news

Gesundheit - 20.02
Mesotheliome sind noch unheilbare Tumore, die vor allem durch das Einatmen von Asbestfasern entstehen. Es gibt aber ein Molekül, das eine stark hemmende Wirkung auf das Wachstum dieser Tumoren hat. Normalerweise wird es in der landwirtschaftlichen Produktion von Früchten als Wachstumshormon eingesetzt.
Gesundheit - 20.02
Gesundheit

Die Wahrscheinlichkeit, mit welcher Betroffene nach dem Absetzen von Antidepressiva in eine Depression zurückfallen, lässt sich teilweise voraussagen.

Sozialwissenschaften - 19.02
Sozialwissenschaften

Wenn das Wohl eines Kindes gefährdet ist, prüft die KESB (Kindesund Erwachsenenschutzbehörden) behördliche Massnahmen.

Physik - 19.02
Physik

ETH-Forscher haben den zeitlichen Ablauf einzelner Schreibvorgänge in einem neuartigen magnetischen Datenspeicher mit einer Auflösung von weniger als 100 Pikosekunden gemessen.

Materialwissenschaft - 13.02
Materialwissenschaft

Zwei Arbeitsgruppen der ETH Zürich haben gemeinsam einen neuartigen Lichtdetektor entwickelt. Er besteht aus zweidimensional geschichteten Materialien, die an einen Silizium-Lichtwellenleiter gekoppelt sind.


Kategorie


Jahre
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008


Ergebnisse 1 - 20 von 158.


Gesundheit - Chemie - 20.02.2020
Synthetisches Pflanzenhormon als neue Strategie zur Behandlung von bösartigen Tumoren
Mesotheliome sind noch unheilbare Tumore, die vor allem durch das Einatmen von Asbestfasern entstehen. Es gibt aber ein Molekül, das eine stark hemmende Wirkung auf das Wachstum dieser Tumoren hat. Normalerweise wird es in der landwirtschaftlichen Produktion von Früchten als Wachstumshormon eingesetzt.

Gesundheit - 20.02.2020
Depression: Langsame Entscheidungen könnten ein Zeichen für einen Rückfall sein
Depression: Langsame Entscheidungen könnten ein Zeichen für einen Rückfall sein
Die Wahrscheinlichkeit, mit welcher Betroffene nach dem Absetzen von Antidepressiva in eine Depression zurückfallen, lässt sich teilweise voraussagen. Personen, die einen solchen Rückfall erleben, benötigen nämlich häufig länger, um sich zu entscheiden, wie viel Anstrengung sie für eine Belohnung investieren möchten, wie Forschende in einer vom SNF unterstützten Studie zeigen konnten.

Physik - Materialwissenschaft - 19.02.2020
Zeitaufgelöste Messung im Datenspeicher
Zeitaufgelöste Messung im Datenspeicher
ETH-Forscher haben den zeitlichen Ablauf einzelner Schreibvorgänge in einem neuartigen magnetischen Datenspeicher mit einer Auflösung von weniger als 100 Pikosekunden gemessen. Ihre Resultate sind von Bedeutung für die nächste Generation von Arbeitsspeichern, die auf Magnetismus beruhen. Am Departement Materialwissenschaft der ETH Zürich erforschen Pietro Gambardella und seine Mitarbeiter die Datenspeicher von morgen.

Sozialwissenschaften - 19.02.2020
Mehr Qualität im Kindesschutz dank standardisierter Abklärung
Mehr Qualität im Kindesschutz dank standardisierter Abklärung
Wenn das Wohl eines Kindes gefährdet ist, prüft die KESB (Kindesund Erwachsenenschutzbehörden) behördliche Massnahmen. Die Abklärung, ob und wie sie einschreiten soll, stützt sich in der Schweiz nicht auf einheitliche, fachliche Grundlagen. Ein Forschungsteam der Berner Fachhochschule BFH und der Hochschule Luzern hat ein Instrument entwickelt, um das zu ändern.

Materialwissenschaft - Physik - 13.02.2020
Ein schneller Lichtdetektor aus zweidimensionalen Materialien
Ein schneller Lichtdetektor aus zweidimensionalen Materialien
Zwei Arbeitsgruppen der ETH Zürich haben gemeinsam einen neuartigen Lichtdetektor entwickelt. Er besteht aus zweidimensional geschichteten Materialien, die an einen Silizium-Lichtwellenleiter gekoppelt sind. In Zukunft lassen sich mit diesem Ansatz auch Leuchtdioden und Lichtmodulatoren herstellen. Hochempfindliche Sensoren sowie kleine und schnelle Schalter für Licht sind die Herzstücke der Datenübertragung über optische Glasfasern.

