news


Kategorie


Jahre
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008


Ergebnisse 81 - 100 von 204.


Chemie - Materialwissenschaft - 29.05.2020
Platin hält Früchte länger frisch
Platin hält Früchte länger frisch
Werden verschiedene Gemüseund Früchtesorten zusammen gelagert, so beeinflussen sie sich im Reifeprozess gegenseitig. Schuld daran ist Ethen, das von einigen pflanzlichen Lebensmitteln abgegeben wird und die Fruchtreife beschleunigt. Um eine übermässige Verschwendung von Lebensmitteln durch die beschleunigte Reifung zu verhindern, entwickeln Forschende der Empa und der ETH Zürich einen neuen Katalysator, der das Pflanzenhormon in Wasser und Kohlenstoff zersetzt.

Gesundheit - Elektrotechnik - 28.05.2020
Mit Strom Gene regulieren
Mit Strom Gene regulieren
Einem Forschungsteam um ETH-Professor Martin Fussenegger ist es erstmals gelungen, Gene direkt mit elektrischem Strom zu kontrollieren. Damit schafft es die Grundlage für medizinische Implantate, die durch elektronische Geräte ausserhalb des Körpers einund ausgeschaltet werden können. Ein Diabetiker trägt in seinem Körper ein Implantat, das insulinproduzierende Zellen enthält, und eine elektronische Steuereinheit.

Gesundheit - Biowissenschaften - 28.05.2020
Immunzellen in Hirntumoren auf der Spur
Immunzellen in Hirntumoren auf der Spur
Bösartige Hirntumore operativ vollständig zu entfernen ist nicht immer möglich. Forschende der Universität Zürich und des Universitätsspitals Zürich konnten nun die Zusammensetzung der Immunzellen von verschiedenen Hirntumoren mit beispielloser Präzision charakterisieren. Damit liefern sie wichtige Grundlagen für künftige Immuntherapien.

Biowissenschaften - 28.05.2020
Genetik des Hochzeitskleids bestimmt, ob Arten koexistieren können
Genetik des Hochzeitskleids bestimmt, ob Arten koexistieren können
Im Victoriasee leben rund 500 verschiedene Arten von Buntbarschen. Welche davon am selben Ort koexistieren können, hängt davon ab, wie gross der Effekt einzelner Gene auf wichtige Merkmale bei der Partnerwahl ist. Das fand ein Forscherteam der Eawag und der Universität Bern heraus. Innerhalb von nur wenigen tausend Jahren entstanden in einigen ostafrikanischen Seen eine enorme Vielfalt an Buntbarschen.

Mathematik - 26.05.2020
Mit Mathematik Menschen retten
Mit Mathematik Menschen retten
Forschende der ETH Zürich und des MIT haben eine Berechnungsmethode entwickelt, um die Suche bei der Seenotrettung zu beschleunigen. Mit dem neuen Algorithmus lässt sich voraussagen, wohin Objekte oder Menschen an der Meeresoberfläche getrieben werden. Jedes Jahr ertrinken bei Schiffsunfällen oder Flugzeugabstürzen hunderte Menschen auf dem offenen Meer.

Agronomie / Lebensmittelingenieur - 26.05.2020
Wildbienen fliegen für die Forschung
Wildbienen fliegen für die Forschung
Was stresst Wildbienen? Sind es gewisse Pflanzenschutzmittel? Oder das Fehlen nährstoffreicher Nahrung? Ist es eine Kombination davon? Fachleute in ganz Europa gehen diesen Fragen nach, auch bei Agroscope.

Gesundheit - Chemie - 26.05.2020
Blutgefässe einfacher und präziser sichtbar machen
Blutgefässe einfacher und präziser sichtbar machen
Forschende der Universität Zürich haben ein neues Röntgenkontrastmittel entwickelt, das sich einfacher als bisherige anwenden lässt. Das Kontrastmittel gelangt zuverlässiger in alle Blutgefässe und ermöglicht so die präzise Bildgebung. Das hilft, die Anzahl der Versuchstiere zu reduzieren. Verschiedene Krankheiten bei Mensch und Tier - etwa Tumoren, Schlaganfälle oder chronische Niereninsuffizienz - schädigen die Blutgefässe.

