Gesundheit - 20.01
Gesundheit
Eine an der UZH entwickelte bildgebende Methode kann Brustkrebsgewebe neu sehr detailliert darstellen. Mit 35 Markern lassen sich die unterschiedlichen Zelltypen des Brusttumors und seiner Umgebung erkennen. Dies erlaubt präzisere Analysen und differenziertere Klassifizierung der Tumore - und damit zukünftig individuellere Diagnosen für die Patientinnen.
Astronomie - 20.01
Astronomie

Berner Forschende unter der Leitung der Astrophysikerin Kathrin Altwegg haben eine Erklärung gefunden, warum in der nebulösen Hülle von Kometen bislang wenig Stickstoff nachgewiesen werden konnte:

Biowissenschaften - 16.01
Biowissenschaften

Die Forschungsgruppe Biosicherheit bei Agroscope hat Literaturstudien über gentechnisch veränderte Pflanzen durchgeführt, die mehrere insekten-aktive Toxine von Bacillus thuringiensis (Bt) gleichzeitig produzieren.

Physik - 20.01
Physik

ETH-Wissenschaftler haben die QLED-Technologie für Bildschirme weiterentwickelt. Sie stellten Lichtquellen her, die zum ersten Mal Licht in hoher Intensität in nur eine Richtung ausstrahlen.

Astronomie - 15.01
Astronomie

Phosphor gehört zu den Grundbausteinen des Lebens und ist unter anderem in der DNA und in den Zellmembranen vorhanden.


Kategorie


Jahre
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008


Ergebnisse 1 - 20 von 148.


Gesundheit - Biowissenschaften - 20.01.2020
Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs
Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs
Eine an der UZH entwickelte bildgebende Methode kann Brustkrebsgewebe neu sehr detailliert darstellen. Mit 35 Markern lassen sich die unterschiedlichen Zelltypen des Brusttumors und seiner Umgebung erkennen. Dies erlaubt präzisere Analysen und differenziertere Klassifizierung der Tumore - und damit zukünftig individuellere Diagnosen für die Patientinnen.

Astronomie / Weltraum - Chemie - 20.01.2020
Das Salz des Kometen
Das Salz des Kometen
Berner Forschende unter der Leitung der Astrophysikerin Kathrin Altwegg haben eine Erklärung gefunden, warum in der nebulösen Hülle von Kometen bislang wenig Stickstoff nachgewiesen werden konnte: der Lebensbaustein tritt zu einem grossen Teil in Form von Ammonium-Salzen auf, deren Vorkommen man bisher nicht messen konnte.

Physik - Chemie - 20.01.2020
Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam
Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam
ETH-Wissenschaftler haben die QLED-Technologie für Bildschirme weiterentwickelt. Sie stellten Lichtquellen her, die zum ersten Mal Licht in hoher Intensität in nur eine Richtung ausstrahlen. Dies verringert Streuverluste, was die Technologie äusserst energieeffizient macht. Seit wenigen Jahren gibt es QLED-Bildschirme zu kaufen.

Biowissenschaften - Agronomie / Lebensmittelingenieur - 16.01.2020
Ob ein oder mehrere Bt-Toxine in Gentech-Pflanzen - kein Unterschied für Nützlinge
Ob ein oder mehrere Bt-Toxine in Gentech-Pflanzen - kein Unterschied für Nützlinge
Die Forschungsgruppe Biosicherheit bei Agroscope hat Literaturstudien über gentechnisch veränderte Pflanzen durchgeführt, die mehrere insekten-aktive Toxine von Bacillus thuringiensis (Bt) gleichzeitig produzieren. Die Fachleute konnten zeigen, dass sie keine erhöhte Gefahr für Nicht-Zielorganismen wie z.B. Nützlinge darstellen.

Astronomie / Weltraum - Chemie - 15.01.2020
Interstellare Reise des Grundbausteins Phosphor enthüllt
Interstellare Reise des Grundbausteins Phosphor enthüllt
Phosphor gehört zu den Grundbausteinen des Lebens und ist unter anderem in der DNA und in den Zellmembranen vorhanden. Nicht geklärt war bis jetzt jedoch, wie Phosphor auf die Erde gelangte, als hier vor 4 Milliarden Jahren Leben entstand. Erstmals konnten Forschende unter Beteiligung der Universität Bern nun zeigen, dass phosphorhaltige Moleküle sich in den Entstehungsgebieten von Sternen bilden und wohl mit Kometen auf die Erde gelangten.

