YourVCCA startet interaktive Karte zur Identifizierung von Kühlraumstandorten

- DE - FR
Das Projekt Your Virtual Cold Chain Assistant (Your VCCA), das von BASE und der
Das Projekt Your Virtual Cold Chain Assistant (Your VCCA), das von BASE und der Empa durchgeführt wird, zielt darauf ab, Lebensmittelverluste zu reduzieren, indem es den Zugang zu kostenpflichtigen Kühlungsdiensten erweitert und eine App entwickelt, die das Bestandsmanagement digitalisiert und Marktinformationen vor und nach der Ernte liefert, um die richtige Handhabung, Lagerung und den Schutz der Ernten zu gewährleisten. Bild: BASE

Die weltweit steigende Nachfrage nach Lebensmitteln hat Landwirte dazu veranlasst, neben ihren traditionellen landwirtschaftlichen Geräten auch datengesteuerte Werkzeuge einzusetzen. Auf diese Weise hoffen sie, ihre künftigen Erträge und Gewinne zu steigern. Die zunehmende Informationsflut hat jedoch nur begrenzten Einfluss auf das Entscheidungsverhalten der Landwirte und anderer Akteure in der landwirtschaftlichen Lieferkette.

Diese Diskrepanz zwischen Verfügbarkeit und Nutzung ist darauf zurückzuführen, dass die verschiedenen Datensätze, die für die Umsetzung von Zahlen in Maßnahmen erforderlich sind, oft nicht miteinander interagieren und schwer zu visualisieren und zu verstehen sind. Frische Lebensmittelversorgungsketten sind komplexe Systeme, die sich aus verschiedenen Personen, Organisationen, Ressourcen, Aktivitäten und Technologien zusammensetzen, und die oben genannten Probleme treten bei einer Vielzahl von Akteuren auf, die eine datengestützte Entscheidungsfindung anstreben. Selbst wenn man sich auf einen kleineren Teil der Versorgungskette, nämlich die Kühllagerung, konzentriert, müssen eine Reihe von Faktoren wie der Zugang zu Strassen und dem Stromnetz, die Nähe zu Mandis (großen Märkten) und die Anzahl der in der Landwirtschaft tätigen Haushalte berücksichtigt werden, damit die Akteure der Versorgungskette (Landwirte, Kühllagerungsanbieter, Einzelhändler und politische Entscheidungsträger) erfolgreiche Entscheidungen treffen können. Die Teams von BASE und Empa haben eine mehrschichtige, interaktive Karte von Indien entwickelt, um den Akteuren entlang der Lieferkette für frische Lebensmittel bei der Entscheidungsfindung zu helfen.

Im indischen Hinterland leben fast zwei Drittel der Bevölkerung, von denen 70 Prozent ihren Lebensunterhalt durch die Landwirtschaft bestreiten. Die große Mehrheit dieser Landwirte bewirtschaftet weniger als zwei Hektar Land, weshalb es für sie von entscheidender Bedeutung ist, den Verkauf ihrer Erzeugnisse zu maximieren, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Die Realität ist jedoch weit vom Ideal entfernt - landesweit entgehen den Landwirten Einnahmen durch den Verderb von etwa 20-30 % ihrer Erzeugnisse nach der Ernte. Das Projekt Your Virtual Cold Chain Assistant (Your VCCA), das von BASE und der Empa durchgeführt wird, zielt darauf ab, Lebensmittelverluste zu reduzieren, indem es den Zugang zu kostenpflichtigen Kühlungsdiensten erweitert und eine App entwickelt, die das Bestandsmanagement digitalisiert und Marktinformationen vor und nach der Ernte liefert, um die richtige Handhabung, Lagerung und den Schutz der Ernten zu gewährleisten. «Wir haben ein zugängliches Tool geschaffen, um mehrere Standorte in ganz Indien dynamisch zu vergleichen », sagt Roberta Evangelista, Sustainability Data Science and Digitalization Specialist bei BASE. «Unser Ziel ist es, Kühlkettenanbieter in die Lage zu versetzen, die besten Entscheidungen für ihr Geschäft und die Bauern, die sie beliefern, zu treffen».