Biowissenschaften - 12.02.2020
Ausgestorbene Riesenschildkröte hatte fast 3 Meter langen Panzer mit Hörnern
Ausgestorbene Riesenschildkröte hatte fast 3 Meter langen Panzer mit Hörnern
Paläobiologen der Universität Zürich haben in Venezuela und Kolumbien Überreste einer ausgestorbenen Süsswasser-Schildkröte entdeckt. Das Reptil namens Stupendemys geographicus ist die grösste bekannte Schildkrötenart. Ihr Panzer ist 2,4 bis fast 3 Meter lang. Zudem hatte die Panzerschale der Männchen Hörner - eine Seltenheit bei Schildkröten.

Gesundheit - Biowissenschaften - 12.02.2020
Algorithmen helfen, «Krebs-Gene» zu identifizieren
Algorithmen helfen, «Krebs-Gene» zu identifizieren
Gemäss Schätzungen wird sich die Zahl der Krebserkrankungen bis 2040 weltweit verdoppeln. Umso bedeutender wird die Suche nach Genen, die Krebs verursachen. Ein Team von Berner Forschenden hat nun Algorithmen entwickelt, welche die Jagd nach ‘Krebs-Genen' im bisher wenig erforschten Teil unseres Erbguts massiv vereinfachen.

Informatik / Telekom - Gesundheit - 11.02.2020
Dem Blick folgen - Die Handprothese verbessern
Dem Blick folgen - Die Handprothese verbessern
Bisher können Handprothesen nur bestimmte Funktionen einer amputierten Hand ersetzen. Dieses Spektrum lässt sich jedoch erweitern, wenn die elektrischen Signale der Unterarmmuskulatur mit anderen Informationen verknüpft werden, wie etwa der Blickverfolgung. Dank einer vom SNF geförderten Studie stehen den Fachleuten nun umfangreiche Daten zur Verfügung.

Biowissenschaften - 10.02.2020
Wie Bakterien zusammenspielen
Wie Bakterien zusammenspielen
Ohne Mikrobengemeinschaften geht es auf der Welt nicht. Um zu erforschen, wie solche Gemeinschaften funktionieren, haben Forschende der Eawag und der ETH Zürich eine neue Methode entwickelt, mit der sie Wechselwirkungen zwischen Bakterien beobachten können. Mikroorganismen sind wichtiger, als uns manchmal lieb ist: Ohne sie gäbe es keinen Sauerstoff, Menschen und Tiere könnten nicht verdauen und die Stoffkreisläufe auf der Erde gerieten ins Stocken.

Biowissenschaften - Umwelt - 10.02.2020
Neue Weltkarte zur genetischen Vielfalt von Fischen
Neue Weltkarte zur genetischen Vielfalt von Fischen
Ein internationales Forschungsteam untersuchte erstmals die genetische Vielfalt bei Fischen weltweit. Entstanden ist eine Karte. Sie dient als wichtiges Instrument, um Artenund genetische Vielfalt künftig besser schützen zu können. Die genetische Vielfalt in einem Bestand von Tieren oder Pflanzen kann als Reaktion auf verschiedene Belastungen - Krankheiten, Lebensraumoder Klimaveränderungen - schneller abnehmen als die Artenvielfalt.

Biowissenschaften - 10.02.2020
Beobachten, wie Mikroorganismen zusammenspielen
Beobachten, wie Mikroorganismen zusammenspielen
Ohne sie gäbe es keinen Sauerstoff, Mensch und Tier könnten nicht verdauen, und die Stoffkreisläufe auf der Erde gerieten ins Stocken: Mikroorganismen. Auch in aquatischen Systemen führen mikrobielle Gemeinschaften wichtige Funktionen aus. Diese kommen oft durch Interaktionen zwischen Organismen innerhalb der Gemeinschaft zustande.

Umwelt - Wirtschaft / Betriebswissenschaft - 07.02.2020
Biodiversität rechnet sich
Biodiversität rechnet sich
Wenn Landwirte die Artenvielfalt auf ihren Wiesen und Weiden fördern, können sie höhere Umsätze erzielen. Zu diesem Schluss kommt ein interdisziplinäres Forschungsteam aus den Agrarwissenschaften, der Ökologie und der Ökonomie an der ETH Zürich und weiteren Universitäten. Viele Bauern verbinden Artenvielfalt im Grasland mit unergiebigen Erträgen und finanziellen Einbussen.

