Zusammen schlafen, ein Akt mit vielen Herausforderungen... architektonisch

- EN- DE - FR- IT
Zusammen schlafen, ein Akt mit vielen Herausforderungen... architektonisch

Ein Buch, das auf der Analyse historischer Pläne basiert, zeichnet die einzigartige Geschichte von Schlafräumen vom Mittelalter bis in die Gegenwart nach. Sein vielfältiger Korpus, der vom U-Boot bis zur Berghütte reicht, zielt darauf ab, das anzunehmende Gleichgewicht zwischen Intimität und Gemeinschaft zu verstehen und auf die heutigen Herausforderungen zu reagieren.


Ferienlager, Jugendherberge, Waisenhaus, Militärstützpunkt, Kloster, Krankenhaus, Fähre, Nachtzug, Flüchtlingslager... Das Schlafen in einem Schlafsaal findet in der Regel in einem besonderen Lebensumfeld statt, das zeitlich begrenzt ist oder durch ein außergewöhnliches Ereignis ausgelöst wurde. Die Architektur dieser Räume hat sich im Laufe der Jahrhunderte ständig weiterentwickelt, je nach religiösen Überzeugungen, sozialen Strukturen, wissenschaftlichen Erkenntnissen und politischen Ideologien.

An der EPFL hat ein Kurs im letzten Jahr des Bachelorstudiums in Architektur, der vom Laboratoire d’architecture élémentaire et d’études typologiques (EAST) unter der Leitung der Professoren Anja Fröhlich und Martin Fröhlich geleitet wird, die architektonische Geschichte der Schlafräume vom Mittelalter bis zu ihren zeitgenössischsten Formen erforscht. Das Buch Studies on Types, Dormitories (auf Englisch erhältlich), das im Verlag EPFL Press erschienen ist, fasst alle diese Überlegungen zusammen. Im Sinne der Open Science und dank der Unterstützung der Bibliothek der EPFL kann diese Studie online auf der Website des Herausgebers heruntergeladen werden.

Hospize, Ferienlager und Hütten

Das Buch enthält einen ersten historischen und theoretischen Teil, in dem drei Gruppen von Schlafsälen vorgestellt werden. Das erste ausführliche Beispiel sind die mittelalterlichen Hospize, in denen Arme, Pilger und Kranke untergebracht waren. Man erfährt, dass die schrittweise Einführung eines kreuzförmigen Grundrisses für den medizinischen Teil dieser Orte in Europa die Überwachung der Kranken ermöglichte und damit die Absicht des später aufkommenden Panoptikums vorwegnahm. Darüber hinaus ist es eine symbolische religiöse Analogie zum Katholizismus, die die Erlösung der Menschheit vom irdischen Leiden darstellt. Jahrhundert wurde der Plan weiterentwickelt, um den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu folgen und Belüftungssysteme auf dem Dach einzuführen. Schließlich wurde er zugunsten einer linearen Anordnung aufgegeben, als die Krankenhäuser in die Hände der Kommunen übergingen. Die Aufteilung der Schlafsäle in kleine Räume, die durch hängende Vorhänge abgetrennt sind, wird zu Beginn des 20. Jahrhunderts eingeführt und entwickelt sich allmählich weiter, bis schließlich das individuelle Krankenhauszimmer entsteht. Das Buch enthält zwei weitere Rückblicke: einen auf die Gestaltung der Schlafsäle in faschistischen und sowjetischen Ferienlagern als Teil der Indoktrinierung von Kindern und einen auf Berghütten, zu denen der Schweizer Architekt Jakob Eschenmoser einen entscheidenden Beitrag leistete.

Jedes untersuchte Projekt verdeutlichte beispielsweise, wie wichtig es ist, um jedes Bett herum Platz zu schaffen, um eine Form von Intimität wiederherzustellen.