In Indien gab es bereits mehrere Initiativen zur Bekämpfung des Datenmangels in ländlichen Gebieten. Viele der verfügbaren Daten sind jedoch nicht leicht zugänglich oder visualisierbar und erfordern ein gewisses Maß an Verarbeitung, bevor sie in interpretierbare Informationen für die Entscheidungsfindung umgewandelt werden können. Ein solches Beispiel ist die Mission Antyodaya, die 2017 von der indischen Regierung ins Leben gerufen wurde, um Daten auf Dorfebene zu sammeln, unter anderem zu Landwirtschaft, Bodenverbesserung, Infrastrukturentwicklung, ländlicher Elektrifizierung und Wachstum nicht-konventioneller Energiequellen. Obwohl diese Daten digital erfasst werden, sind sie verstreut und müssen in ein geografisches Format umgewandelt und analysiert werden, um ihren Nutzen zu maximieren. Die interaktive Webkarte, die von BASE und Empa als Google Earth Engine-Anwendung entwickelt wurde, bietet eine solche Synthese, indem sie verschiedene Rasterund Vektordatenebenen im Zusammenhang mit der indischen Lieferkette für Frischprodukte zusammenfasst und visualisiert. Relevante räumlich verteilte Daten zu Anbauflächen, Höhenlage, voraussichtlichen Stromleitungen, Obstund Gemüseanbau, Temperatur, Sonneneinstrahlung, Straßen, Verfügbarkeit von Märkten, in der Landwirtschaft tätigen Haushalten, Verteilung von Erzeugerorganisationen und Mobilfunkabdeckung wurden in dieser einzigartigen Karte auf Distriktebene (oder in einigen Bundesstaaten auf Blockebene) visualisiert.

Diese visuelle Darstellung der ausgewählten Datenebenen dient als Entscheidungshilfe für die Akteure des öffentlichen und privaten Sektors in der Lieferkette für Frischwaren, einschließlich sozialer Unternehmen wie bäuerlicher Erzeugerorganisationen und politischer Entscheidungsträger sowie Finanzinstitute, Kühlungsanbieter, Nichtregierungsorganisationen und Regierungsstellen. «Unsere Mission steht im Einklang mit den Zielen des SDG 2 und besteht darin, das Einkommen von Kleinbauern auf der ganzen Welt durch die Vorteile und Möglichkeiten zu verbessern, die die Kühlung bietet. Wir sind davon Überzeugt, dass das von uns entwickelte Open-Source-Tool ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist. Es ermöglicht den Anbietern von Kühldienstleistungen, raumbezogene Erkenntnisse zu gewinnen, wenn sie ihr Angebot an Kühlräumen skalieren wollen», sagt Joaquin Gajardo, Data Scientist und Softwareentwickler bei der Empa-Gruppe SimBioSys.

Ein praktisches Beispiel dafür ist die Identifizierung von Orten, an denen die Kühlung den grössten Nutzen für die Haltbarkeit von Lebensmitteln bringt und wo künftige Kühllager eingerichtet werden sollten. Kühlräume können den Wert von landwirtschaftlichen Produkten erhöhen, was landesweit zu einer steigenden Nachfrage führt. Allerdings können diese Kühlräume den Landwirten nur dann einen angemessenen Nutzen bringen, wenn sie günstig gelegen sind und alle Kriterien zum Schutz der Kulturen erfüllen. Die Entscheidung über den Standort einer Kühlzelle hängt von mehreren Faktoren ab, die je nach Bundesland variieren können. Die Ermittlung vielversprechender Standorte für Kühlanlagen erfordert fachkundige Beratung und technisches Know-how, das aufgrund der noch jungen und unbedeutenden Kühlindustrie in Indien schwer zu finden ist. Die Karte vereinfacht diesen Prozess für Kühlraumbetreiber, indem sie ideale Standorte innerhalb eines Marktradius von 20 km berechnet, die höchstens 500 m von der Straße entfernt sind und eine stabile Netzabdeckung aufweisen, sowie weitere landesspezifische Überlegungen. Dies ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer Anwendung, mit der Benutzer vielversprechende Kühlraumstandorte berechnen können, indem sie dynamisch entscheiden, welche Schichten und deren Schwellenwerte einbezogen werden sollen.

Darüber hinaus kann die Kühllagerung die Anzahl der Tage erhöhen, die die Landwirte benötigen, um ihre Ernte gewinnbringend zu verkaufen, anstatt sie zu niedrigen Preisen zu liquidieren, bevor sie verdirbt. Die Karte zeigt den Haltbarkeitsgewinn für ausgewählte Feldfrüchte (Kartoffeln, Äpfel und Bananen) in verschiedenen Bundesstaaten. Diese Berechnungen bieten Landwirten und Kühlhausbetreibern wichtige Informationen über den zusätzlichen Nutzen der Kühllagerung (bzw. des Verzichts darauf) mit einer umsetzbaren Kennzahl: die Anzahl der Haltbarkeitstage, die durch die Lagerung von Obst und Gemüse in einem Kühlraum gegenüber der Lagerung bei Raumtemperatur gewonnen werden.

Die Erkenntnisse aus dieser Karte werden durch eine einfach zu bedienende Your VCCA-App ergänzt, die den Betreibern von Kühlräumen hilft, die von den Landwirten angelieferten Kisten digital einund auszuchecken, die Anzahl der verbleibenden Haltbarkeitsdauer anzuzeigen und Marktinformationen bereitzustellen. Die erste Version der App wird im April 2022 veröffentlicht.