Astronomie / Weltraum - 07.02.2020
Weltraumteleskops CHEOPS macht seine ersten Bilder
Weltraumteleskops CHEOPS macht seine ersten Bilder
Nächster Meilenstein für die Inbetriebnahme von CHEOPS: Nachdem die Abdeckung des Weltraumteleskops am 29. Januar 2020 erfolgreich geöffnet wurde, hat CHEOPS nun die ersten Himmelsbilder aufgenommen.

Pharmakologie - Gesundheit - 06.02.2020
Neue Erkenntnisse zum Immunsystem bei Kindern könnte Impfstoffwirksamkeit verbessern
Neue Erkenntnisse zum Immunsystem bei Kindern könnte Impfstoffwirksamkeit verbessern
Kinder in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen sind am stärksten auf Impfschutz angewiesen, da Infektionskrankheiten in diesen Ländern häufiger auftreten. Die Impfstoffe sind für diese Kinder jedoch im Vergleich zu entsprechenden Bevölkerungsgruppen in Ländern mit hohem Einkommen oft weniger wirksam.

Medien - 06.02.2020
Cybathlon 2020: Mehr als ein Wettkampf
Cybathlon 2020: Mehr als ein Wettkampf
Am 2. und 3. Mai 2020 findet zum zweiten Mal der Cybathlon statt - ein einzigartiger Wettkampf, an dem sich Menschen mit Behinderung beim Absolvieren von alltäglichen Aufgaben mittels assistierender Technologien messen. Über 90 Teams aus der ganzen Welt treten in sechs Disziplinen gegeneinander an.

Innovation - Maschinenbau - 06.02.2020
3D-Druck gewinnt in Schweizer Industrie an Bedeutung | Hochschule Luzern
3D-Druck gewinnt in Schweizer Industrie an Bedeutung | Hochschule Luzern
Jedes vierte Industrieunternehmen in der Schweiz verwendet heute 3D-Drucker. Bis 2021 wird es bereits jedes dritte sein. Das zeigt eine Studie der Hochschule Luzern. Damit hat der 3D-Druck das Potenzial, die Spielregeln ganzer Wirtschaftszweige grundlegend zu verändern. Die Verbreitung des 3D-Drucks hat in der Schweiz nach der Jahrtausendwende begonnen und seit 2010 Fahrt aufgenommen.

Biowissenschaften - Gesundheit - 05.02.2020
Darmbakterien steuern die Darmbewegung
Darmbakterien steuern die Darmbewegung
Darmbakterien unterstützen eine gesunde Verdauung, indem sie den Nervenzellen im Darm helfen, die Kontraktion und Entspannung der Muskelwand des Dickdarms zu regulieren. Dies haben Forschende des Crick-Instituts in London, der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern entdeckt. Damit Nahrung durch den Darm wandern und der Kot ausgestossen werden kann, muss der Darm den Inhalt systematisch vorwärtsbewegen, indem er ihn über seine Länge nach und nach zusammendrückt.

Gesundheit - Biowissenschaften - 05.02.2020
Landkarte der Krebsgenomforschung wird neu gezeichnet
Landkarte der Krebsgenomforschung wird neu gezeichnet
Die genetischen Ursachen von Krebs sind noch vielfältiger als bisher wissenschaftlich belegt. Zu diesem Ergebnis kommen Forschende der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich. Sie haben im Rahmen einer internationalen Forschungszusammenarbeit zum bisher umfassendsten Kompendium für krebsrelevante Gen-Veränderungen beigetragen, das auf der Analyse von vollständigen Krebsgenomen basiert.

Pharmakologie - Chemie - 05.02.2020
Neuer Wirkstoff gegen Gefässverkalkung
Wenn im Körper Blutgefässe oder andere Weichteile verkalken, ist das ein Problem. Forschende der ETH Zürich und des ETH-Spin-offs Inositec fanden nun einen Wirkstoff, der diese Gefässverkalkung verhindert. Forschende der ETH Zürich und des ETH-Spin-offs Inositec entwickelten einen neuen Wirkstoff gegen Gefässverkalkung.

Biowissenschaften - 05.02.2020
Kot offenbart Weltrekord
Kot offenbart Weltrekord
Als Pierre Mollet von der Vogelwarte den Vogelkot aufhob, ahnte er noch nicht, dass er einen sensationellen Fund in Händen hielt: Die Hinterlassenschaft stammte vom bisher ältesten Auerhuhn der Welt. Dieser Weltrekord gelang im Kanton Schwyz. Dieser setzt Schutzmassnahmen für das Auerhuhn um und überwacht dessen Bestände mit einer speziellen Monitoringmethode.