Informatik - Gesundheit - 25.05.2020
Erste Bewährungsprobe für SwissCovid App
Erste Bewährungsprobe für SwissCovid App
Heute beginnt die Pilotphase der langersehnten Tracing App, welche die ETH Zürich und Lausanne gemeinsam im Auftrag des Bundes entwickelt haben. Die Schweiz ist das erste Land, das für eine solche App die Schnittstellen von Google und Apple verwendet. Die Menschen in der Schweiz kehren nach der Corona-Krise allmählich wieder zu ihrem Alltag und ihrer Arbeit zurück.

Biowissenschaften - Gesundheit - 25.05.2020
Auch «natürliche Stoffe» können Ungeborene schädigen
Pflanzliche Stoffe, welche Schwangere über ihre Nahrung aufnehmen, werden von der Darmflora in chemische Substanzen zerlegt, welche teilweise die Plazentaschranke durchqueren und in den Foetus gelangen. Diese körperfremden Stoffe können dem Ungeborenen schaden, auch wenn sie «natürlichen Ursprungs» sind.

Physik - Materialwissenschaft - 25.05.2020
Verlustfreie Stromleitung an den Kanten
Verlustfreie Stromleitung an den Kanten
Atomar dünne Schichten eines Halbmetalls namens Wolframditellurid leiten Strom verlustfrei entlang enger eindimensionaler Kanäle an den Rändern. Das Material ist damit ein topologischer Isolator zweiter Ordnung. Physiker der Universität Basel haben dies experimentell bewiesen und ergänzen damit den Materialfundus für topologische Supraleitung.

Umwelt - 22.05.2020
Hummeln bringen Pflanzen schneller zur Blüte
Hummeln bringen Pflanzen schneller zur Blüte
Wenn Pollen Mangelware sind, beschädigen Hummeln Blätter von Blütenpflanzen so, dass diese schneller blühen. Das zeigt ein ETH-Forschungsteam unter der Leitung von Consuelo De Moraes und Mark Mescher. Dieser Frühling kam so früh wie nie zuvor. Viele Pflanzen standen bereits Mitte April in voller Blüte, also rund drei bis vier Wochen früher als normal.

Pharmakologie - Gesundheit - 21.05.2020
Mastozytose-Medikament verbessert Beschwerden und Lebensqualität
Mastozytose-Medikament verbessert Beschwerden und Lebensqualität
Von Juckreiz, Bauchschmerzen und Erschöpfung bis hin zu Bewusstlosigkeit: Das Medikament Midostaurin kann bei Patienten mit Mastozytose diese Beschwerden lindern und die Lebensqualität verbessern. Das stellt eine Forschungsgruppe der Universität Basel unter Beweis. Die Studie ist im Journal of Allergy and Clinical Immunology erschienen.

Umwelt - Geowissenschaften - 21.05.2020
Millionen Menschen trinken mit Arsen belastetes Grundwasser
Millionen Menschen trinken mit Arsen belastetes Grundwasser
Bereits heute bezieht ein Drittel der Weltbevölkerung ihr Trinkwasser sowie Wasser zur Bewässerung aus Grundwasservorräten. Durch das weltweite Bevölkerungswachstum sowie die Wasserknappheit aufgrund des Klimawandels steigt der Druck auf diese Ressource ungebremst an. Viele Brunnen sind jedoch mit natürlich vorkommendem Arsen kontaminiert.

Biowissenschaften - Physik - 20.05.2020
Mechanismus einer lichtgetriebenen Natriumpumpe aufgeklärt
Mechanismus einer lichtgetriebenen Natriumpumpe aufgeklärt
Forschenden des Paul Scherrer Instituts PSI ist es erstmals gelungen, eine lichtgetriebene Natriumpumpe von Bakterienzellen in Aktion aufzunehmen. Die Erkenntnisse versprechen Fortschritte bei der Entwicklung neuer Methoden in der Neurobiologie. Für ihre Untersuchungen nutzten die Forschenden den neuen Freie-Elektronen-Röntgenlaser SwissFEL.