Bauen durch Hinterfragen historischer Quellen

Der zweite Teil des Buches enthüllt rund 30 Zeichnungen von Schlafsälen aus verschiedenen Epochen, die die Studentinnen und Studenten der EPFL analysiert und anhand historischer Pläne reproduziert haben, um ihre Form, ihren Inhalt und ihre Bedeutung besser zu verstehen. "Wir alle haben bei dieser Arbeit viel gelernt. Anja Fröhlich, Assistenzprofessorin und gemeinsam mit Martin Fröhlich Leiterin des EAST-Labors an der Fakultät für natürliche, architektonische und gebaute Umwelt (ENAC), unterstützt von Tiago P. Borges, Vanessa Pointet und Lara Monti bei diesem Forschungsprojekt, erklärt: "Jedes untersuchte Projekt hat uns zum Beispiel gezeigt, wie wichtig der Raum um jedes Bett herum ist, um eine Form der Intimität wiederherzustellen.


In einem Sanatorium für Kinder mit Tuberkulose berichten Studenten und Studentinnen beispielsweise, dass die Betten sehr nahe beieinander stehen, vielleicht um die kleinen Patienten zu beruhigen, und dass Liegestühle in der Nähe eines Fensters aufgestellt werden, um Licht hereinzulassen, das als Teil der Behandlung angesehen wird. Die wissenschaftliche Erforschung der Tuberkulose wird nach und nach den Einbau von Fenstern und die regelmäßige Belüftung dieser Räume erzwingen, aber auch die Installation von Betten auf Rollen, um sie auf die Terrasse schieben zu können. In diesem Zusammenhang achteten die Architekten immer mehr auf die Aussicht, die die Patienten von ihren Betten aus hatten, und machten dieses Element manchmal sogar zum Ausgangspunkt des architektonischen Entwurfs.

Indisches Kloster, Londoner Hotel, russischer Schlafwagen, italienisches Ferienlager, Schweizer Berghütte, deutsche Feuerwache... Die von den jungen Architekten behandelten Beispiele deckten ein breites Panorama sowie eine Pluralität und Vielfalt an architektonischen Lösungen ab. "Dank dieses Korpus können die Schülerinnen und Schüler in Zukunft ihre Überlegungen auf eine vielfältige und solide historische Grundlage stellen, sei es bei der Gestaltung neuer Schlafräume oder beispielsweise bei der Modernisierung bestehender Elemente", erläutert Anja Fröhlich. Das historische Erbe kann die Arbeit von Architekten bereichern, sagt der Forscher Tiago P. Borges: "Wir halten es für wichtig und relevant zu verstehen, wie man am besten zusammen schläft und dabei Gemeinschaftswerte und individuelles Wohlbefinden berücksichtigt, um auf die vielfältigen Herausforderungen unserer Zeit zu reagieren.

Wir erforschen gerne Räume, die auf den ersten Blick trivial erscheinen, denn obwohl sie überall um uns herum präsent sind, werden sie selten aus historischer und architektonischer Sicht untersucht.



Von Schlafsälen zu Tankstellen


Diese Publikation ist die erste in einer Reihe von Veröffentlichungen, die das EAST-Labor zu verschiedenen "Typologien", d.h. der Untersuchung einzigartiger, sich wiederholender Elemente, fortsetzen möchte. Der nächste Kurs wird die Thematik der Tankstellen im Zusammenhang mit dem Übergang zu einer nachhaltigen Mobilität untersuchen. "Wir erforschen gerne Räume, die auf den ersten Blick trivial erscheinen, denn obwohl sie überall um uns herum präsent sind, werden sie selten aus historischer und architektonischer Sicht untersucht", erklärt Anja Fröhlich und fügt hinzu: "Wir glauben, dass eine kontinuierliche Hinterfragung von Typen und ihrer Essenz durch typologisches Denken von großem Wert für die Architektur- und Grundlagenforschung ist, insbesondere da sich unsere Disziplin in einem rasanten Wandel befindet. Wenn wir Typologien aus der Vergangenheit heranziehen, um uns mit architektonischen Veränderungen, Kontextverschiebungen und Bedeutungsverschiebungen zu befassen, hilft uns das, auf die Zukunft zu reagieren."

Referenzen

Laboratory EAST, Studies on types: Dormitories, EPFL Press, 2022