Wort des Jahres Schweiz 2018 ist gewählt

Doppeladler, charge mentale und gesto dell’aquila sind die Wörter des Jahr

Doppeladler, charge mentale und gesto dell’aquila sind die Wörter des Jahres Schweiz 2018.

Doppeladler, charge mentale und gesto dell’aquila sind die Wörter des Jahres Schweiz 2018. Sie zeigen, worüber die Gesellschaft nachdenkt und was sie bewegt. ZHAW-Forschende nutzten die grösste Textdatenbank der Schweiz als Basis, das Sprachgefühl der Jury entschied die Wahl.

Doppeladler, charge mentale und gesto dell’aquila sind die Wörter des Jahres Schweiz. Auf den zweiten und dritten Plätzen folgen Rahmenabkommen und 079 fürs Deutsche, sécheresse und infox fürs Französische sowie notte tropicale und criptovalute fürs Italienische (siehe Box). ,,Diese Wörter haben 2018 den Diskurs in der Schweiz geprägt - wissenschaftlich belegt in der Textdatenbank und bestätigt durch die Wahl der Sprachschaffenden", erklärt ZHAW-Linguistin Marlies Whitehouse, operative Leiterin des Projekts Wort des Jahres Schweiz.

2017 hat das Departement Angewandte Linguistik der ZHAW die Verantwortung für das Wort des Jahres übernommen. Seither erfolgt die Wahl mehrsprachig, forschungsbasiert und interaktiv. 2018 ist erstmals das Wort des Jahres Schweiz in Italienisch gewählt worden, 2019 kommt Rätoromanisch dazu. Für jede Sprache führt die Wahl über drei Stufen:

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler analysieren die ZHAW-Textdatenbank Korpus Swiss-AL und bestimmen pro Sprache die zwanzig Wörter, die im Jahr 2018 häufiger verwendet wurden als in den Jahren zuvor. Dann wählt eine Jury von Sprachprofis aus dieser Liste, aus Publikumsvorschlägen und aufgrund eigener Erfahrung die drei markantesten Wörter. Und schliesslich zeigen die Forschenden auf, wie sich diese Wörter 2018 im Sprachgebrauch in der Schweiz entwickelt haben und für welche gesellschaftlichen Veränderungen sie stehen.

Die drei Jurys bestehen aus je rund zehn Sprachschaffenden aus der deutsch-, französischund italienischsprachigen Schweiz. Für Datenbank und Projektleitung verantwortlich zeichnet das Departement Angewandte Linguistik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW in Winterthur.

Wort des Jahres Schweiz

Platz 1: Doppeladler
Jubelnd formen Fussballspieler der Schweizer Nationalmannschaft im Spiel gegen Serbien mit ihren Händen den Doppeladler, der auf der Flagge Albaniens abgebildet ist. Dies führt zu heftigen Diskussionen, die weit über den Fussball hinaus reichen. Im Doppeladler konzentrieren sich so hochaktuelle und tiefgründige Themen wie Polarisierung und Ausgrenzung, Nationalismus und die Loyalität von Doppelbürgern. Der Doppeladler hat 2018 weite Kreise gezogen und ist im Alltag der Schweiz gelandet; die Debatten darum werden uns noch lange beschäftigen.

Platz 2: Rahmenabkommen
Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen mit der EU dauern seit 2014 an. Festgelegt werden soll, wie die Schweiz Neuerungen des EU-Rechts übernimmt, ohne immer wieder nachverhandeln zu müssen. Während es Widerstand von Gewerkschaften sowie Kritik der Parteien von links bis rechts gibt, strebt der Bundesrat noch in diesem Jahr einen Durchbruch an. Das Rahmenabkommen beschreibt einen langfristig bedeutsamen politischen Prozess, der aber für viele nicht begreifbar ist - und damit den Rahmen der Vorstellung sprengt.

Platz 3: 079
Das Lied 079 wurde Anfang 2018 veröffentlicht und erzählt von einem Mann, der sich in die Telefonistin der Auskunft verliebt. Er fragt nach ihrer Telefonnummer, erhält aber nur die Vorwahl 079. Er gibt nicht auf und nach tausenden durchgewählten Rufnummer-Kombinationen hört er endlich ihre Stimme - da überfährt ihn das Tram. Tragische Liebesgeschichte, Zeichen der Zeit oder sexistisch: Der Song wühlt auf und es entsteht eine Debatte über Stalking, Sexismus, Gleichberechtigung und Gewalt an Frauen, die anschliesst an #metoo.