Gesundheit - Sozialwissenschaften - 20.05.2020
Dynamische Massnahmen gegen das Coronavirus untersucht
Ein sich abwechselnder Zyklus von Eindämmungsund Lockerungsmassnahmen könnte insbesondere in Entwicklungsländern eine pragmatische Lösung bieten, um eine Überlastung der Gesundheitssysteme zu verhindern, und gleichzeitig die Wirtschaft und Gesellschaft nicht zu stark zu belasten. Die Coronavirus-Pandemie hat die globalen Gesundheitssysteme, die Bevölkerung zahlreicher Länder und ihre Regierungen vor eine beispiellose Herausforderung gestellt.

Agronomie / Lebensmittelingenieur - 20.05.2020
Ausgestorbener Meeresriese filterte Nahrung aus dem Wasser
Ausgestorbener Meeresriese filterte Nahrung aus dem Wasser
Er lebte vor 380 Millionen Jahren in den Meeren des späten Devons und war bis zu sieben Meter lang: Der Panzerfisch Titanichthys. Paläontologen der Universitäten Zürich und Bristol haben die Mechanik seines riesigen Unterkiefers untersucht. Sie fanden neue Belege dafür, dass er seine Nahrung beim langsamen Schwimmen mit weit geöffnetem Maul aus dem Wasser herausfilterte - wie die heute noch lebenden Bartenwale, Waloder Riesenhaie.

Gesundheit - 19.05.2020
Beatmungssysteme auf dem Prüfstand
Beatmungssysteme auf dem Prüfstand
ETH-Forschende haben einen Prüfstand aufgebaut, um damit neu entwickelte Beatmungssysteme auf Herz und Nieren zu testen. Im Zuge der Coronakrise ist weltweit die Nachfrage nach Beatmungsgeräten gestiegen. Etliche Hersteller arbeiten deshalb fieberhaft an der Entwicklung neuer Beatmungssysteme, die in erster Linie den Ländern zugutekommen sollen, die sich teure Hightech-Geräte nicht leisten können.

Umwelt - Biowissenschaften - 19.05.2020
Ökologie-Experiment in Münchenbuchsee bringt erste Resultate
Ökologie-Experiment in Münchenbuchsee bringt erste Resultate
Auf einer 3000 Quadratmeter grossen Wiese in Münchenbuchsee starteten Forschende des Instituts für Pflanzenwissenschaften der Universität Bern vor vier Jahren das grösste Experiment für Biodiversität und Ökosystemfunktionen in der Schweiz. Nun ist die erste wissenschaftliche Publikation aus dem Projekt erschienen: Eine Studie zu den Auswirkungen der Stickstoffdüngung auf die Funktionsweise von Ökosystemen.

Verkehr - Maschinenbau - 19.05.2020
Nachrüsten von VW-Dieselmotoren erfolgreich
Nachrüsten von VW-Dieselmotoren erfolgreich
Mit Abgasmessungen vom Strassenrand aus konnte ein Team der « University of York » und der Empa beweisen: Der « Dieselgate » -Skandal hat positive Ergebnisse gebracht. Die erzwungene Nachrüstung tausender VW-Dieselmotoren erspart der Umwelt in Europa erhebliche Mengen an Stickoxiden (NO x ). Der Dieselskandal begann am 18. September 2015 mit einem Paukenschlag.

Umwelt - Gesundheit - 18.05.2020
Weniger CO2-Emissionen aufgrund Corona-Pandemie
Forschungsarbeit der FH Graubünden untersucht Auswirkungen auf Stromnachfrage 18. Mai 2020 Social Distancing, Kurzarbeit und die Schliessung aller öffentlichen Einrichtungen wirken sich nicht nur auf die Menschen, sondern auch auf den Stromverbrauch aus. Eine gemeinsame Untersuchung der Fachhochschule Graubünden und der Technischen Universität Kaiserslautern (D) zeigt, dass sich die Nachfrage nach Strom stark reduzierte, was zu einer Emissionsreduktion von rund 34 Prozent geführt hat.