungsstufe unterstützt die EPFL auch die Einrichtung einer Antenne zur Förderung der Wissenschaft im Wallis.