Gesundheit - Psychologie - 15.01.2020
Zebrafinken lernen ihren Balzgesang effizient
Zebrafinken lernen ihren Balzgesang effizient
Zebrafinken sind sehr effizient beim Erlernen ihres Balzgesangs, wie Forschende der ETH Zürich und der Universität Zürich zeigen konnten. Die Vögel erinnern sich am Morgen jeweils an die positiven Lernfortschritte des Vortags, vergessen über Nacht jedoch die Fehlschläge. Neuroinformatiker der ETH Zürich und der Universität Zürich suchen nach den Grundlagen von Lernprozessen, also nach Prinzipien und Mechanismen, die beispielsweise beim Spracherwerb und beim Erlernen von Bewegungsabläufen identisch sind.

Umwelt - 15.01.2020
Bewässerung dämpft Hitzeexetreme
Bewässerung dämpft Hitzeexetreme
Forschende der ETH Zürich und weiterer Universitäten fanden Hinweise darauf, dass intensive künstliche Bewässerung in Landwirtschafts­regionen Hitzeereignisse, die durch den Klimawandel verstärkt werden, abfedert. Besonders stark ausgeprägt ist der Effekt in Südasien. Grossflächige Bewässerung von Agrarland beeinflusst in verschiedenen Regionen der Welt die klimatischen Bedingungen, insbesondere Hitzeextreme.

Biowissenschaften - Pädagogik - 15.01.2020
Wie Zebrafinken ihren Balzgesang lernen
Wie Zebrafinken ihren Balzgesang lernen
Komplexe Lernprozesse wie Sprechen oder Singen laufen nach ähnlichen Mustern ab. Am Beispiel von Zebrafinken zeigen Forschende der UZH und der ETH Zürich, wie die Jungvögel die Balzgesänge ihrer Väter imitieren und tausendfach üben. Dabei erinnern sie sich an den Gesang vom Vortag und knüpfen optimal daran an.

Biowissenschaften - 15.01.2020
Ratten helfen Artgenossen, wenn diese nett zu ihnen waren
Ratten helfen Artgenossen, wenn diese nett zu ihnen waren
Forschende der Universität Bern und der University of St Andrews untersuchten erstmals, woran sich Ratten erinnern, um zu entscheiden, ob sie sich gegenseitig helfen. Die Studie zeigt, dass Ratten ihren Artgenossen immer dann helfen, wenn sie von ihnen bei der letzten Begegnung Hilfe erfahren haben.

Astronomie / Weltraum - 13.01.2020
Vorsintflutlicher Sternenstaub
Vorsintflutlicher Sternenstaub
Forscher datierten Sternenstaub aus einem Meteoriten auf sieben Milliarden Jahre - der älteste Feststoff, der bisher auf der Erde gefunden wurde. Sterne durchlaufen Lebenszyklen. Sie entstehen, wenn Gaswolken und Staub im All aufeinandertreffen, sich aufgrund der Schwerkraft verdichten und aufheizen.

Gesundheit - 13.01.2020
Maschine hält Spenderleber eine Woche am Leben
Maschine hält Spenderleber eine Woche am Leben
Ein multidisziplinäres Team hat eine Maschine entwickelt, die eine Leber ausserhalb des Körpers während einer Woche am Leben erhalten kann. Dies ermöglicht eine Behandlung der Leber vor der Transplantation und dürfte künftig vielen Menschen mit schweren Lebererkrankungen und Krebs das Leben retten. Bis anhin konnten Lebern nur für wenige Stunden ausserhalb des Körpers aufbewahrt werden.

Gesundheit - Maschinenbau - 13.01.2020
Weniger Risiko für Blutgerinnsel bei künstlichen Herzklappen
Weniger Risiko für Blutgerinnsel bei künstlichen Herzklappen
Menschen mit mechanischen Herzklappen müssen täglich Blutverdünner einnehmen, da sie ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel und Hirnschlag haben. Nun haben Forschende des ARTORG Center der Universität Bern entdeckt, wie in den Klappen turbulente Blutströmung entsteht, die letztlich zu Gerinnseln führen kann.

Physik - Chemie - 10.01.2020
Unerwarteter Dreh im Quantensystem
Unerwarteter Dreh im Quantensystem
Physiker der ETH Zürich haben einen überraschenden Dreh in einem Quantensystem beobachtet, der durch das Wechselspiel zwischen Energiezerstreuung und kohärenter Quantendynamik entsteht. Um ihn zu erklären, fanden sie eine anschauliche Analogie aus der Mechanik. «Kein Wissenschaftler denkt in Formeln», soll Albert Einstein einmal zu seinem Kollegen Leopold Infeld gesagt haben.

