Wichtiger Schritt zur Stärkung des Medizinalstandorts Bern

Zur Stärkung des Medizinalstandorts Bern soll die Medizinische Fakultät der Universität ausgebaut und auf dem Inselareal konzentriert werden. In einem ersten Schritt soll ein Forschungsund Ausbildungszentrum gebaut werden. Für die Planung und Projektierung des Gebäudes beantragt der Regierungsrat dem Grossen Rat einen Kredit von 28,5 Millionen Franken.

Das neue Forschungsund Ausbildungszentrum soll auf kantonseigenem Land an der Friedbühlstrasse am nördlichen Rand des Inselareals gebaut werden. Geplant ist ein Neubau mit rund 16'000 Quadratmetern Hauptnutzfläche, der eine zeitgemässe Infrastruktur für Lehre und Forschung bietet. Sieben Institute der Medizinischen Fakultät sollen hier untergebracht werden.

Bis 2029 bezugsbereit

Die Gesamtkosten des Neubaus werden auf rund 340 Millionen Franken geschätzt. Voraussichtlich wird sich der Bund daran mit rund 50 Millionen Franken beteiligen. In der November-Session 2018 hat der Grosse Rat bereits einen Kredit von 1,2 Millionen Franken für den Architekturwettbewerb genehmigt. Für die Planung, die Projektierung, das Baubewilligungsverfahren sowie die Ausschreibung beantragt die Regierung dem Grossen Rat einen Kredit von 28,5 Mio. Franken. Stimmt dieser dem Kredit zu, werden die Planungsarbeiten Anfang 2020 in Angriff genommen. Der Neubau wird voraussichtlich im Jahr 2029 bezugsbereit sein.

Ein strategisches Ziel

Die Stärkung des Medizinalstandorts Bern ist für den Regierungsrat ein strategisches Ziel in der laufenden Legislaturperiode. Er will die Medizinische Fakultät der Universität zur grössten Ausbildungsstätte für Humanmedizin in der Schweiz ausbauen und auf dem Inselareal konzentrieren. Das geplante Forschungsund Ausbildungszentrum ist ein erster Schritt dazu.

Weitere Neubauten in Planung

Der Neubau ist Teil der baulichen Entwicklung der Medizinischen Fakultät im Rahmen dieser Strategie. Einerseits müssen dazu bestehende Bauten ersetzt werden, weil sie sanierungsbedürftig sind und nicht mehr den aktuellen rechtlichen und wissenschaftlichen Anforderungen genügen. Andererseits soll die bauliche Erneuerung dazu genutzt werden, die kliniknahen Aktivitäten der Medizinischen Fakultät im Inselareal beim Universitätsspital zu konzentrieren und den über die letzten Jahre aufgelaufenen zusätzlichen Flächenbedarf infolge der Erhöhung der Ausbildungskapazitäten und des starken Wachstums bei der drittmittelfinanzierten Forschung zu decken. Bereits im Bau ist diesbezüglich das Laborgebäude an der Murtenstrasse 24. Der Regierungsrat wird das strategische Gesamtbild der eng mit dem Inselspital koordinierten baulichen Entwicklung auf dem Inselareal in einem Bericht Link öffnet in einem neuen Fenster. an den Grossen Rat darlegen, der diesem im August unterbreitet wird.

Quelle: Berner Regierungsrat