Mots romands de l’année

Première place: charge mentale
Ce terme s’était imposé dès 2017 dans le débat public sur la parité grâce à une bande des-sinée de la blogueuse Emma, mais c’est en 2018 qu’il s’est étendu à d’autres sphères pour révéler toute son ampleur: si le stress est le mal du XXIe siècle, la charge mentale en est probablement l’une des principales sources. Désormais, elle n’est plus l’apanage des femmes, ni du foyer. La notion de charge mentale atteste d’une injonction pesante de la so-ciété de devoir penser à tout, tout le temps et dans tous les domaines. Telle une terrible contrepartie de l’individualisation à marche forcée de notre époque, elle stigmatise la soli-tude, la désolidarisation et le manque de partage au quotidien.

Deuxième place: sécheresse
Si le constat du changement climatique n’est certainement pas nouveau, l’inquiétude s’est nettement accrue en 2018. En Suisse, c’est notamment l’été 2018 caniculaire qui aura mar-qué les esprits, les jardins et les unes de journaux. Restrictions d’eau, rivières asséchées, interdiction des feux d’artifice du premier août dans plusieurs communes, pelouses jaunies et hérissons en voie d’extinction... La sécheresse était visible et tangible dans tout le pays. Le réchauffement climatique, problème planétaire, est devenu, cette année, beaucoup plus concret pour la population suisse.

Troisième place: infox
Un nouveau mot pour une nouvelle pratique : infox, contraction d’info et d’intox, nous em-barque sur l’océan brumeux et inégal de la désinformation savamment orchestrée. Plutôt discret dans les médias suisses jusqu’à la publication des dernières recommandations de la Commission d’enrichissement de la langue française, ce terme a ensuite très vite été adop-té. On entendait déjà parler de fake news, de contre-vérités, de faits alternatifs... Pourquoi alors encore inventer infox - Peut-être justement pour souligner les innombrables nuances que revêt soudain le spectre de la vérité : à partir de quand une information est-elle fiable, véritable, sûre, réelle - Où commence le mensonge - À une époque où la diffusion massive d’informations, vérifiées ou inventées, permet d’élire des présidents, infox cristallise le rap-port flou de notre société à la vérité. Quelle évolution pour ce néologisme qui dépeint une réalité omniprésente - L’avenir nous le dira!

Parola svizzera dell’anno

Primo posto: gesto dell’aquila
22 giugno 2018: la Svizzera batte la Serbia ai Mondiali di calcio in Russia. I giocatori di ori-gine kosovara Granit Xhaka e Xherdan Shaqiri esultano dopo il goal facendo il gesto dell’aquila, imitati dal capitano Stephan Lichtsteiner. Subito la vittoria sportiva viene messa in secondo piano, sorpassata dalla politica. Benché non abbia connotazioni violente, il ges-to viene percepito come provocazione. Esso infatti simboleggia l’identità nazionale alba-nese: argomento spinoso sia nello specifico dell’incontro calcistico con la Serbia, vista la dolorosa storia dei due popoli, sia in generale per la Svizzera, sempre alle prese con dibatti-ti sull’immigrazione e la doppia nazionalità. Un’espressione di entusiasmo e affermazione identitaria, che ha acceso la discussione pubblica su diversi fronti e che non ci farà dimen-ticare questo Mondiale 2018.

Secondo posto: notte tropicale
Altro protagonista del 2018 è stato il torrido caldo estivo. Accanto alla siccità, hanno fatto notizia le numerose notti in cui la colonnina di mercurio non è mai scesa sotto i 20 gradi. Questo fenomeno, noto in meteorologia come notte tropicale, è in sensibile aumento negli ultimi decenni e rappresenta un campanello d’allarme sui cambiamenti climatici che interes-sano l’intero pianeta. Il 2018 potrebbe infatti risultare l’anno più caldo di sempre in Europa.

Terzo posto: criptovalute
Nell’ultimo decennio è fiorito il mercato delle valute digitali crittografate, gestite in maniera decentralizzata e soggette a controlli minimi. Queste monete, note anche come criptovalute, sono diventate ormai parte della vita quotidiana, accettate come mezzo di pagamento per acquisti di ogni genere. L’uso del termine nei media è cresciuto significativamente durante il 2018, a causa dell’enorme fluttuazione del valore di queste valute e del consumo di energia che provocano.