Nouvelles découvertes sur l’épave d’Anticythère

- EN- DE - FR- IT
Nouvelles découvertes sur l’épave d’Anticythère
Ein Team von schweizerischen und griechischen Archäologen hat vor kurzem die dritteème Saison der Ausgrabungen am Wrack von Antikythera erfolgreich abgeschlossen.

Das Wrack von Antikythera wurde vor kurzem durch den Film Indiana Jones und die Schicksalsuhr ins Rampenlicht gerückt. Weit entfernt von der Filmfantasie gräbt derzeit ein internationales Team aus Archäologen, Tauchern, Ingenieuren sowie Natur- und Physikern das berühmte Wrack aus. In diesem Jahr haben die Forscher und Forscherinnen bedeutende Fortschritte bei der Erlangung detaillierter Kenntnisse über die Struktur der Fundstelle, ihre Stratigraphie, das Wrack selbst und seine wertvolle Fracht gemacht. Darüber hinaus wurden bisher unerforschte Bereiche minutiös dokumentiert, was ein transparenteres und genaueres Verständnis dieses legendären Schiffes ermöglicht.

Die Expedition, die vom 19. Mai bis 18. Juni 2023 stattfand, wurde von Dr. Angeliki G. Simosi, Leiterin der Ephorie der Altertümer von Piräus und den Inseln, und Lorenz Baumer, Professor für Archäologie an der Universität Genf, geleitet. Sie ist Teil eines auf fünf Jahre (2021-2025) angelegten Forschungsprogramms der Universität Genf. Das allgemeine Ziel dieser Ausgrabungen ist es, die Umstände rund um den Untergang besser zu verstehen, indem der Erhalt des Wracks und seine Positionierung, seine mögliche Route und seine Ladung genau untersucht werden. Die Entdeckungen dieser Ausgrabungssaison sind von entscheidender Bedeutung, um ein umfassendes Bild dieses tragischen historischen Ereignisses zu formulieren.

Fortschrittliche Technologien

Der Fortschritt der Ausgrabungen wurde durch den Einsatz von ferngesteuerten Drohnen und die digitale Erfassung durch Taucher und Taucherinnen akribisch dokumentiert. Diese Daten wurden täglich mithilfe einer 3D-Modellierungssoftware verarbeitet, wodurch die Ausgrabungsstätte mit bemerkenswerter Genauigkeit visualisiert und analysiert werden konnte. Darüber hinaus wurden alle archäologischen Funde genau dokumentiert und kontinuierlich in ein geografisches Informationssystem (GIS) integriert, was die Möglichkeit bot, die räumliche und zeitliche Verteilung der Funde zu analysieren.

Die Datenbank dieses ehrgeizigen Projekts umfasst alle bekannten Daten über das Wrack von Antikythera, die bis zu den ersten Ausgrabungen in den Jahren 1900-1901 zurückreichen. Dieser ganzheitliche Ansatz ermöglicht eine gründliche und umfassende Analyse der Ausgrabungsstätte unter Berücksichtigung aller zuvor gesammelten Informationen.

Zweites Schiff entdeckt

Die Ausgrabungen konzentrierten sich auf das Gebiet am östlichen Rand der Untergangsstelle, wo im vergangenen Jahr Teile von Marmorstatuen monumentaler Größe gefunden wurden, nachdem eine Gruppe großer natürlicher Felsen entfernt worden war. Diesmal entdeckte das Team die Knochenreste von mindestens einer weiteren Person, die ein tragisches Opfer des verheerenden Schiffsunglücks war. Die für das Wrack der Antikythera charakteristischen Artefakte, wie Fragmente von Marmorstatuen, Töpferwaren, Glaswaren und Teile der Schiffsstruktur aus Kupferlegierungen, Blei und Holz, wurden ebenfalls freigelegt. Von den gefundenen Marmorfragmenten gehört eines höchstwahrscheinlich zum Bart des Kopfes von Herakles, der zuvor bei der Expedition von 2022 entdeckt worden war. Diese Funde bestätigen die kulturelle und künstlerische Bedeutung des Wracks von Antikythera.

Darüber hinaus wurde auf einer höheren Ebene der Stratigraphie eine aufregende Entdeckung gemacht. Es wurden mehrere Fragmente von Spätkeramik freigelegt, die darauf hindeuten, dass ein anderes, wahrscheinlich viel kleineres Schiff in der protozyklischen Zeit das gleiche tragische Schicksal erlitten hat.

Diese neuen Informationen eröffnen spannende Einblicke in die maritime Geschichte der Region und unterstreichen, wie wichtig es ist, die archäologische Forschung in diesem Gebiet fortzusetzen.

Geschichte und Unterstützer

Das Wrack von Antikythera aus der ersten Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr. ist das reichste antike Wrack, das jemals in Griechenland entdeckt wurde. Es wurde 1900 zufällig in der Nähe der Küste der Insel Antikythera lokalisiert, in den 1970er Jahren von Kommandant Cousteau und in den Jahren 2012-2020 von griechischen Archäologen ausgegraben. Seit 2021 wird das Projekt von der Universität Genf unter der Schirmherrschaft der Schweizer Schule für Archäologie in Griechenland koordiniert. Die Unterwasseroperationen werden von der Ephorie der Unterwasserantiquitäten beaufsichtigt, während das Projekt die Schirmherrschaft von S.E. der Präsidentin der Hellenischen Republik, Frau Katerina Sakellaropoulou, genießt. Das Hauptziel des Projekts, das von der Aikaterini Laskaridis Stiftung, dem Schweizer Uhrenhersteller Hublot und der Nereus Research Foundation unterstützt wurde, bestand darin, das Schiff, seine Route, seine Ladung und den aktuellen Zustand des Wracks besser zu verstehen.

Über die ESAG

Die Schweizer Schule für Archäologie in Griechenland (ESAG) ist die einzige permanente archäologische Mission der Schweiz ausserhalb der Landesgrenzen. Als Ort der interuniversitären Ausbildung und Forschung fördertdie ESAG denakademischen Nachwuchs. Studierende von Schweizer Universitäten haben jedes Jahr die Möglichkeit, an den Feld- und Museumsaktivitäten teilzunehmen.

Weitere Informationen (Link zur Pressemitteilung der ESAG) :

Hochauflösende Illustrationen (Link zur ESAG-Datenbank):

24. Juli 2023

Unsere Expertinnen und Experten

Sprechen Sie mit Experten aus allen Disziplinen.

Die Fotothek

Entdecken und +41 22 379 77 96 F. +41 22 379 77 29



Advert