Umwelt - Geowissenschaften - 09.01.2020
Vielfältige Landschaften funktionieren besser
Vielfältige Landschaften funktionieren besser
Dass Ökosysteme mit grosser Biodiversität besser funktionieren, ist bekannt. Nun zeigen Umweltwissenschaftler der Universität Zürich erstmals, dass vergleichbare Zusammenhänge auch auf Stufe von Landschaften gelten: Die Mischung von Wiesen, Wäldern, Siedlungen und Gewässern verbessern Funktion und Stabilität einer Landschaft - unabhängig von Pflanzenvielfalt, Region und Klima.

Materialwissenschaft - Gesundheit - 09.01.2020
Neuartiges Verbandmaterial wirkt blutstillend und verklebt nicht
Neuartiges Verbandmaterial wirkt blutstillend und verklebt nicht
Forschende der ETH Zürich und der National University of Singapore entwickelten einen neuartigen Wundverband, der blutstillend wirkt und nicht mit der Wunde verklebt. Damit vereinen die Wissenschaftler die beiden Eigenschaften zum ersten Mal in einem Material. «Eigentlich war das nicht so geplant, doch so funktioniert Wissenschaft manchmal eben: Man beginnt an einer Sache zu forschen und endet woanders», sagt ETH-Professor Dimos Poulikakos.

Umwelt - 09.01.2020
Im Winter mit Sommerwärme heizen - saisonale Speicher machen es möglich
Die Wärme des Sommers im Winter zum Heizen nutzen - technisch ist dies mit Hilfe von thermischen Speichern möglich. Forschende der Hochschule Luzern wollten nun wissen, wie man die Investitionskosten reduzieren kann, damit thermische Speicher vermehrt eingesetzt werden. Wärme ist in grossem Ausmass verfügbar - jedoch vor allem im Sommer, und dies umso mehr, je stärker sich das Klima verändert.

Physik - Biowissenschaften - 08.01.2020
Neuronales Netzwerk als Rettungsanker
Neuronales Netzwerk als Rettungsanker
Die Quantenmechanik ist zwar eine gut etablierte Theorie, doch sie führt auf makroskopischer Ebene zu unlösbaren Widersprüchen. ETH-Physiker schlagen nun vor, das Problem mit Hilfe von neuronalen Netzwerken zu lösen. Not macht erfinderisch. «Alle unsere Versuche, die Widersprüche der Quantenmechanik aufzulösen, sind bisher gescheitert», erklärt Renato Renner.

Umwelt - 02.01.2020
Klimasignal im Wetter erkennbar
Klimasignal im Wetter erkennbar
Klimaforschende können den Fingerabdruck der Klimaerwärmung mittlerweile in den täglichen Wetterbeobachtungen auf globaler Ebene erkennen. Damit ergänzen sie das langjährige Paradigma: Wetter ist nicht gleich Klima ist, aber der Klimawandel ist inzwischen im täglichen Wetter nachweisbar. Im Oktober dieses Jahres massen Wetterforscher im US-Bundesstaat Utah die tiefste je im Oktober in den USA (ausserhalb Alaska) gemessene Temperatur: -37,1°C.

Gesundheit - Biowissenschaften - 20.12.2019
Sozialer Gesundheitsdienst bei Borkenkäfern
Sozialer Gesundheitsdienst bei Borkenkäfern
Krankheitserreger können bei Insekten die Evolution sozialer Verhaltensweisen vorantreiben. Das zeigen Forscher aus Bern und Würzburg am Beispiel von Ambrosiakäfern, einer Gruppe von Borkenkäfern. Ameisen und Honigbienen leben in ihren Nestern zu Hunderten oder Tausenden auf engstem Raum zusammen. Das Risiko, dass sich ansteckende Krankheiten schnell ausbreiten, ist darum sehr hoch.

Gesundheit - Biowissenschaften - 19.12.2019
Haut- und Schleimhautreaktionen als Komplikation der Lungenentzündung
Haut- und Schleimhautreaktionen als Komplikation der Lungenentzündung
Erkranken Kinder an einer Lungenentzündung, kann es zu schmerzhaften Entzündungen der Hautund der Schleimhaut kommen. Ein Forschungsteam am Universitäts-Kinderspital Zürich hat nun einen Bluttest entwickelt, der solche bakteriellen Infektionen frühzeitig erkennt. So kann auch schneller mit der Therapie begonnen werden.